Telegram-App auf einem Smartphone
Telegram-App auf einem Smartphone
Bildquelle: NewAfrica, Lizenz

Telegram verkauft Fake-Rufnummern gegen Krypto-Coins

Wer ein Telegram-Konto ohne SIM-Karte registrieren will, kann das durch Erwerb einer Fake-Rufnummer ab sofort tun. Doch der Preis ist ... hoch.

Der beliebte Messengerdienst Telegram ermöglicht mit dem neusten Update eine Registrierung ohne SIM-Karte. Um weiterhin jedes Konto mit einer Rufnummer verknüpfen zu können, verkauft der Dienst nun Fake-Nummern, die sich ausschließlich mit dem Messenger nutzen lassen. Diese wechseln auf der Handelsplattform Fragment teilweise für mehrere Tausend Euro den Besitzer.

Telegram erlaubt erstmals Registrierung ohne SIM-Karte

Nachdem Telegram vor einigen Monaten ein Premium-Abo eingeführt hatte, um seine Benutzer erstmals für ausgewählte neue Features zur Kasse zu bitten, scheint der Betreiber des Cloud-Messengerdienstes nach weiteren Möglichkeiten Ausschau zu halten, um seinen inzwischen über 700 Millionen Anwendern Geld aus der Tasche zu ziehen.

Denn mit dem neusten Update ermöglicht Telegram die Registrierung eines neuen Kontos ohne SIM-Karte. Und um das Problem mit der mit jedem Account verknüpften Rufnummer zu umgehen, verkauft der Dienst einfach Fake-Telefonnummern über eine eigens entwickelte Handelsplattform mit dem Namen “Fragment“.

“Erwerben Sie eine ID, die nicht an eine SIM-Karte gebunden ist, und melden Sie sich bei Telegram ausschließlich mit Ihrem Blockchain-Konto an. Diese Nummern funktionieren nur bei Telegram.”

Hinweis auf Fragment.com

Fragment als Handelsplattform – jetzt auch für Rufnummern

Bei Fragment handelt es sich um eine “kostenlose Plattform, die den Handel mit Sammlerstücken zwischen Nutzern erleichtert.” Sie bietet Anwendern die Möglichkeit, “sichere und anonyme Verkäufe” zu tätigen und an öffentlichen Auktionen teilzunehmen. Telegram hat diese Plattform zuvor bereits genutzt, um darüber Nutzernamen für seinen Dienst zu versteigern.

Zahlungsmittel der Wahl ist die von den Betreibern des Messengers selbst ins Leben gerufene Kryptowährung “The Open Network“. Anfangs war diese unter dem Namen “Telegram Open Network” gestartet.

“Um diesen Dienst transparent anzubieten, nutzt Fragment die Vorteile von TON, einer Blockchain-Technologie, die ursprünglich von Telegram entwickelt wurde.”

About Fragment

Mehr als 61.000 Euro für eine Telegram-Rufnummer

Unter Berücksichtigung des aktuellen TON-Kurses, der laut CoinMarketCap derzeit bei 1,76 Euro liegt, wechseln einige der angebotenen Rufnummern für mehrere Tausend Euro den Besitzer.

Dabei schießt die Nummer “+888 8 888” aktuell den Vogel ab. Bei umgerechnet mehr als 61.000 Euro liegt derweil das höchste Gebot der noch 12 Tage laufenden Auktion. Ob Telegram bei dem Preis wenigstens eine kostenlose Premium-Mitgliedschaft springen lässt, bleibt jedoch zweifelhaft.

Laufende Auktionen für Telegram-Rufnummern auf Fragment
Laufende Auktionen für Telegram-Rufnummern auf Fragment (Quelle: Screenshot)

Wer sich hingegen mit einer zufälligen Rufnummer begnügen kann, bezahlt dafür 9 TON, was immer noch mehr als 15 Euro entspricht. Da die Nummern jedoch ausschließlich mit Telegram nutzbar sind, gibt es für den Preis sicherlich bessere Optionen, die sich vielfältiger einsetzen lassen. Vielleicht kann man damit sogar noch telefonieren.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Internet
Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.