Mortal Kombat 11 trotz Denuvo von Empress gecrackt

Empress hat vor wenigen Stunden trotz Denuvo v7 den Crack des Prügelspiels Mortal Kombat 11 veröffentlicht. Das Spiel ist 1,5 Jahre alt.

Mortal Kombat 11 cracked by Empress

Empress, zu Deutsch Kaiserin, hat vor wenigen Stunden trotz Denuvo v7 den Crack des Prügelspiels Mortal Kombat 11 veröffentlicht. Der Entwickler NetherRealm Studios bzw. Warner Bros Interactive Entertainment als Publisher dürften deswegen kaum erfreut sein. Doch mit mehr als 1,5 Jahren hatte das Windows Game mehr als genug Zeit, genügend Umsätze zu generieren.

Schwarzkopie von Mortal Kombat 11 verfügbar

Wahrscheinlich haben die Gamer die vier kürzlich von CPY veröffentlichten Spiele gerade mal angespielt, da kommt der nächste Denuvo-Crack um die Ecke. Diesmal ist es die Prügel-Action von Mortal Kombat 11, die die Leitungen zum Glühen bringen soll. Bei Steam gibt es das Spiel als Download für knapp 50 EUR. Die meisten Rezensionen der Käufer fallen positiv aus. Einzig haben manche Kunden bemängelt, dass sie das Spiel als etwas zu schwer ansehen. In der legalen Version gibt es zudem mehrere Items, für die man extra zur Kasse gebeten wird.


Vorstellung von Mortal Kombat 11: das Blut fließt gleich tonnenweise.

Auch die Rezensionen der meisten News-Portale haben wenig zu meckern. Manche Elemente des Spiels laufen bei Steam nur mit 30 Frames pro Sekunde. Ob das bei der schwarzkopierten Version, die Denuvo wohl noch enthält aber zumindest aushebelt, besser ist, muss jeder für sich selbst ausprobieren. Das wissen wir mangels Windows nicht.


„Niemand sollte sich selbst zum Sklaven der Spieleindustrie machen.“

Empress war früher im P2P-Bereich unterwegs. Der Cracker bemängelt im NFO, dass seit dem Sparks-Bust noch immer rund 95% der Szene stillsteht. Bei Denuvo-Cracks gibt es neben der Kaiserin derzeit nur Codex/CPY, die regelmäßig etwas herausbringen. Natürlich lässt Empress wieder kein gutes Haar am Digital Rights Management (DRM) vieler aktueller Spiele. Wenn man etwas nicht wirklich besitzen kann wäre es doch besser, ohne diese Sache auszukommen, argumentiert der Cracker. Der einzige Grund warum Ubisoft, EA & Co. auch nach Erscheinen des Cracks Denuvo drin lassen, sei, weil sie es angeblich genießen, wie sie die Gamer unter ihrer Kontrolle haben, schreibt der Programmierer in der NFO-Datei. Niemand sollte sich selbst zum Sklaven der Spieleindustrie machen.

Natürlich bittet man erneut um Spenden, um die Arbeit an weiteren Cracks zu finanzieren. Egal was man davon hält. Empress hat geliefert, zumindest kann dem Cracker niemand leere Versprechen vorwerfen. Der letzte große Release abseits vom Crackfix von Borderlands 3 war das Simulationsgame Planet Zoo im September dieses Jahres. Wir haben seinerzeit über die illegale Publikation berichtet. Auf unsere Presseanfrage hat die viel beschäftigte Queen leider bisher nicht antworten wollen …

cracked games everywhere, toy story

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.