E-Book Razzia auf Basis der Boerse.bz-Daten?

Bundesweite Razzia der E-Book-Piraten-Szene am 09.12.2014 mit Hausdurchsuchungen sowohl bei E-Book-Piraten als auch bei unbeteiligten Personen.

Crimenetwork-Busts, e-book, kinox.to, polizeiwagen, Cam-Ripperin

Die Hinweise verdichten sich, dass die am 09.12.2014 erfolgte Razzia in der E-Book-Piraten-Szene von langer Hand vorbereitet war.  Wie wir berichteten gab es am Abend wohl mehrere Hausdurchsuchungen im Bundesgebiet. Ziel sollen neben E-Book-Piraten auch unbeteiligte Personen gewesen sein. Recherchen zufolge sollten die Haushalte eigentlich schon vor Tagen durchsucht werden – dies wurde aber verschoben. Zur Fahndung ausgeschrieben ist wohl mindestens eine in der Szene bekannte Person, die in Verbindung mit dem Portal ebookspender gebracht wird.

Ob bereits Verhaftungen erfolgt sind, ist noch nicht bestätigt. Beschlagnahmt wurden neben Readern, Computern, Smartphones auch zahlreiches Material zum Thema illegales Down- und Uploaden von E-Books. Die Fahnder suchten speziell nach Informationen von mehreren namentlich bekannten Usern und Uploadern illegaler E-Book-Portale. Ein weiteres Augenmerk liegt auf Raubkopierer, die im großen Stil E-Books auf DVDs professionell vervielfältigen und mit gefälschten Original-Cover kommerziell vertreiben.

Ebookspender offline aufgrund Razzia?

Seit der Razzia ist ebookspender offline (thx an ak & dale-gribble).  Ob dies aus Vorsorge durch die Betreiber geschah oder ob es sich hier bereits um eine Abschaltung durch die Fahnder handelt, ist noch unklar (oder vielleicht aus gang anderen Gründen?) Denkbar, dass der Polizei ein Fahndungserfolg gelang und sie nun im Besitz der Zugangs- und Nutzerdaten von ebookspender ist. Ob weitere E-Book-Portale ebenfalls davon betroffen sind, überprüfen wir derzeit.

Lösten Boerse.bz-Daten E-Book-Razzia aus?

Vermutlich steht die Aktion im Zusammenhang mit dem Ende des Portals boerse.bz Anfang November. Schon damals wurde darauf hingewiesen, das bei der boerse.bz-Razzia die Behörden an viele User- und Kundendaten gelangten. Wenn dem so ist, dann dürfen die nun ausgewertet sein und als Grundlage der aktuellen Razzia dienen. Als Durchsuchungs-Grund wurde bei der aktuellen Razzia „Verletzung von Urheberrechten“ genannt. Noch nicht bestätigt ist die deshalb nahe liegende Annahme, ob die Razzia auf einen Strafantrag der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen GVU zurückgeht.


Interesse an illegalen E-Books

Bekannt ist nun hingegen, das der Durchsuchungsbeschluss auf das Amtsgericht München zurückgeht. Warum ausgerechnet München? Nun, in München steht ein Hofbräuhaus… und bei der Polizei Kriminalfachdezernat 12 eine neu gegründete Abteilung Cybercrime – seit dem 01.04.2014  (kein Scherz). Und es gibt in München eine sehr bekannte Anwaltskanzlei, die sich seit einiger Zeit einen Namen macht mit der Beschäftigung von Medien im Allgemeinen und Internet & Urheberrecht im speziellen (hier fehlt uns noch die Bestätigung).  Weitere Informationen prüfen wir noch, um sie später nachzureichen.

In dem Zusammenhang Danke allen bisherigen Hinweisen, auch wenn wir nicht alles abdrucken mangels Glaubwürdigkeit.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Themen: Netzpolitik & digitales Leben.