China

Wird China Bitcoin-Handelsplätze schließen?

Gemäß einem Artikel des lokalen Wirtschafts- und Finanzmediums Caixin vom Freitag (08.09.2017), plant die chinesische Regierung eine weitere Beschränkung des Marktes für den Handel von Kryptowährungen in China, berichtete Reuters. Demnach würden Aufsichtsbehörden des Landes die Schließung von Handelsplattformen für Devisen, wie Bitcoin, erwägen. Reuters konnte den Bericht zunächst nicht überprüfen. Zuvor wurden bereits Börsengänge verboten.... [Read More]
9. September 2017

China: Mittels Gesichtserkennungssoftware wurden 25 Kriminelle überführt

Auf einem Bier-Festival, das als das „asiatische Oktoberfest“ gilt, nahm die Polizei in Qingdao, im Osten Chinas, gleich 25 gesuchte Straftäter fest. Offenbar bemerkten diese die bei den Eingängen installierten Kameras nicht.... [Read More]
3. September 2017

China: Einführung von Klarnamenspflicht für Internetforen

In China gibt es eine neue Regelung im Rahmen des neuen Cybersecurity-Gesetzes. Laut einer am Freitag (25.08.2017) bekannt gemachten Verfügung, will die chinesische Internet-Regulierungsbehörde Anonymität in Internetforen abschaffen. Internet- und Tech-Unternehmen sowie Internetportale sind künftig dazu verpflichtet, ab dem 01.10.2017, keine Beiträge mehr von nicht identifizierten Nutzern zu veröffentlichen, umgekehrt heißt das, auch für Anwender, die Onlinekommentare verfassen wollen, besteht Klarnamen-Registrierungspflicht beim jeweiligen Anbieter, bevor ihre Posts online zugelassen werden, berichtet die South China Morning Post.... [Read More]
29. August 2017

China: Regierung fordert Überwachungs-App für Bürger in der Provinz Xinjiang

Die chinesische Regierung fordert von den Bürger in der Provinz Xinjiang, eine Zensur- und Überwachungs-App auf ihren Smartphones zu installieren. Das Ziel der Maßnahme wäre nach offiziellen Angaben der Regierung die Bekämpfung terroristischer Aktivitäten. Überwacht wird die Einhaltung der Anordnung mittels Stichprobenkontrollen durch die Polizei. Wer sich der Anweisung widersetzt, riskiert eine zehntägige Haftstrafe, berichtet Mashable.... [Read More]
25. Juli 2017

China verschärft spürbar Zensur im Internet

Anfang der vorigen Woche berichtete Bloomberg, die chinesische Zentralregierung wolle die "Great Chinese Firewall" noch weiter hochziehen. Darunter fallen Maßnahmen des Staates, ein nationales Internet zu schaffen und westliche Dienste, wie Google, Facebook, Twitter, YouTube und Wikipedia, für seine Bürgern möglichst unerreichbar zu machen. Die chinesische Regierung hat die Telekommunikationsanbieter angewiesen, den Zugang von Einzelpersonen zu Virtual Private Networks (VPN) bis zum 1. Februar 2018 zu blockieren.... [Read More]
17. Juli 2017

Chinas Behörden verkaufen offenbar persönliche Daten ihrer Bürger

Manchmal fühlt sich das Leben in China so an, als sei Orwells Dystopie bereits Realität. Chinesische Behörden bieten Unmengen an persönlichen Daten eines jeden Bürgers der Volksrepublik zum freien Kauf an - zum Spitzenpreis.... [Read More]
6. Januar 2017

Aus für Adblocker in China

adblock_plus_forbidden Ein neuer Gesetzentwurf in China erklärt Adblocker aller Art für illegal. Somit wird Web-Nutzern künftig das "Abfangen, Filtern und Ersetzen" von Werbeanzeigen untersagt. Ebenfalls verboten werden sollen aber auch alle Techniken, die zur Blockade von Werbung genutzt werden.... [Read More]
24. Juli 2016

Abhöreinrichtungen auch auf der Russischen Botschaft in Berlin?

Vladimir Putin bei der Amtsvereidigung, Betreibt er Abhöreinrichtungen mitten in Berlin? Quelle: Kremel (CC BY 3.0)

Vladimir Putin bei der Amtsvereidigung. Betreibt er Abhöreinrichtungen mitten in Berlin? Quelle: Kremel (CC BY 3.0)

Der Hack des Bundestagsnetzwerks war in den letzten Wochen allgegenwärtiges Gesprächsthema in der Hauptstadt. In den Medien hieß es, die Kompromittierung der Netzinfrastruktur soll so tiefgreifend sein, dass das Bundstagsnetzwerk wohl komplett aufgegeben werden muss und 16 GB an E-Mails abgefangen worden sein sollen. Wieviele sensible Daten darüber hinaus von Bundestagsabgeordneten, Ausschüssen und auch an vertraulichen Dokumenten abgeflossen sein könnten, weiß niemand ganz genau. Auch wurde verbreitet, dass es Hinweise gäbe, ein Geheimdienst könnte Drahtzieher des digitalen Angriffs sein. Von Russland und prorussischen, ukrainischen Hackern war die Rede. Exakte Beweise dafür gibt es jedoch nicht und so muss man dies mit Vorsicht betrachten.... [Read More]
9. Juli 2015