Buchpirat.org vom Hoster AbeloHost gekickt

Der nächste Ausfall im Graubereich. Die Webwarez-Seite Buchpirat.org ist seit mehreren Tagen nicht mehr erreichbar. Der niederländische Offshore-Anbieter AbeloHost mit Fokus auf die Privatsphäre ihrer Kunden (Seitenbetreiber) hat den Account des Buchpiraten vorzeitig beendet. Die Hintergründe sind noch unklar.

Der niederländische Offshore Spezialist AbeloHost hat bei Buchpirat.org vor etwa zwei Tagen die Stecker gezogen. Ob die Rechnung für das Hosting nicht bezahlt wurde oder es Probleme wegen der wiederholten Verletzung des Urheberrechts gab, ist bisher nicht bekannt geworden. Auch deren Domain stoertebeker.pw wurde von AbeloHost deaktiviert. Fest steht: Mit bis zu vier Millionen Seitenzugriffen monatlich ist dieses illegale E-Book Portal alles andere als klein (siehe die Statistik ganz unten).

Technische Probleme gab es in der Vergangenheit schon häufiger. Im März 2017 gewährte die Einstiegs-Seite tiefe Einblicke die Verzeichnis-Struktur des Webservers, Anfang 2015 war man aus unbekannten Gründen komplett offline. Aufgrund des großen Angebots an Links zu diversen Sharehostern und der Tatsache, dass diese Seite vergleichsweise lange existiert, hat es der Buchpirat immer wieder in unsere Berichterstattung geschafft.

abelohostWie es nun weitergehen soll, bleibt vorerst abzuwarten. Sollte die Seite dauerhaft wegbleiben, würde sie beim Thema E-Books eine große Lücke hinterlassen. Nicht jeder Nutzer im deutschsprachigen Bereich hat dazu Lust, eines der einschlägigen Untergrund-Foren wie MyGully oder Boerse.to zu besuchen, um das Werk seiner Wahl von dort zu beziehen. Es gibt zwar viele Warez-Portale, wo man neben E-Books alles mögliche kriegen kann. Doch reine Spezialseiten für E-Books gibt es hierzulande nur wenige. Und lediglich die Top 20 der aktuellen Spiegel Bestsellerliste gesammelt als Archiv anzubieten, wie Lesen.to es tut, ist auch nicht gerade Jedermanns Sache.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

23 Kommentare

  1. dernew^^ sagt:

    Ja Buchpirat war geil. Allein weil die mesiten Bücher dort auch noch online waren. Bei lesen.to ist ja alles offline oder man wird mit usenext scheiss vollgemüllt

  2. ANON sagt:

    Bin als “Insider” mehr als leicht irritiert!!!

    Der “Buchpirat” soll möglicherweise “OFF” sein, da
    sein Ableben eingetreten sein soll?

    Wieso bitteschön, sollte die Freundin samt den s.g. “Board-Friends” diesen Account schliessen?

    Würde im Umkehrschluss zu mindest heißen, das SIE ein ganze Menge wusste! (Mitwisser)

    Im Nachhinein und einer reiflichen Überlegung komme ICH zu folgenden Schluss!

    Der Buchpirat lebt! (genauso wie der Holzmichel)
    immer noch, oder ist abgetaucht…

    Die “Freundin” sollte nach einem Ableben, andere Probleme haben als dessen Piraten-Account aufzulösen!

    Das ist sogar die Geschichte vom “Buchpirat A.D.”
    wahrscheinlicher!

    Wie wärst denn mit dieser These:
    Der Buchpirat hat das “Schiff” gewechselt (Hallo Ibooks ICH komme und bin euer 1. Steuermann ab jetzt) oder er hatte einfach keinen Bock mehr…

    Macht das nicht wesentlich mehr Sinn?

    Das “Board” mit den wenigen halbherzigen “Bekundungen” reichen mir nicht für die geschilderte These von Lars.

    Alles höchst “Spekulativ” hier.

    Mann muss ICH denn immer alles allein aufklären!

    Anmerkung:
    Begriff Uploader “Blaumilch”
    War eine Geschichte von eine Autor Kishon.
    Ein “Irrer” macht da irgendwas mit einen Presslufthammer,
    und keiner hindert Ihn daran…

    Komisch, auch diese Geschichte erinnert mich irgendwie
    an EtwaS.


  3. Auf bloodsuckerz.net gab es bis in den Januar 2018 hinein einen sehr aktiven Uploader namens blaumilch, der sich auf Ebooks spezialisiert hatte. Ende Januar zeigte seine Freundin dort seinen Tod an und bat um Löschung seines Accounts. Es brach eine moralisch sehr interessante Diskussion an – mit Positionen der Zustimmung zur sofortigen Löschung der zahlreichen Angebote über die Anregung zur Umetikettierung bzw. des Neu-Uploads bis hin zu Befürchtungen hinsichtlich des nach einer Löschung möglichen Zusammenbruch des Boards (https://www.bloodsuckerz.net/einsteiger/226228-blaumilch-verstorben.html?highlight=blaumilch und ebenso “Blaumilch-Extrathread”). Dabei wurde am Rande angemerkt, dass blaumilch Betreiber von Buchpirat.org gewesen sei. In der Tat entsprachen die Anbote von blaumilch bei den Bloodsuckern exakt und zeitgleich denen des Buchpiraten. FAZIT: Das Erlöschen von Buchpirat.org ist sehr wahrscheinlich und schlicht durch das traurige Ableben des Betreibers zu erklären. Möge die Erde ihm leicht sein!

    • Edekanindianer sagt:

      Das ist mehr als traurig.
      Mein Beileid für seiner Freundin
      Danke Lars, fürs recherchieren.

      (ಥ﹏ಥ)

  4. Hugo sagt:

    Wie schon bemerkt war ja schon eine Weile nix mehr los. Das lässt den Schluss zu, dass der Abgang dann doch nicht so plötzlich war. Da wird eher etwas auf die Tränendrüse gedrückt.
    Die Ip-Drohung finde ich etwas daneben.

  5. Flaschenpost - Buchpirat! sagt:

    Verdammter Shit, mein Piratenschiff
    (“voll beladen mit Büchern”) ist quasi gekentert…

    Hab alle Rechnungen bezahlt, und der vedammte Provider
    “kickt” mir voll in den Hintern.

    Mann so eine blöde Scheisse!!!
    Wo soll Ich denn in meinen Alter noch anheuern???

    Tut mir Leid, von mir gibts keine Bücher mehr.
    Meine komplette “Ladung” ist verloren gegangen!
    Schiffbruch erlitten auf “offener” See.

    Kauft euch gefälligst eure Bücher jetzt wieder selbst!

    Ob ICH schlechte Laune habe.
    JA, komm mal her und frag nach!!!
    Mann halt doch einfach mal deine verdammte Fresse!

    Ibooks.xx und lesen.xx braucht Ihr noch einen
    echten Seemannskerl (Haudegen) wie mich…???

    Möchte wieder auf “ruhigen” Fahrwasser fahren.
    Auch ihr stillen “Mitleser” wenn Ihr einen
    Job für mich habt, meldet euch…

    Die ganzen “Erlöse” aus den Filehostern-Resourcen!
    Alles futsch…

    DANKE Lars für meinen vorläufigen Nachruf.
    Euer Buchpirat

    PS. ES ist für mich aus.
    Werde kein neues Piratenschiff chartern!
    Sitze in einer Rettungs-Boje warte auf Hilfe!
    Was kommt denn da für ein weißer Hai auf mich zu…

    • Edekanindianer sagt:

      Danke Flaschenpost – Buchpirat!
      Nach dem ich HEUTE schon Captain Kirk vermisst habe.
      Hast du mich zum lachen gebracht.

  6. Pirätchen sagt:

    Wer braucht den Pirat, wenn es ibooks.to gibt???

  7. Anonymous sagt:

    Bei nox.tv gibt´s nun auch E-Books. Von daher 0 verlust!

    • MamaMia sagt:

      Nox tv ist ja von filer, sprich, ein möchtegern-Monopol Dreck.

  8. watefaa sagt:

    Niederland und Offshore? Wie passt das zusammen? Die sind doch auch in der EU.

    • oranje boven... sagt:

      das sagt der hoster dazu :

      Offshore Protected

      With our servers located in the Netherlands, all of our International clients are guaranteed with Total Data Privacy, Data Security, and a Wide Range of Content Acceptability. All hardware is privately owned and inaccessible other than by the AbeloHost team and datacenter personnel.
      Apart from physical security, Dutch law regulation protects the privacy of all stored data in the Netherlands, ensuring our customers of legal security as well…”

      …naja, wenn die an das glauben, was sie dort schreiben, hätte man eigentlich nicht unbedingt deshalb den stecker ziehen müssen !!
      vielleicht ja doch offene rechnungen, der “brein” hat die holländische datenschutzgesetze mitlerweile so sehr durchweicht, wiue ein stück mai-gouda !
      °°

  9. flo sagt:

    Hey Leute,

    ich liebe Euch :)

  1. 22. Oktober 2018

    […] Aus die Maus bei Buchpirat.org! […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.