Krypto-Händler
Krypto-Händler

Amerikanische Krypto-Händler kassierten über 2 Mrd. USD Strafen

Die Tätigkeit vieler Krypto-Händler in den USA ist kriminell, was zu hohen Strafen führt. Die Aufsichtsbehörde SEC greift zunehmend durch.

Nach Angaben der Börsenaufsichtsbehörde SEC (United States Securities and Exchange Commission) mussten seit dem Jahr 2013 US-amerikanische Krypto-Händler Strafen im Gesamtwert von weit mehr als zwei Milliarden US-Dollar bezahlen. Betroffen waren Firmen nebst den mit Kryptowährungen handelnden Einzelpersonen.

Unternehmen mussten 1,86 Milliarden Dollar der Gesamtsumme bezahlen. Die restlichen 490 Millionen Dollar entfallen auf Einzelpersonen, die sich im Zusammenhang mit Kryptowährungen strafbar gemacht haben. Die US-Finanzaufsichtsbehörde hat ihr Vorgehen gegen Kryptowährungen in den letzten Jahren merklich verschärft

Tendenz der Strafen weiter steigend

Ein Bericht der Beratungsgesellschaft Cornerstone Research zeigt, dass die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) seit dem Jahr 2013 insgesamt 97 Vollstreckungsmaßnahmen im Wert von insgesamt 2,35 Milliarden US-Dollar gegen Teilnehmer am Markt für digitale Vermögenswerte eingeleitet hat.

Der Studie zufolge handelte es sich bei 58 dieser Maßnahmen um Rechtsstreitigkeiten und bei den restlichen 39 um Verwaltungsverfahren. Von den insgesamt 2,35 Mrd. USD an Strafen wurden 1,71 Mrd. USD in Gerichtsverfahren erhoben. 640 Mio. USD erhob man bei Verwaltungsverfahren.

Lesen Sie auch

Krypto-Händler: viel Betrug & unregistrierte Finanzdienstleistungen

Von den 20 Durchsetzungsmaßnahmen, die alleine im Jahr 2021 eingeleitet wurden, handelte es sich bei 65 % der Fälle um Betrug. In 80 % der Fälle wirft man den Betreibern einen Verstoß gegen nicht registrierte Wertpapierangebote und in 55 % der Fälle beides vor, heißt es in dem Bericht.

Dem Dokument der Beratungs- und Rechtsanwaltsfirma zufolge könnte das jüngste Durchgreifen gegen Krypto-Händler mit der Ernennung des SEC-Vorsitzenden Gary Gensler im April 2021 zusammenhängen. Die Durchsetzung zwischen Ende Mai und Mitte September fiel „bemerkenswert hoch“ aus.

SEC intensiviert Vorgehen gegen illegale Anbieter

Man erwartet, dass diese harten Maßnahmen auch im neuen Jahr fortgesetzt werden. Damit kommentierte Abe Chernin, Vizepräsident von Cornerstone Research, die Statistik. „Angesichts der anhaltenden Konzentration der SEC auf diesen Bereich könnten wir 2022 eine weitere Prüfung bestimmter Marktteilnehmer wie DeFi-Plattformen sehen.“

Decentralized Finance (kurz DeFi) ist der Oberbegriff für klassische Finanzdienstleistungen. Diese wickeln die Krypto-Händler über dezentrale Plattformen unter Einsatz der Blockchain etc. ab.

Tarnkappe.info


Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.