Drachenlord
Drachenlord
Bildquelle: Drachen Lord, thx!

Drachenlord bestätigt Razzia von letzter Woche

Im Video bestätigt Drachenlord indirekt die Hausdurchsuchung wegen des Verdachts auf Kinderpornografie. Auch sein Pron-Blog ist geschlossen.

Der YouTuber Rainer Winkler aka Drachenlord kann es wohl nicht lassen. Früher war er mit einem eigenen Kanal bei YouPorn aktiv. Seine Hater haben die Videos bei der Webseite Ogerporn.tk zuammengetragen, um der Gesellschaft den Schmutz vorzuführen, den er dort verbreitet hat.

ogerporn, drachenlord

Jetzt hat Google seinen Erotik-Blog unter dracheporno.blogspot.com gelöscht, nachdem zunächst die Zuschauer aus Deutschland ausgesperrt worden sind. Diesen Blog beim gleichen Anbieter wie bei YouTube zu hinterlegen, war gefährlich. Immerhin könnte Google als Eigentümer beider Online-Dienste auf die Idee kommen, in der Folge auch Drachenlords YT-Kanal und somit seine größte Einnahmequelle, zu schließen.

Drachenlord meldet sich nach langer Pause wieder

Im neuesten Video von gestern bestätigt er indirekt die Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung seiner elektronischen Geräte. Zuvor sprach er lediglich unspezifisch von Problemen, die ihn von neuen Beiträgen abgehalten hätten.

Die Razzia geschah wahrscheinlich, weil ihn jemand wegen des Verdachts des Besitzes von Kinderpornografie angezeigt hat. Daraufhin war bei YouTube einige Tage Ruhe. Es folgte bei diversen Twitter-Accounts und YouTube-Kanälen das große Rätselraten, was für die Zwangspause ursächlich sein könnte.

Eine Online-Petition voller Fehler

change.org

Nun hat Winkler bei change.org eine Petition für bessere Gesetze gegen Hate und Mobbing gestartet, die dort mehr oder weniger ignoriert wird. Wahrscheinlich liegt es an den unzähligen Rechtschreibfehlern, die die Begründung der Petition völlig unleserlich gestalten.

Darin als auch im Video stellt sich der YouTuber fast vollständig als Opfer dar. Ja, er habe seine Gegner auch beleidigt. Doch bei Twitch oder Discord lief noch sehr viel mehr. Drachenlord ist bekannt dafür, Personen zu verhöhnen und online zu beschimpfen, wenn er das Gefühl hat, dass er sich dies bei den Opfern leisten kann.

Rainer Winkler sieht die Schuld nicht bei sich selbst

Beinahe zu Tränen gerührt bittet er seine Fans darum, die Petition zu unterzeichnen, damit sich in Deutschland etwas ändert. Bis dato erhielt er nur 186 Unterschriften. Im Video unerwähnt bleibt, dass er sich mit dem Ford kaum ein auffälligeres Fahrzeug hätte zulegen können, damit man ihn ja in ganz Deutschland erkennt. Oder die Tatsache, dass er seinen jetzigen Aufenthaltsort aufgrund seiner echten IP-Adresse in einem seiner eigenen Streams offenbart hat. Rainer Winkler macht es seinen Feinden wirklich zu leicht. Auch für seine gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung sind nach seiner Ansicht Dritte verantwortlich. Er hätte lediglich sich und sein Grundstück beschützen wollen, als er die Eindringlinge geschlagen hat.

Die Hater-Community hat derweil als Antwort selbst eine Petition bei der gleichen Plattform gestartet, wo man dazu auffordert, den Kanal des Drachen bei YouTube zu löschen. Dies müsse aufgrund mehrfacher Verstöße gegen die Richtlinien von YouTube geschehen. Auch habe er bei der Videoplattform die Zuschauer aktiv zum Konsum seiner jugendgefährdenden Inhalte seines Pron-Blogs aufgefordert. Derartige Aktivitäten deklariert der Drachenlord hingegen als “persönliche Entfaltung, künstlerische Freiheit und Meinungsfreiheit”. Korrektur: Die Petition der Haider erschien zwei Wochen vor der von Drachenlord. In der Folge hat er die Idee von seinen Gegnern abgekupfert, nicht anders herum.

Löscht den Drachenlord – Screenshot von der Petitionsplattform change.org.

Meinung

Nein, sicher ist vieles, was die Hater-Community tut, nicht legal und auch nicht in Ordnung! Darüber müssen wir gar nicht diskutieren. Doch Rainer Winkler befeuert die Gegnerschaft immer wieder mit neuen Video-Botschaften.

Das Problem: Ohne neuen Content würde Winkler kein Geld mehr bei YouTube verdienen. Nur von staatlicher Unterstützung zu leben und somit digitale Enthaltsamkeit zu üben, sieht Winkler offenkundig nicht ein.

Drachenlord

Und so dreht sich die Spirale der Eskalation lustig weiter. Schon bald kommt es wieder zu Gewalttätigkeiten, die ihn erneut vor Gericht bringen werden. Das nächste Urteil dürfte allerdings aufgrund der bisherigen Verfahren weniger harmlos für ihn ausfallen. Genau darauf warten viele Hater nur. Sie wollen ihn hinter Gitter bringen. Wenn Rainer Winkler seine Strategie nicht ändert, dürfte dies in den nächsten Monaten gelingen.

Zudem bleibt abzuwarten, was die Polizei auf den kürzlich beschlagnahmten Festplatten des Herren Winkler entdecken wird. Gegenüber eines Moderators, der verdeckt für die Hater-Community ermittelt, gab der Drache bekannt, dass es auf den Festplatten gleich mehrere Videos geben soll, die er besser nicht hätte aufbewahren dürfen. Bisher ist nicht bekannt, ob die Geräte verschlüsselt waren. Wahrscheinlich nicht.

Tarnkappe.info

Kategorie: Drachenlord
Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.