Ziggo dreht seinen Kunden das Usenet ab, BREIN jubelt

Der niederländische ISP Ziggo dreht das Usenet am 1. April ab. Die Piratenjäger von BREIN jubilieren, doch ihr Jubel bleibt im Hals stecken.

Ziggo turns off Usenet BREIN

Der niederländische Kabelnetzbetreiber Ziggo stellt für seine Internet-Kunden am 01. April den hauseigenen Zugriff auf das Usenet ein. Die Piratenjäger von BREIN feiern die Ankündigung mit einer eigenen Pressemitteilung. Statt des eigenen Usenet-Zugriffs empfiehlt der größte niederländische Kabelnetzbetreiber mehrere Usenet-Provider, die böse Zungen möglicherweise dem digitalen Graubereich zuordnen könnten. Das und einiges mehr sorgt dafür, dass BREIN der Jubel sichtlich im Halse steckenbleibt.


Karneval bei Ziggo? ISP will eigenen Zugriff auf das Usenet abdrehen!

BREIN vs. UsenetLeider kein Aprilscherz. Auf der Webseite kündigt der Utrechter Kabelnetzbetreiber Ziggo an, dass es die Newsgroups ab dem 1. April 2020 nicht mehr geben werde. Als Begründung gibt das Unternehmen an, der Dienst werde bei Ziggo sowieso kaum noch genutzt. Für Ziggo-Neukunden sind die Newsgroups sowieso schon seit 2015 nicht mehr verfügbar. Wenn die Altkunden nach dem 1. April auf Newsgroups zugreifen wollen, dann könne man „verschiedene kostenpflichtige Abonnements mit externen Parteien“ abschließen, heißt es dort. Der Zugriff auf die Binärbretter liefe abhängig vom Preis, von langsam für wenige Daten, bis hin zu teuren Anbietern, die einen zügigen Download gewährleisten. Als externe Usenet-Provider empfiehlt und verlinkt man auf Anbieter wie Eweka.nl, Vipernews.com und last, but not least auf Xsnews.com.

BREIN bleibt der Jubel im Hals stecken

“An sich eine gute Nachricht“, eröffnet der Direktor der Antipiraterie-Organisation BREIN, Tim Kuik, seine Pressemitteilung. Dort heißt es weiter:

“Schließlich ist es allgemein bekannt, dass das Usenet seit Jahren ein einziges großes Piratenloch ist. Benutzer schließen in der Regel ein kostenpflichtiges Abonnement bei einem kommerziellen Usenet-Anbieter ab. Das ist immer noch möglich. Ziggo gibt (leider) einige Beispiele dafür, wohin Benutzer gehen können, und erklärt auch, warum sich Benutzer dies wünschen würden:

‚Mit Newsgroups können Sie sehr einfach Dateien wie Filme, Serien und Musik herunterladen. Newsgroups befinden sich nicht im World Wide Web, sondern in einem eigenen Netzwerk, das auf dem Usenet-Protokoll basiert‘.“

BREIN bemängelt, dass der ISP Ziggo nicht zugeben würde, dass es sich bei den angebotenen Inhalten „fast ausschließlich um illegal angebotene Filme, Serien und Musik handelt“. Kuik kritisiert weiterhin, dass die kommerziell handelnden Usenet-Provider die Eigentümer der gespeicherten Inhalte auf ihren Servern seien. Man profitiere davon und halte sie für die zahlende Kundschaft verfügbar. “Die Schöpfer, Rechteinhaber und rechtlichen Plattformen sehen keinen einzigen Penny davon.“ Was die Usenet-Provider tun, sei „reiner Diebstahl“, so der Leiter des niederländischen GVU-Pendants.

Zeit der Diskussionen im Usenet ist schon lange vorbei

ziggo logo orangeAllerdings stellt BREIN zurecht fest, dass es die Textbretter des Usenet, so wie es früher einmal war, schon lange nicht mehr gibt. In den 80er Jahren konnte man über die Textbretter viele Fragen stellen, die einem persönlich beantwortet wurden. Diese Funktion haben später die Internet-Foren, Suchmaschinen und last, but not least zentral organisierte Online-Dienste wie Facebook übernommen.

Am Ende seines Vortrages merkt der Leiter der Antipiraterie-Vereinigung an, wenn schon einer der größten Internet-Anbieter der Niederlande kein eigenes Usenet mehr anbiete, so hätte man wenigstens auf die legalen Alternativen wie Spotify oder Deezer für Musik, oder für Filme, auf Apple TV+, Disney+ oder Netflix, hinweisen können.

Kritische Töne bei Twitter

Der folgende Tweet fasst die Problematik ganz gut zusammen:

Übersetzung: Die Stiftung BREIN empfiehlt, dass Usenet-Benutzer besser Streaming-Dienste wie Netflix nutzen sollten. Also habe ich sofort angefangen, mit Netflix zu surfen, aber ich kann (die Inhalte) meiner Lieblingsgruppen comp.lang.* nirgends finden. Was sagst Du dazu, BREIN?

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild: Ziggo dreht seinen Kunden das Usenet ab – von Liam Martens, thx! (Unsplash License)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.