Börsenverein des deutschen Buchhandels: E-Book-Markt 2017

Article by · 22. Februar 2018 ·

Heute gab der Börsenverein des deutschen Buchhandels die Zahlen für den E-Book-Markt 2017 in einer Pressemitteilung bekannt. Die Ergebnisse stammen aus den Hochrechnungen der E-Book-Absätze und -Umsätze, die auf dem GfK Consumer Panel Media*Scope Buch basieren und an dem sich insgesamt 25.000 Personen beteiligen. Sie sind repräsentativ für die deutsche Wohnbevölkerung ab zehn Jahren, für insgesamt 67,8 Mio. Menschen.

Die Jahresgesamtzahlen des E-Book-Marktes 2017 folgen mit einem steigenden Absatz bei gleichzeitig rückläufigem Umsatz dem sich bereits in den vorangegangenen Quartalszahlen abzeichnenden Trend des vergangenen Jahres. So stieg der Absatz von E-Books am Publikumsmarkt um 3,9 Prozent. Eine rückläufige Kundenzahl sowie Kaufentscheidungen für kostengünstige E-Books führten zu einem Umsatzminus von 1,4 Prozent.

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels meldet in diesem Jahr für 2017 gleich einige positive Aspekte bezüglich des E-Book-Verkaufs, denn es wurden mehr virtuelle Bücher gekauft als noch im Vorjahr. Folglich stieg der Absatz am Publikumsbuchmarkt um eine Million auf 29,1 Millionen verkaufter Exemplare. Ebenso mit angestiegen sind die durchschnittlichen Ausgaben der Käufer. Sie zahlten 2017 für E-Books in Summe 53,13 Euro, was einen Anstieg von 6,8 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Im Durchschnitt kaufte jeder Kunde 8,3 E-Books. Damit stieg auch die Kaufintensität um 12,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Aufgrund einer um 7,7 Prozent rückläufigen Käuferzahl (von 3,8 Millionen im Jahr 2016 auf 3,5 Millionen im letzten Jahr) sowie der Tatsache, dass die Käufer günstigeren Titeln den Vorzug gaben, sank der Umsatz am Publikumsmarkt leicht um 1,4 Prozent. Der durchschnittlich bezahlte Preis pro E-Book ging weiter zurück (von 2016 auf 2017 um 5,1 Prozent) und lag somit zuletzt bei 6,38 Euro. Der Umsatzanteil bleibt mit 4,6 Prozent auf Vorjahresniveau.

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, fasst die Ergebnisse wie folgt zusammen: „Das E-Book gewinnt bei seinen Nutzern weiter an Bedeutung. Sie intensivieren ihre Käufe und Ausgaben weiter. Allerdings macht der Wettbewerb um Zeit und Aufmerksamkeit der Menschen auch vor dieser Editionsform nicht Halt. Das E-Book verzeichnet zum zweiten Mal in Folge Käuferrückgänge. Die Branche analysiert derzeit intensiv, aus welchen Gründen und Motiven Käufer abwandern. Ziel ist es, Käufer für das gedruckte wie digitale Buch zu begeistern und zurückzugewinnen“

Bildquelle: 955169, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:


    Leave a comment