Perfect Privacy: VPN-Server in Rotterdam beschlagnahmt

Der VPN-Anbieter Perfect Privacy gab bekannt, dass die niederländischen Behörden einen Server in Rotterdam beschlagnahmt haben.

perfect privacy

Der VPN-Anbieter Perfect Privacy gab kürzlich bekannt, dass die niederländischen Behörden einen Server beim Anbieter i3D.net in Rotterdam beschlagnahmt haben. Die Hintergründe der Beschlagnahmung sind bislang unbekannt.

Letzten Mittwoch gab ein Mitarbeiter von Perfect Privacy im hauseigenen Forum bekannt, dass die niederländischen Behörden einen Server beim Managed Hosting Provider i3D.net beschlagnahmt haben. Über die Hintergründe der Beschlagnahmung kann bisher nur spekuliert werden.


Perfect Privacy Betreiber versuchen Nutzer zu beruhigen

Die Betreiber versuchen ihre Nutzer im eigenen Forum zu beruhigen. Für ihre Privatsphäre bestünde zu keiner Zeit eine Gefahr, weil auf den Servern nach Betreiberangaben grundsätzlich keine Logfiles oder Nutzerdaten gespeichert werden.

Im Interview gab der VPN-Anbieter bekannt, dass bei Perfect Privacy alle Dienste lediglich in der RAM-Disk laufen, um eine Speicherung auf den Festplatten zu vermeiden. „Sollte die Stromzufuhr also unterbrochen werden oder der Server neu starten, ist er in Hinsicht auf Datenerfassung Dritter nutzlos.

Wenige Stunden später hat man die Server von i3D.net ersetzt. Die zeitnahe Mitteilung über die behördlichen Maßnahmen spricht in jedem Fall eine eigene Sprache. Einen Tag später waren die Server in Rotterdam wieder online. Im Forum bedankt man sich für die gute Zusammenarbeit mit dem Webhoster. VPN Anbieter seien in dieser Branche wenig beliebt, weil sie für vergleichsweise viel Trafic sorgen.

Eine Zuordnung des Nutzers sei für die Behörden sowieso bei den genannten beiden Servern ausgeschlossen. „Da sind immer mehrere hundert Nutzer gleichzeitig unterwegs. Bei den Offshore-Locations (wo kaum etwas los ist) sieht die Sache aber schon anders aus“, schreibt der Perfect Privacy Mitarbeiter im Forum.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.