SmokersClub.net: Polizei will nicht ermitteln – zu viel Aufwand!

SmokersClub.net: Der Polizei von Bergisch Gladbach ist es "zu viel Arbeit", den Datenbank-Dump von Smokers.club eigenhändig auszuwerten.

SmokersClub.net, polizei nrw

Die Polizei von Bergisch Gladbach hat sich wegen dem gehackten Forum SmokersClub.net am 2. 11. in der Redaktion gemeldet. Dem Polizeibeamten und seinen Kollegen ist es nach eigenen Angaben einfach „zu viel Arbeit„, die Forensoftware aufzuspielen, um die vom Hacker erbeutete Datenbank auszuwerten. Außerdem könne man mit den von Zer0x erbeuteten IP-Adressen jetzt nichts mehr anfangen.


Polizei zu faul zu ermitteln? Smokers.club im Glück

Am 2. November klingelte unsere im Impressum angegebene Handynummer. Am 22. Oktober 2016 hatte der Hacker Zer0x diverse Daten des Haschisch-Forums SmokersClub.net veröffentlicht, die von ihm am 17.11. erbeutet wurden. Er bat uns darum, das BKA diesbezüglich zu kontaktieren. Die Anfrage ging weiter zur Kriminalpolizei Bergisch Gladbach, die ein kleines bisschen ermittelt hat, oder auch nicht – wie man es nimmt.

Der Kriminalbeamte kontaktierte uns also fast zwei Wochen nach dem Vorfall. Kein Wunder, dass man die Anschlussinhaber der in der Datenbank gespeicherten IP-Adressen bei den Internet-Providern nicht mehr ermitteln konnte, dafür hätte man sofort aktiv werden müssen. Jetzt war es schichtweg zu spät.

nichts hören, nichts sagen, nichts sagenDer Mann erklärte uns, mit der Auswertung dieses großen Datensatzes wäre sehr viel Arbeit verbunden, diese würde man sich nicht machen wollen. Außerdem müsste er dann zunächst die bei SmokersClub.net verwendete Forensoftware aufspielen, um die Daten im Detail auswerten zu können. Er gebe die Angelegenheit an die Staatsanwaltschaft mit der Empfehlung weiter, die Ermittlungen einzustellen. Das letzte Wort diesbezüglich habe aber die Staatsanwaltschaft und nicht die Polizei. Er glaube allerdings, sagte er im Telefongespräch, die Sache wäre den Aufwand wohl nicht wert.

Betreiber müssten selbst eine Strafanzeige gegen den Hacker stellen

Die Ermittlung der Daten (sprich: der Hack des Forums) wäre ja auch mit illegalen Mitteln durchgeführt worden, was die Daten in der Wertschätzung der Ermittler geschmälert habe. Wenn überhaupt müssten die Forenbetreiber vom SmokersClub.net unter Angabe ihrer Realdaten wegen des Hacks eine Anzeige gegen Unbekannt stellen, in dem Fall würde der Polizeibeamte weitere Ermittlungen vornehmen. Davon ist natürlich nicht auszugehen.

Abhängig von der Entscheidung des Staatsanwaltes können die Nutzer als auch die Betreiber dieses Forums nun wohl aufatmen. Wie dem auch sei. Auf SmokersClub.net war die Hoheit über die Kontrolle des Servers lange nicht geklärt. Immer wieder spielten die Foren-Betreiber neue Inhalte ein, die Hacker Zer0x dann kurze Zeit später wieder überschrieben hat. Jetzt wurde eine Umleitung zu b1ackl1ne.com geschaltet und WordPress aufgesetzt. Statt des Cannabis-Forums sollen den Besuchern wohl künftig die News und Gedanken von B1ackl1ne angeboten werden.

smokersclub_logoFazit

Auch wenn ich seit jeher kein Freund von Drogen jeglicher Art bin: Ich persönlich halte den Konsum von Cannabis für so legal oder verwerflich wie den von hochprozentigem Alkohol. Am Verkauf von Alkohol verdient der Staat, dieser macht im Gegensatz zu Cannabis aggressiv und abhängig. Die Behörden in Bergisch Gladbach scheinen derartigen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz offenbar auch keinen sonderlich großen Wert beizumessen. Anders ist es nicht zu erklären, warum man die Ermittlungen so lange pausiert hat, bis die Internet-Anbieter nach Ablauf der Frist endlich keine Anschlussinhaber mehr preisgeben müssen. Trotzdem kam die Nachricht für uns sehr überraschend, dass es den Herren schlichtweg zu viel Arbeit ist, sich die Datenbank einmal genauer anzuschauen. Damit war nicht zu rechnen.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.