Glosse, Facepalm
Glosse, Facepalm
Bildquelle: Juan Pablo Serrano Arenas, thx!, Lizenz

Glosse im Juli: Habt ihr alle zu heiß gebadet?

Wir führen euch in der Glosse vom Juli erneut die besten Ausrutscher und Peinlichkeiten vor. Piraten, der Drache u.v.m. kommen darin vor.

Die Glosse im Wonnemonat Juli. Es ist heiß, trocken und ziemlich crazy. Doch der Reihe nach. Fangen wir mit dem kühlen Osten an.

Unsere Glosse vom heißen Juli 2022

In Russland hat man zu Kriegszeiten einfach das Urheberrecht außer Kraft gesetzt. Tja, was so alles geht, wenn ein Mann alleine das Sagen hat, gell? Solange es den bösen Westen schwächt, ist für Russland offenbar jedes Mittel recht. Das gilt übrigens auch für China. Und auch, wenn wir dort lediglich von einem Wirtschaftskrieg sprechen können.

Glosse, Monatsrückblick

Russische Kinos sitzen auf dem Trockenen!

Zugegeben kam die Blockade der US-Filmkonzerne für die russischen Kinos zu einer Unzeit. Blöder hätte der Zeitpunkt nicht sein können. Gerade haben sich einige Kinos von den Folgen der Corona-Pandemie erholt, da weigert sich der Westen, seine Werke gen Russland zu exportieren. Also keine neuen Blockbuster mehr, die man vorführen könnte. So manch Vertreter versucht seinen Betrieb mit Raub-Mord-Kopien aus P2P-Tauschbörsen über Wasser zu halten. Ist nur die Frage, ob die gesharten Filme die nötige Qualität nebst der Synchronisation in Russisch verfügen!? Wohl eher nicht. Aber besser ein Cam-Rip als gar nichts, werden sich manche Filmvorführer gedacht haben …

Glosse sings: Happy birthday, Drachenlord!

Heute ist Dein Ehrentag. Die Hater gerieten im Juli in panische Langeweile, als der Drache über einige Tage hinweg keine Videos veröffentlicht oder etwas live gestreamed hat. Vielleicht sollte er das mal häufiger tun. Liebe Hater-Gemeinde: Get a life! Wie wäre es, ihr sucht euch nebenher noch ein weiteres Hobby? Aber das wird euch sicher schon mal jemand abseits der Glosse mitgeteilt haben, oder?

Mit dem geplanten Geburtstags-Stream wird’s heute eh nichts, weil YouTube ihn erstmal wegen sexuellen Inhalten im letzten Video für eine Woche gesperrt hat. Wer tagesaktuelle Drachenlord-News sucht, muss bei Telegram den Schanzenwatch-Broadcast abonnieren. Das haben schon weit über 40.000 Personen getan, die dort jede Kleinigkeit nach Leibeslust kommentieren. Kaum ein Beitrag erntet weniger als 200 Kommentare. Von derart vielen Beiträgen können wir bei uns im Forum nur träumen. Bin ich ein wenig neidisch bei so viel Aktivität? Ja, bin ich, zugegeben. ;-)

Drachenlord Grill Sonntag
Der Drache in action.

Gehe nicht über Los, Drache. Gehe direkt ins Gefängnis!

Aber zurück zum Thema. Die Razzia wegen des Verdachts auf pornografische Werke hat Rainer Winkler ja selbst schon vor ein paar Tagen bestätigt. Wenn die Polizei bei der Auswertung der Festplatten derartige Videos findet, die im worst case nicht mal legal sind, dann war es das mit seiner Bewährung. Die Verbreitung der Nackt-Filmchen an Minderjährige über seinen eigenen Blog steht ja sowieso schon zweifelsfrei fest. Ganz ehrlich. Wie kann man so dämlich sein und sein eigenes Schicksal derart krass herausfordern? Offenbar hat der Drache die Problematik mit der Bewährung bis heute nicht durchschaut. Denn wer vor Ende der vorgegebenen Frist irgendwelchen Mist baut, der ist halt dran. Simple as that.

In der Konsequenz wird der populäre YouTuber demnächst längerfristig ins Gefängnis umziehen. Spätestens dann wird es Zeit, sich als Haider etwas Neues zu suchen. Nein, bitte kein neues Oper. Am besten ein sinnvolles Hobby.

Glosse: Fetter Exit Scam bei Juicy Fields

Juicy Fruits
Profit nur für die Betreiber.

Ausnahmsweise kommt jetzt in der Glosse mal ein Thema, was wir im Juli ausschließlich im Forum besprochen haben. Die BaFin hat dem E-Growing-Anbieter Juicy Fields vorgeworfen, keine Vermögensanlagen vertreiben zu dürfen. Doch eigentlich ist es egal, wie man es nennt.

Wir haben in der Anfangszeit mal ein Advertorial über diesen Anbieter veröffentlicht, der in der Zwischenzeit offensichtlich ein interessantes Firmennetzwerk in aller Welt gespannt hat. Anfangs war das lediglich eine UG (haftungsbeschränkt) in Gründung, die ihren Sitz in einem Berliner Coworking-Space angegeben hatte. Wer die Details zum Exit Scam sehen möchte, sollte sich das aufschlussreiche Video von Micha anschauen, der darin einige neue Erkenntnisse ans Tageslicht bringt. Das investierte Geld kann euch Micha trotz der intensiven Recherche natürlich auch nicht erstatten. Wie auch?

Ich bin damals häufig gefragt worden, ob man bei Juicy Fields investieren sollte. Meine Antwort war stets: Leute, seid damit bitte vorsichtig! Wenn überhaupt steigt nur mit dem geringsten Investment ein, das waren damals 50 Euro. Doch Juicy Fields hat das Geld nie in die Zucht von Cannabispflanzen investiert. Mit den neuen Einlagen bezahlte man lediglich die angeblichen Ernten der vorherigen Kunden. Und dann von einem Tag auf den anderen ging plötzlich nichts mehr.

Wenn die Gier der kleinen Leute erwacht …

glosse, money rulez the world
Geld regiert die Welt!

Das Geld der vielen kleinen Anleger ist weg, die Betreiber sind verschwunden. Angeblich haben die Macher von Juicy Fields mehrere hundert Millionen Euro mit ihrer Masche ins Ausland geschafft. Man nimmt an, sie sind in Ländern untergetaucht, die niemanden ausliefern. Eine echt üble Sache! Aber Hand auf’s Herz, bei dem Investment war von Anfang an Skepsis angesagt. Schon der Anbau der Pflanzen ist in den wenigsten Ländern erlaubt, geschweige damit Geld verdienen zu wollen.

Wieso so viele Menschen ihr Misstrauen über Bord werfen, wenn man ihnen eine Mohrrübe vor die Nase hält? Ich werde es nicht verstehen. Ihr seid doch keine dummen Esel, oder? Aber gut, anders kann man es nicht erklären, warum es so viele erfolgreiche Portale für Sport-Wetten und Online-Casinos gibt. Beim Online-Poker ist das vielleicht noch der Thrill beim Spiel, der die Leute anlockt. Aber was ist so spannend daran, Cannabis-Pflanzen beim Wachsen zuzuschauen, zumal die Aufnahmen alle gefaked waren!??

Videoüberwachung, Verfassungsbeschwerde, what’s next?

tarnkappe

Unsere eigenen Haider, glücklicherweise gibt es nicht viele, sind wirklich einfallsreich. Zwar kommt uns niemand im schönen Bergisch Gladbach besuchen, doch man legte vor ein paar Wochen per Fax in unserem Namen eine Verfassungsbeschwerde ein. Ohne die Ablehnung hätten wir davon gar nichts mitbekommen. Wenn das mal keine Erwähnung in der Glosse wert ist?

Ebenfalls im Juli erhielten wir mal wieder Post von der Landesdatenschutzbehörde in Düsseldorf. Das LDI erhielt wohl (anonyme?) Hinweise über Videoüberwachungen von Nachbargrundstücken und öffentlichen Flächen. Dabei wurde Bettina Gayks Behörde ohne jedes Indiz oder gar ohne Beweise aktiv. Sorry, aber das ist echt traurig!

Wie wäre es? Du hast Ärger mit einem Mitmenschen? Zeige ihn doch auch bei der Landesdatenschutzbehörde wegen illegaler Videoüberwachung an und freue Dich, wenn’s Dein Opfer ärgert. Da die Mitarbeiter offenkundig auf jeden Blödsinn reagieren, dürfte es nicht so schwer sein, sie auch zu einer Aktion zu bewegen. Okay, nein, das habe ich nie geschrieben. Das wäre ja eine Aufforderung zu einer Straftat.

Hack the planet!

glosse, hack, anonymous
In der Zentrale der Tarnkappe?

Unvergessen auch die Strafanzeige meines Ex-Chefs, der bis heute behauptet, ich hätte angeblich versucht, seinen Facebook-Account zu hacken. Nur hatte ich den guten Mann längst vergessen.

Und welch Zufall. Der Kriminaloberkommissar im Anschreiben war exakt der gleiche, der 2014 hier die Hausdurchsuchung wegen des Verdachts auf E-Book-Piraterie geleitet hat. Bei uns auf dem Ländle gibt es Zufälle, die sind gar keine. Schon spannend das Ganze.

Wie wäre es, man zeigt mich wegen des Anbaus von Cannabis an? Mangels eigenem Garten wäre das zwar schwierig. Doch so manche Behörden brauchen ja eh keine Beweise für irgendwas, wie es scheint. Oder eine Strafanzeige wegen rechtsradikaler und somit verfassungsfeindlicher Aktivitäten? Dumm nur, dass ich als eher linker Vogel bekannt bin. Das zumindest wird wohl nichts.

Andere Idee: Die Tarnkappe als Nest der Antifa? Kaum denkbar, zumindest nachdem uns eine Hamburger Antifa-Dame wegen Persönlichkeitsverletzungen ihren Anwalt eingeschaltet hat. Dabei haben wir nur die Tweets abgedruckt, die sowieso öffentlich bei Twitter sichtbar waren. Aber okay, lassen wir das. Wir wollen schließlich niemanden auf noch dummere Ideen bringen.

Cineasten gesucht: Wer kennt sich mit Filmen aus?

tvos

Last, but not least in unserer Glosse der Hinweis auf einen kleinen aber feinen Thread bei uns im Forum. Die Regeln sind wirklich easy. Jemand lädt den Screenshot eines Films oder einer TV-Serie hoch. Der Rest hat die Aufgabe, den Titel zu erraten. Wem das gelingt, darf im Forum das nächste Rätsel stellen.

Achtung: Dabei sollte man keine Screenshots benutzen, die schon anderswo im Web veröffentlicht wurden. Ansonsten kann man den Titel anhand der Rückwärtssuche von TinEye oder anderer Bildersuchmaschinen ausfindig machen. Glaubt ihr nicht? Doch, ist schon passiert.

Bislang sind es immer die gleichen Film-Kenner, die gewinnen. Aber wie wäre es, ihr schaut mal rein und übernehmt die Führung? So. Dann auf geht’s und wir sehen uns dann in vier Wochen zur nächsten Glosse, die hoffentlich nicht wieder verspätet erscheinen wird. Schönen Urlaub, gehabet euch wohl und bis dann!

Tarnkappe.info

Kategorie: Glosse
Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.