VRChat: Screenshot einer Gehörlosen-Community innerhalb von VRChat, die sich in Gebärdensprache unterhält.
VRChat: Screenshot einer Gehörlosen-Community innerhalb von VRChat, die sich in Gebärdensprache unterhält.
Bildquelle: Firecooler

VRChat: Virtuelle Piraten-Welten von BREIN ausgeschaltet

Mit VRChat wagen sich Piraten in ganz neuen Welten. Die niederländische Anti-Piraterie-Organisationen BREIN hat dem jetzt ein Ende gesetzt.

Mit der schnellen Entwicklung der Technologie erwarten Experten, dass auch Virtual Reality, wie beispielsweise VRChat, ein Wachstumsmarkt für Unterhaltung, einschließlich Filme, sein wird. Obwohl es heute noch ein relativ kleiner Markt ist, wagen sich bereits die ersten Piraten in diese neuen Welten. Anti-Piraterie-Organisationen folgen ihnen auf Schritt und Tritt.

VRChat ist ein kostenloses Online-Spiel von Graham Gaylor und Jesse Joudrey, das für die virtuelle Realität optimiert ist. Man kann dort mithilfe von 3D-Avataren mit anderen Spielern in einer virtuellen Welt interagieren. Es gibt davon auch eine Version, die browserbasiert läuft. VRChat unterstützt die Head-Mounted Displays Oculus Rift, Oculus Rift S, Oculus Quest, HTC Vive, Valve Index und Windows Mixed Reality. Außerdem bietet Steam die Nutzung der Software dazu an.

Vor zwei Jahrzehnten war es üblich, dass Piraten mehrere Tage auf den Download eines Films oder einer TV-Show warteten. Doch die Zeiten haben sich geändert. Heutzutage können Piraten ihre VR-Brillen aufsetzen, sich in eine virtuelle Streaming-Welt begeben und sofort ihre Lieblingsneuerscheinungen streamen, ohne dafür auch nur einen Cent zu bezahlen.

VR-Piraten operieren derzeit in einer relativ kleinen Nische. Der Trend wird voraussichtlich in den kommenden Jahren wachsen. Während Piraten mit dieser neuen Technologie experimentieren, beobachten Anti-Piraterie-Gruppen sie genau.

VRChat

VRChat-Maßnahmen gegen Piraterie

Die virtuelle Weltplattform VRChat hat kürzlich einen aufkommenden Konflikt registriert. Das Unternehmen stellt Online-Räume für Spiele, Online-Treffen und andere Veranstaltungen bereit. Es erhielt eine Mitteilung von der niederländischen Anti-Piraterie-Gruppe BREIN, die auf die Existenz mehrerer „Piraten-Streaming-Welten“ hinwies. In einem in dieser Woche veröffentlichten Bericht erklärte BREIN, dass man diese VR-Welten speziell für Piraten konzipiert hat. Sie bot Tausende von Links zu raubkopierten Streams, die man sich dort mit einer VR-Brille anschauen konnte.

BREIN schreibt: „Durch die Linsen der VR-Brille konnte man in diesen Welten aus einer breiten Auswahl von beliebten Filmen und Serien in einer simulierten Kino-Umgebung auswählen.“ Die Organisation meldete diese Piratenwelten an VRChat mit Sitz in San Francisco, das daraufhin Maßnahmen ergriff.

VRChat
Quelle: VRChat Presse, thx!

Der DMCA-Takedown und die Konsequenzen

Für VRChat-Benutzer sollte es keine Überraschung sein, dass ihre Welten kurz vor der Zerstörung stehen. Die Plattform reagiert auf gültige Takedown-Hinweise, da sie gesetzlich dazu verpflichtet ist. „Gemäß unserer Copyright-Richtlinie arbeiten wir mit allen Anfragen zur Entfernung von Inhalten zusammen, die ohne Genehmigung des Rechteinhabers verwendet werden“, so VRChat

Die VR-Plattform hat auch eine Richtlinie für wiederholte Verletzer und weist darauf hin, dass Nutzer, die wiederholt oder offensichtlich rechtswidrige Materialien veröffentlichen, Gefahr laufen, dass man ihre Konten kündigt.

Beliebte Treffpunkte bei VRChat im Fokus der Ermittler

BREIN hat sich nicht zufällig in diese Piraten-VR-Welten gewagt. Die Copyright-Ermittler hat ein besorgter Verbraucher alarmiert. Die Mitarbeiter von BREIN haben daraufhin die Angelegenheit untersucht. Dabei entdeckte man mehrere beliebte Piraterie-Welten auf der VR-Plattform. Während der Recherchen von BREIN waren zwischen tausend und viertausend Benutzer gleichzeitig in jeder der ‚Welten‘ anwesend. Dadurch zählen sie zu den beliebtesten Treffpunkten auf VRChat.

Obwohl diese Art von Piraterie noch nicht weit verbreitet ist, möchte BREIN schnell handeln, bevor sie zur Norm wird. BREIN verhindert durch frühzeitiges Handeln die Normalisierung des Missbrauchs von VR-Technologie zur Verletzung von Urheberrechten und verwandten Rechten. Da der Betreiber seinen Sitz in den USA hat, muss die VRChat Inc. die Löschanträge der Piratenjäger ernst nehmen.

Diese Maßnahmen zeigen, dass Anti-Piraterie-Organisationen auf verschiedenen Fronten und aus unterschiedlichen Zeitaltern gegen Online- und Offline-Piraterie kämpfen. BREIN überwacht weiterhin alte Technologien wie P2P oder das Usenet aus den frühen 80er Jahren und erkundet auch neue VR-Welten.

Tarnkappe.info