Premier League darf laut Londoner High Court illegale Streams blockieren

Im Kampf gegen illegale Live-Streams ihrer Inhalte, hat die Premier League einen High Court Gerichtsbeschluss für die Saison 2018/19 erwirkt.

Premier League darf laut Londoner High Court illegale Streams blockieren

Im Kampf gegen illegale Streams ihrer Inhalte, hat die Premier League einen High Court Gerichtsbeschluss für die Saison 2018/19 erwirkt. In dessen Folge werden britische Internet Service-Provider (ISPs) dazu verpflichtet, nicht autorisierte Streams in Echtzeit zu blockieren. Dazu gehören z.B. Sky, BT, Virgin Media, TalkTalk und Plusnet. Diese verbreiten die Wiedergaben ihrer Spiele per Internet. Die oberste englische Fußballliga sieht in dem Beschluss einen „Game-Changer“ im Kampf gegen die Onlinepiraterie, berichtet Premier League in einer Mitteilung.

Premier League darf illegale Anbieter sperren

Einen ähnlichen Beschluss hatte die Premier League schon für die letzten zwei Monate der Saison 2016/17 erreicht. Dieser wurde als effektiv eingeschätzt. Er führte zu einer Blockade von über 5.000 Server-IP-Adressen, die zuvor noch illegale Inhalte der Premier League übertragen hatten. Eine zweite gerichtliche Entscheidung, die allerdings im Mai 2018 auslief, führte im Juli 2017 für die Saison 2017/18 zu einer Sperrung von sogar 200.000 illegale Streams.

Mit dem Gerichtsbeschluss für die Saison 2018/19 gehen die Sperrungen damit bereits in die dritte Runde. Die Anti-Piraterie-Bemühungen der Premier League haben in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass eine Reihe bekannter Apps und Add-Ons aus Stores entfernt wurden. Zuvor konnten Verbraucher Kodi-Boxen mit bereits vorinstallierten, illegalen Ad-Ons von Drittanbietern, kaufen. Diese ermöglichten den Zugang zu frei verfügbaren Online-Streams oder zu ausgewählten Angeboten organisierter IPTV-Anbieter. Nun will man mit den Blockaden dagegen vorgehen, indem man den illegalen Empfang verhindert.


Fußballverband äußert sich überaus zufrieden

Für Kevin Plumb, Director of Legal Services der Premier League, ist dieser Gerichtsbeschluss zielführend. „Dieser Beschluss ist ein wichtiger Schritt in unserem Bestreben, das Angebot und die Nutzung illegaler Inhalte unserer Übertragungen anzugehen. Er wird uns erlauben, die illegalen Sendungen des Fußballs der Premier League mit allen Mitteln schnell und effektiv zu blockieren und damit zu unterbinden, einschließlich gegen sogenannte vorinstallierte Kodi-Boxen vorzugehen.

Der Schutz unserer Urheberrechte und die Investitionen unserer Übertragungspartner sind für die Premier League und die Zukunft des englischen Fußballs von großer Bedeutung. Dazu gehört die Fähigkeit der Clubs, talentierte Spieler zu fördern und zu akquirieren, Stadien zu bauen und zu verbessern und Gemeinschaften und Schulen zu unterstützen. Es basiert allesamt darauf, dass sie kommerzielle Rechte vermarkten, verkaufen und schützen können. Wir freuen uns, dass das Gericht dies mit der Erteilung dieses bedeutenden Sperrauftrags anerkannt hat.“

Bildquelle: stux, thx! (CC0 1.0 PD)

Tarnkappe.info

Über den Autor

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.