Die Suche nach Refugee Porn

Eine junge Flüchtlingsfrau braucht Hilfe und Unterstützung in ihrer neuen Heimat.
Sie muss die Sprache lernen, sucht eine Wohnung und braucht einen Job. Ein alter weißhaariger Mann bietet ihr seine Hilfe an – für eine Gefälligkeit. Schnell ist die Frau nackt, nur das Kopftuch bleibt an. Flüchtlingspornos boomen. Bis zu 800.000 Suchanfragen monatlich.

Die Nachfrage an pornografischen Filmen, bei denen geflüchtete Frauen beim Sex gezeigt werden, steigt. Das Phänomen der “Flüchtlingspornografie” ist seit 2015 in Deutschland und in vielen anderen europäischen Gesellschaften virulent geworden.
Nutzer von Seiten wie Pornhub, xHamster und RedTube können mit Begriffen nach Pornos suchen. Immer mehr User tippen seit 2015 “Refugee Porn” und “Hijab Porn” ein. Die Filme mit den angeblichen Flüchtlingsfrauen heißen “Junge Flüchtlingsmutter aus Syrien“, “Arabische 21-Jährige in meinem Hotelzimmer” oder “Echtes syrisches Flüchtlingsmädchen nimmt Geld für Sex“. Flüchtlingspornografie spielt dabei mit dem Motiv der mysteriösen, fremden Frau, die meist von weißen Männern verführt, erobert und dominiert wird.

In den vergangenen zwei Jahren sind immer mehr Pornos nach diesem Schema entstanden, mittlerweile gibt es ganze Studios, die sich nur auf Produktionen mit arabisch aussehenden Darstellerinnen spezialisieren. Einerseits wurden nach dem Jahr 2015 ältere Clips im Internet mit neuen Schlagwörtern versehen.
Andere pornografische Inhalte werden offenbar direkt für diesen neuen Markt produziert. In diesen Filmen spielen mutmaßlich echte Syrerinnen mit, gesprochen wird auf Arabisch.
Teilweise hat sich in Europa und den USA schon eine eigene Produzentenszene gebildet, die explizit nach geflüchteten Frauen sucht. Hier besteht die Gefahr, dass Frauen ausgebeutet werden und den Angeboten aus Mangel an alternativen Einnahmequellen zustimmen. Andererseits gibt es auch Filme, bei denen sich erfahrene Schauspielerinnen als Flüchtlinge “verkleiden“, etwa ein Kopftuch tragen.

In einem Video, in dem auf Englisch gesprochen wird, ist beispielsweise eine Syrerin zu sehen, wie sie von einem “kaukasischen Mann” penetriert wird. Der Titel dieses Pornofilms: “Syrian Refugee Sucks Huge White Cock for Dinner Money“. Das Video wurde bis Ende April 420.000 mal aufgerufen. Der beliebteste Kommentar stammt von einem User namens ghostwalker, der sich beschwert, dass sich heutzutage geflüchtete Frauen die Schamhaare rasieren würden. Ein anderer User schreibt auf Deutsch: “Flüchtlingsfotzen willkommen”.

Eine der bekanntesten internationalen Darstellerinnen mit Kopftuch ist Mia Khalifa. Im vergangenen Jahr gehörte sie zu den meistgesuchten Pornodarstellerinnen bei PornHub – mehr als 440 Millionen Mal wurden Videos von ihr auf der Plattform angeklickt.

Und natürlich gibt es auch das männliche Pendant in der Welt des Flüchtlingpornos:

Clips mit Namen wie “Nachmittag mit einem afrikanischen Flüchtling” oder “Normale Hausfrau mit afrikanischem Flüchtlings-Sklaven” zeigen „oft schwarze“ Männer, die mit weißen Frauen Sex haben.
Auch bei den Männern, die Araber oder Afrikaner spielen, dürfte es sich in den seltensten Fällen um Flüchtlinge handeln. Es gibt allerdings eine berühmte Ausnahme: Antonio Suleiman

Der Sexualwissenschaftler Jakob Pastötter erklärt: Die “Fremden” seien in der Gesellschaft sichtbar, daher träten sie automatisch auch in der Fantasie vieler auf. Durch die Filme finde man unter anderem heraus, ob man sich Sex mit einem Schwarzen oder einer Muslima vorstellen kann.
Aber die vielen Kopftuch-Pornos seien natürlich auch für Männer gemacht, die auf der Suche nach einem bestimmten Machtgefälle in ihren Phantasien sind, sagt Pastötter:

„Sexualität hat immer auch mit Aggressivität zu tun, das kommt bei ‘Refugee Porn’ besonders stark mit ins Spiel“.

Geschlechtsverkehr sei immer ein Machtspiel von “Dominanz und Hingabe“, erklärt der Sexologe. “Es kann durchaus sein, dass Neonazis hier ihre sexuellen Phantasien ausleben“, sagt Jakob Pastötter. Vieles deutet aber darauf hin, dass sich Männer aus der Mitte der Gesellschaft beim Anblick “exotischer Frauenkörper, die sich unterwerfen“, befriedigen. Die sexuelle Sehnsucht nach “den Anderen” ziehe sich durch alle Milieus der Gesellschaft.
Weil die meisten Pornokonsumenten Männer sind, gehen einige Sexualforscher davon aus, dass Grundmotive stereotypischer Männlichkeit auf die Pornografie projiziert werden: Gewaltfantasien, Unverletzbarkeit, Überlegenheit und die Suche nach Anerkennung.

Quelle: Beitragsbild Bess-Hamiti, thx! (CC0 1.0)

16 Kommentare

  1. Ralf M. sagt:

    Das müssten auch Flüchtlinge sein, siehe Youtube.
    Dort in den DE-Trends ist seit 2015 auch ein Anstieg der arabischen Videos zu erkennen.

    Eine Kleinstadt pro Jahr bleib auch online nicht unbemerkt. ;-)

  2. Anonymous sagt:

    @Mausi
    Da jede Arbeit in den meisten Fällen irgendwie aus Geldnot gemacht wird ist das ein Pseudoargument.
    Es ist grundsätzlich auch zu überlegen ob es nun moralisch verwerflicher ist seinen Körper für 1800 € auf dem Bau zu ruinieren (mit 40 bis 50 fertig, im Dienstleistungsbereich arbeiten viele für noch viel weniger) oder seinen Körper ohne Beeinträchtigungen (bei Einhaltung aller Schutzmaßnahmen) zur Triebbefriedigung anzubieten.
    Es ist grundsätzlich auch eine Tätigkeit welche erfolgreich von Ungelernten ausgeführt werden kann.

    • Mauzi sagt:

      Upps.. sehe gerade du hast Mausi geantwortet.. nicht mir.. Sorry, ich lasse das jetzt trotzdem mal stehen.. kannst es ja gerne überlesen.. war keine Absicht..
      Wollte mich nicht einmischen……
      ——————————————
      Ja und Nein.. ich gebe dir zum Teil recht…… wir sind Sklaven unser Arbeitgeber.. Aber wir verkaufen dort nur unsere Arbeitskraft.. Vielleicht auch die Nerven und es geht ans Körperliche..

      Arbeitet man als Callboy oder als Prostituierte, geht das tiefer.. Man hat ja nicht nur immer den geilen, tollen Mann.. Sondern, wenn man das Geld nötig hat muss man auch schmierige, unattraktive nicht so gut gebaute Männer an sich heran lassen.. ( Gilt auch bei Frauen )
      Man verkauft ein Stück Seele. Was meinst du warum so viele Prostituierte / Callboys Drogen nehmen? Wenn man dann auch noch einen Zuhälter hat und noch nicht mal das ganze Geld behalten darf.. wird es noch schwieriger.. Solange man „Geil“ aussieht.. kann man vielleicht im Edelpuff arbeiten.. aber mit den Jahren wird das schwer.. dann rutscht man sehr schnell ab… Wie gesagt ich hatte eine Freundin.. die im diesem Milieu arbeitet.. Das sind keine Fantasien sondern es entspricht der Wahrheit.. Sehr viele Frauen gehen daran kaputt……….. vor allem wenn sie dazu gezwungen werden und es nicht ihr freier Wille ist..

      • Anonymous sagt:

        Naja, ich habe einige aus der Branche unter meinen Kunden und keine/r macht den Eindruck besonders zu leiden.
        Der übliche Weg ist (vorausgesetzt man ist zumindest durchschnittlich intelligent) am Anfang schnell viel Geld zu machen (gerne auch ohne dies steuerlich anzumelden, meist eine pro forma Anstellung oder Selbstständigkeit, also offiziell keine Prostitution) und sich später einen Kreis von “Freunden” zu suchen die einen unterstützen.
        Das Ganze wird gerne auch als Reisegewerbe ausgeübt, wo die Stammkunden schon warten.
        Ein Fall den ich kenne ist so gelagert das die glücklich verheiratet sind und die Frau das Einkommen erwirtschaftet und der Mann Hausmann ist. Klappt auch ganz gut.
        Auch der Wechsel vom Anschaffen zur besseren Altenpflegerin (Ehefrau mit Erbanspruch) wird gerne gewählt.
        Jedem der in dem Bereich arbeitet muss sich einfach klar sein, das man ca 30 Jahre zum ansparen hat (wie eigentlich überall).
        Da ich die über Jahre schon kenne, kann ich sagen das die Vermögenszuwächse teilweise schon enorm sind (die ich kenne, sind alle nicht die dümmsten).
        Drogen aller Art findest Du auch in allen andern Berufsgruppen.
        Besonders negativ ist mir da die Gastronomie und alles im gehobenen Verantwortungsbereich aufgefallen.
        Teilweise mit verheerenden Folgen für die Betroffenen.
        Also auch das nichts was ein besonderes Alleinstellungsmerkmal der Prostitution ist.
        Miese Kunden/Chefs hat man überall. Und nehmen wir mal noch die Altenpflege, da hat man auch keine schönen geilen Bodys um die man sich kümmern muss und bringt auch nicht so viel an Einkommen nach Hause obwohl die Arbeit emotional und körperlich erheblich schwerer als anschaffen ist.

      • Anonymous sagt:

        Natürlich hat Prostitution ihre Schattenseiten. Angefangen bei Zwangsprostitution, bis hin zum Drogenkonsum. Dem begegnet man als Gesellschaft aber am Besten, indem man das Thema offener anspricht, entkriminalisiert (sofern es freiwillig ist) und auch das Stigma nimmt, das es etwas Schlimmes sei. Prostitution kann ja auch Verbrechen verhindern, ich möchte nicht wissen wie viele Freier zu anderen Mitteln greifen würden um ihre Lust zu befriedigen, wenn sie nicht zur Prostituierten um die Ecke gehen könnten. Und am Ende prostituieren sich eh fast alle Menschen mal. Die einen nehmen 200€, den anderen reichen 3 Cocktails.

        • Mauzi sagt:

          Da gebe ich dir recht.. es ist das älteste Gewerbe .. und die Leute machen einen tollen Job.. Ich wünschte mir auch mehr Respekt vor diesen Menschen.. Leider ist das nicht immer so..
          Was mir aufstößt sind die Hausfrauen und Freizeitnutten.. sorry für diesen Begriff.. aber die machen das Geschäft kaputt.. Ich habe es schon erlebt.. das 1 Alki Frau sich vor unserer Firma für 5 Euro angeboten hat.. Oder diese Flatrates-Puffs das ist in meinen Augen Ausnutzung und Versklavung. Diese Frauen und Herren sollten ehrlich und gerecht bezahlt werden

  3. Anonymous sagt:

    Prostituierte gab es schon immer und wird es auch immer geben, nichts neues. Leider ist es für solche Menschen die einzige Möglichkeit schnell an Geld zu kommen. Hoffe wenigstens, dass keine minderjährige zu so etwas gezwungen werden, hinzu kommt das Flüchtlinge häufig ihr Alter fälschen.

    • Mauzi sagt:

      Es ist ja auch gut das es Prostituierte gibt.. Solange sie das freiwillig machen… Sex wird nie aussterben.. und jeder kann seinen Fetisch nachgehen wie er mag.
      Und ja, ich hoffe auch das keine Minderjährigen dabei sind.

      • Mausi sagt:

        Die Frage ist doch, wo hört die Freiwilligkeit auf? Meiner Meinung nach spätestens dann, wenn akute Geldnot besteht.

        • Mauzi sagt:

          Gut.. klar.. Geldnot macht erfinderisch.. Das muss auch jeder für sich entscheiden..
          Es gibt aber andere Möglichkeit um Geld zu verdienen z.B. putzen gehen..
          Aber als Flüchtling bzw. Asylantin nicht so einfach.
          Ich hatte mal eine Freundin die ist gerne „Anschaffen“ gegangen.. weil sie Spaß am Sex hatte..Zu Hause nicht ausgelastet war und ihr Ehemann darauf bestand das sie Kohle heranschaffte. Egal wie. Er wollte nur nicht wissen wie sie das machte..
          Nur wenn man einmal in diesen Milieu steckt kommt man da so einfach nicht mehr raus. Die Frage ist dabei.. wenn man jeden Kerl auf sich rumjuckeln lassen muss.. was macht das mit einem? Selten hat man die freie Auswahl..

  4. Anonymous sagt:

    Schulterzuck, Fetisch halt.
    Bei Latex SM regt sich doch auch keiner auf.

    • Unglaublich sagt:

      Ich habe dich in keinster Weise beleidigt. Ich habe lediglich geschrieben, dass Du dir Hilfe suchen solltest, da Du allerhand unglaubliche Dinge vom Stapel lässt.

      • Mauzi sagt:

        Und das kannst du beurteilen? Gut das ist deine Meinung.. kann ich mit leben.. weil es mich nicht interessiert was du von mir denkst.. Gewöhne dir bitte eine andere Tonart an.. und lass deine Beurteilung über mich..Sonst könnte ich echt sauer werden

        • Unglaublich sagt:

          Ja, das kann ich beurteilen…

          Und überhaupt: was für eine andere Tonart? Ich habe nichts anderes in meinem ersten, nicht freigeschalteten, Kommentar geschrieben als in dem, der jetzt für alle sichtbar auf der Seite steht. Warum schaltest Du den nicht frei und unterstellst mir stattdessen eine beleidigende Tonart? Im Gegensatz zu Dir, habe ich es nicht nötig anderen Menschen zu drohen.

          • Mauzi sagt:

            Ich habe dir alles dazu gesagt.. Es ist mir egal was du von mir denkst..weil du mir egal bist.. Verstanden?
            Unterlasse nur deine Beurteilungen über mich..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.