E-Book-Quartalsbericht: Schwacher Umsatz trotz steigendem Absatz

Unter der Überschrift: Absatz steigt, Umsatz schwächelt hat der Börsenvereins des Deutschen Buchhandels seinen neuen E-Book-Quartalsbericht herausgegeben.

E-Book-Quartalsbericht
E-Book-Quartalsbericht Bildquelle: xxolgaxx, thx! (CC0 1.0 PD)

Erneut hat der Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. seinen E-Book-Quartalsbericht herausgegeben. Basierend auf Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze, die aus dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch stammen und an dem sich insgesamt 25.000 Personen beteiligen, werden nun die neuen Ergebnisse bekannt gegeben.

E-Book-Quartalsbericht: Absatz schwächelt weiterhin

Sie sind repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab zehn Jahren, für insgesamt 67,8 Mio. Menschen. Die Erhebung des Börsenvereins in Kooperation mit GfK Entertainment zeigt die vierteljährlich die Entwicklung auf dem E-Book-Markt und beleuchtet sowohl die Perspektive der Kunden, als auch die des Handels und der Verlage.

Der Absatz von E-Books am Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) ist in den ersten drei Quartalen 2017 erneut angestiegen. So wurden insgesamt 20,5 Millionen E-Books gekauft, was einen Anstieg von 1,7 Prozent zur Folge hat im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz sank im gleichen Zeitraum um 4,6 Prozent. Von 5,2 Prozent auf 5 Prozent zurück ging zugleich der Umsatzanteil von E-Books am Publikumsmarkt.

Kunden kauften günstigere E-Books

Als Grund für den schwachen Umsatz nennt der Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V. eine Kombination aus sowohl geringerer Käuferanzahl, als auch dem Sinken der von ihnen bezahlten Preise pro gekauftem E-Book. So kauften nur noch 3,1 Millionen Menschen – und damit 7,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum – E-Books. Die Käufer bezahlten im Durchschnitt nur noch 6,29 Euro für ein E-Book. Laut E-Book-Quartalsbericht bedeutet das einen Rückgang von 6,1 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2016.


Der steigende Absatz ist hauptsächlich zurückzuführen auf die gestiegene durchschnittliche Kaufintensität, das heißt, wer E-Books kauft, erwirbt mehr Bücher. So steigt die Kaufintensität in den ersten neun Monaten 2017 um 10,4 Prozent im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2016. In konkreten Zahlen ausgedrückt bedeutet das für das bisherige Jahr, dass durchschnittlich 6,7 E-Books auf den Readern der Käufer landen. Im Vergleichszeitraum waren es 6,1 E-Books. Spannend indes wäre es zu wissen, welchen Einfluss die E-Book Piraterie auf die Absatzzahlen hatte. Warten wir also auf den nächsten E-Book-Quartalsbericht.

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.