pay-tv
pay-tv
Bildquelle: piqsels, thx! (CC0 1.0)

Pay-TV: Weltweite Nutzung sinkt 2024 zum ersten Mal

Zur Entwicklung des globalen Pay-TV-Marktes liegt eine neue Studie des Marktforschungsinstituts Ampere Analysis vor. Ab jetzt geht es bergab!

Ampere Analysis untersuchte weltweit die Gesamtzahl der Haushalte, die Pay-TV-Angebote abonniert haben. Die Daten stammen aus 96 Märkten weltweit. Zum ersten Mal in der Geschichte des Bezahlfernsehens wird es nächstes Jahr erstmals einen Rückgang geben. Die Nutzung wird von 60,3 Prozent dieses Jahr auf geschätzte 60 Prozent im Jahr 2024 sinken. Schließlich erwarten die Analysten für 2028 einen Tiefpunkt der Nutzung von Pay-TV-Abonnements.

Nutzung in den USA stark rückläufig

Vor allem in den USA ist das Interesse stark rückläufig. Dort kostet Pay-TV derzeit über 90 US-Dollar pro Monat. Neben den illegalen Angeboten im Netz gibt es mit Streaming-Anbietern wie Apple TV+, Disney+, Netflix, Paramount+ etc. deutlich günstigere Alternativen. Entsprechend prognostizieren die Analysten für Nordamerika einen Rückgang von 84 Prozent der Haushalte auf 45 Prozent in diesem Jahr. Kabelanbieter sind in den USA auch als Plattform für Streaming-Dienste interessant. So ist der Kabelnetzbetreiber Charter mit Disney+ eine Kooperation eingegangen, um Streaming-Inhalte mit ihrem TV-Angebot zu bündeln.

Pay-TV läuft gut in Asien, Europa und im pazifischen Raum

Unser Kontinent und Asien-Pazifik halten die Pay-TV-Fahne hoch. Dort ist die Marktdurchdringung in den letzten Jahren sogar am stärksten gewachsen. Vor allem günstige IPTV-Angebote sollen für den positiven Trend verantwortlich sein. Märkte wie Portugal, Serbien und Ungarn sollen bis 2028 weiter wachsen. In China soll die 2018 an China Mobile vergebene IPTV-Lizenz die steigende Zahl der Pay-TV-Haushalte begünstigen. Dennoch gehen die Analysten davon aus, dass bis 2025 alle Regionen weltweit einen Rückgang des Bezahlfernsehens erleben werden.

Pay-TV: Branche steht kein Absturz, aber ein langsamer Sinkflug bevor

Die globale Marktlage der Streaming-Anbieter würden wir jetzt nicht als „Absturz“ ankündigen, wie es die Kollegen von teltarif.de getan haben. Aber die Spitze des Berges ist auf jeden Fall erreicht. Ab jetzt dürfte die Nutzung langsam aber konstant sinken.

Paramount Plus, Paramount+

Zu viele Köche verderben den Brei!

Problematisch ist in Deutschland insbesondere die Tatsache, dass es mittlerweile so viele Anbieter gibt. Um sich das ganze Angebot anzuschauen, müsste man 100 Euro und mehr pro Monat ausgeben. Dazu kommt jeden Monat noch die obligatorische Haushaltspauschale der öffentlich-rechtlichen Sender oben drauf. So viel Geld will oder kann niemand ernsthaft jeden Monat in Pay-TV-Angebote investieren, was ganz klar die Online-Piraterie fördern wird. Das betrifft sowohl illegale Downloads als auch Streaming-Portale und illegale IPTV-Anbieter.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.