Kino der Zukunft?
Kino der Zukunft?
Bildquelle: Lewis Foreman School, thx!

ACE schaltet 27 Piratenseiten auf einen Schlag ab

Die Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) kündigte die Schließung aller mit zwei beliebten Piratenseiten verbundenen Domains an.

Die Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) hat in Zusammenarbeit mit TrueVisions, dem führenden thailändischen Pay-TV-Anbieter, die Schließung aller mit zwei beliebten Piratenseiten verbundenen Domains angekündigt.

Die ACE bezeichnete eine der Zielpersonen als Piracy-as-a-Service (PaaS)-Plattform. Die Plattform ermöglichte es jedem, kostenpflichtig Eigentümer und Betreiber einer Piratenseite zu werden. Der Preis pro PaaS-Website beträgt jeweils 225 US-Dollar.

ACE nahm diverse Domains bereits zum Jahreswechsel vom Netz

ACE

Zu den bereits zum Jahreswechsel abgeschalteten Domains gehörten uhuseries.com, owlserieshd.com und ahaseries.com. Dies waren in Thailand recht beliebte Streaming-Plattformen, die auf den dortigen Markt abzielen.

Neben den oben genannten Domains wurden auch mehrere andere Domains funktionsunfähig gemacht, darunter Iamtheme.com, nunghub.com und aplayer.xyz, die die ACE als Backend-Domains bezeichnet, die eine „riesige Sammlung von US-amerikanischen und internationalen Fernsehsendungen und Filmen“ mit schätzungsweise 78.000 Titeln enthielt. Laut ACE war das Uhuseries.com-Netzwerk seit dem Jahr 2019 in Betrieb. Es verzeichnete durchschnittlich 1,3 Millionen Besucher pro Monat, wobei der meiste Verkehr aus Thailand, den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich kam.

Alliance for Creativity and Entertainment warnt vor Malware

In der heutigen Zeit gilt offenbar keine Pressemitteilung zur Bekämpfung der Piraterie ohne die obligatorische Warnung vor Malware als vollständig. Vor der Verbreitung von Schadsoftware durch Online-Piraten warnt natürlich auch diese Pressemitteilung der ACE.

Beispiele für Piracy-as-a-Service-Plattformen in Thailand, rechts mit Werbung.

Bau Dir Deine eigene Piraten-Website!

Laut ACE sind 27 Piratenseiten, die auf Iamtheme.com für Inhalte und Infrastruktur angewiesen waren, nun offline. Durch Threads auf verschiedenen Online-Diskussionsplattformen ermutigte man Personen mit wenig einschlägiger Erfahrung dazu, eine Website-Vorlage für umgerechnet 225 US-Dollar zu kaufen. Einmal installiert, würde das Skript sie fast augenblicklich zum Besitzer/Betreiber einer offensichtlich rechtswidrigen Streaming-Seite machen.

Die Werke von TrueVisions und anderen Filmstudios musste man allerdings extra bezahlen, weswegen das „Angebot“ unter dem Strich nicht wirklich günstig ist. Damit hat man allerdings einige Laien angeworben, die überhaupt keine Ahnung von der Materie haben, was besorgniserregend ist. Zwar gab es das Angebot, dass die Betreiber den neuen Piraten ihre Seiten auf ihren Servern installieren. Bei technischen Problemen gab es aber keinerlei Support. Wer sich darauf eingelassen hat, war folglich auf sich alleine gestellt. Jetzt, nach Abschaltung durch die ACE sind die Kunden es auch.

Wer den Code ändert, steht alleine da

Den Interessenten stellte man lediglich etwas Unterstützung bei der Einrichtung der Online-Werbung zur Verfügung, wie Torrentfreak berichtet. Jeder Versuch, den Code selbst zu ändern führte automatisch dazu, dass der Kundensupport augenblicklich beendet wurde.

In der Zwischenzeit sind die Nutzer von Websites, die auf der Suche nach den neuesten Filmen und Fernsehsendungen sind, wahrscheinlich ahnungslos oder zumindest gleichgültig gegenüber der Sicherheitssituation. Und dies trotz der ganzen Glücksspielwerbung auf der Startseite, die Augenkrebs verursacht und den Besuchern genau das sagt, was sie wissen müssen, um ganz schnell reich zu werden. Oder vielleicht doch nicht?

Bei der Werbung sind die Augen in Gefahr!

Wer ist TrueVisions?

Die ACE müssen wir wohl nicht erneut vorstellen. TrueVisions ist nach eigener Auskunft Thailands führender Pay-TV-Anbieter und bietet Inhalte und eine umfassende Palette an Diensten sowohl über traditionelle lineare als auch OTT-Streaming-Plattformen an. Es gibt Pakete für jeden Bedarf und jedes Budget. Zudem bietet das Unternehmen auch Pakete für Gewerbetreibende wie Kneipen- oder Restaurantbesitzer etc. an. Damit steht TrueVisions natürlich in direkter Konkurrenz zu den illegalen Online-Angeboten, die für Privatpersonen als auch Firmen deutlich günstiger sind.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.