Denuvo: Neuer Kopierschutz bislang noch ungeknackt

Die neue Anti-Tamper-Variante hält. Keines der neuen PC-Games mit der aktuellen Version von Denuvo kam bisher kam als Schwarzkopie heraus.

denuvo

Wer sich auf den NFO- oder ftp-Sites umschaut, wird schnell bemerken, dass bislang keines der Windows-Games mit der neuen Anti-Tamper-Version von Denuvo geknackt wurde. Das gilt nicht nur für Assassin’s Creed Origins, wo zudem noch VMProtect als zusätzlicher Schutz eingebaut wurde, sondern bei allen genannten Spielen von EA, Ubisoft, SEGA und Warner Bros.

Kopierschutz von Denuvo noch ungeknackt

Keiner der Programmierer von CODEX, Steampunks oder Conspiracy war bislang dazu in der Lage, eines der seit November veröffentlichten PC-Games zu knacken, welches mit der aktuellen Anti-Tamper-Variante ausgestattet wurde. Dazu gehört beispielsweise Star Wars Battlefront 2, Sonic Forces, Injustice 2, Football Manager 2018, Need for Speed Payback. Und last, but not least Assassin’s Creed Origins. Bei Assassin’s Creed Origins kommt noch zusätzlich VMProtect als Zusatz-DRM zum Einsatz, was bei einigen PCs zu erheblichen Geschwindigkeitseinbußen geführt hat.


Die letzten Denuvo-Versionen wurden jeweils innerhalb weniger Stunden oder Tage geknackt, wie wir bereits berichtet haben. Für die Spielepublisher bzw. Hersteller ist es wichtig, dass neue Titel mehrere Monate exklusiv als käufliche Versionen erhältlich sind. Umso später die Titel als Schwarzkopie erscheinen, umso besser für die Publisher. Die hohen Produktionskosten können nur wieder eingespielt werden, wenn es genügend besonders neugierige oder ungeduldige Gamer gibt. Also solche, die bereit sind, die Spiele nach der Veröffentlichung zum vollen Kaufpreis zu erwerben.

Im Anbetracht der jetzigen Lage kann der österreichische Hersteller Denuvo natürlich hoffen. Wahrscheinlich kehren einige Publisher zu ihrem kostenpflichtigen Kopierschutz zurück. Und dies obwohl die Warner Bros. Spiele Batman: Arkham Knight, Middle-Earth: Shadow of War und Mad Max anfangs Probleme mit der Verbindung mit den Denuvo-Servern hatten. In der Folge konnte man sie deswegen nicht benutzen.

Die Situation hat sich mittlerweile geklärt, die Games laufen trotz des Online-Zwangs wieder einwandfrei, wie John Papadopoulos vom Blog Dark Side of Gaming (DSOG) berichtet. Einige Gamer laufen wegen der Probleme noch immer Sturm. Sie behaupten im Kommentarbereich von DSOG, der Kopierschutz habe sie vor allem erfolgreich davor bewahrt, die PC-Spiele mit dem neuen Kopierschutz und den entsprechenden Anlaufschwierigkeiten zu kaufen.

Bildquelle: Pexels, thx! (CC0 1.0)


Video: Denuvo vs. various cracking groups: the fight goes on!

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.