Kanäle abonnieren: YouTube führt eigenen Button ein

YouTube veröffentlichte kürzlich eine neue Methode neue Abonnenten zu erhalten, ohne dafür das Video-Portal verlassen zu müssen.

youtube

YouTube veröffentlichte kürzlich eine neue Methode neue Abonnenten zu erhalten, ohne dafür das Video-Portal verlassen zu müssen. Die neue Schaltfläche wurde den Buttons anderer sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter nachempfunden. Für Betreiber eines YouTube-Kanals ist das Einbinden des neuen Buttons denkbar einfach (Anleitung in Deutsch).


Dafür muss man bei Google lediglich ein paar Eingaben machen und sich für eines der verfügbaren Designs entscheiden. Den Webseiten-Betreibern ist es allerdings verboten, beim Abschluss der Abos die Userdaten zu verfolgen. Soweit zumindest die Theorie.

Auch muss der Subscribe-Button von YouTube auf der Website gut sichtbar angebracht werden. Zudem verbietet Google, dass man eine Belohnung für das Aktivieren erhält. Der kurzfristige Launch ist laut der News-Plattform TNW eine Maßnahme, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Übrigens: Die Einführung der einbettbaren Schaltflächen erfolgt ein Jahr nach dem Start der Play-Schaltfläche von Spotify.

Hier als Beispiel bei YouTube der Button von DigitalKultur.TV.

 

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.