underground
underground
Bildquelle: Francesco Ungaro, thx!, Lizenz

Scenenzbs.com: neuer Usenet-Indexer in Kooperation mit HoU geöffnet

Gestern öffnete man in Zusammenarbeit mit dem Forum House of Usenet die Registrierung des neuen deutschrachigen NZB-Indexers Scenenzbs.com.

Mit rund zwei Millionen unterschiedlichen NZB-Datien zu entsprechend vielen Archiven ging kürzlich Scenenzbs.com an den Start. Die Registrierung und Benutzung ist kostenlos. Doch ab dem 11. Download pro Tag wird ein jährlicher Mitgliedsbeitrag in Höhe von 15 Euro fällig. Für regelrechte Power-Downloader gibt es für 20 Euro pro Jahr die Premium VIP-Mitgliedschaft. Alle Releases der P2P-Groups sind bei diesem Indexer nur der zahlenden Kundschaft vorbehalten. XXX-Inhalte ebenso.

Die Bezahlung der Zugänge zu Scenenzbs.com kann man per Amazon Gutschein, PayPal oder in Bitcoin entrichten.

Scenenzbs.com mit über zwei Jahren Pause?

Direkt zur Eröffnung gab man die Zusammenarbeit mit dem deutschsprachigen Forum House of Usenet (HoU) bekannt. Alle auf HoU veröffentlichten NZBs findet man in der Folge auch auf dem Indexer. Das Team von Hou hatte nach entsprechenden Wünschen der Nutzer über eine Automatisierung der NZB-Downloads nachgedacht. Beides zu betreiben, ein Forum und einen Indexer, wäre für das Team schlichtweg zu viel Aufwand. Deswegen erschien ihnen die enge Kooperation mit einem neuen Indexer eine gute Lösung zu sein.

Scenenzbs.com

Auffällig ist, dass es den Anbieter schon einmal von April bis Oktober 2020 gab. Als man die Tore von SceneNZB (ohne s am Ende) geschlossen hat, bestand das Archiv aus 1,4 Millionen Einträgen. Ob man diese auf den neuen NZB-Indexer übertragen hat, ist uns leider nicht bekannt. Update: Nach eigenen Angaben haben sie mit dem Vorläufer nichts zu tun.

Preise moderat, Aufbau sehr übersichtlich

Auf jeden Fall hat man sich beim Aufbau viel Mühe gegeben, das Ganze möglichst übersichtlich zu gestalten. Die Bedienung von SceneNZBs.com ist quasi selbsterklärend.

Links zu den Datenbanken von xREL, predb.me und srrdb.com werden übrigens auch dann angezeigt, wenn es dort gar keine Einträge zum Release gibt. Das hätte man anders lösen können. Wer will, kann sich sogar eine Art “Warez-Korb”, einen Einkaufswagen an NZB-Dateien, zusammenstellen. Diesen kann man dann vor dem Verlassen der Seite gesammelt herunterladen.

Fazit zu SceneNZBs

Brauchen wir eigentlich noch einen NZB-Indexer? Klare Antwort: Es kommt auf die jeweiligen Bedürfnisse der Besucher an! Manche User bevorzugen wegen der Möglichkeit zum Austausch ein Forum. Andere wollen ohne Umweg direkt zum Ziel gelangen. Für solche Nutzer bietet sich ein Indexer statt eines Usenet-Forums an.

Da es bei Scenenzbs.com kein ladungsfähiges Impressum gibt, reagieren sie bestimmt nicht auf irgendwelche Lösch-Aufforderungen. Dafür können die Rechteinhaber im Binärbereich des Usenet selbst für eine Löschung der Dateien sorgen.

Antwort auf unsere Presseanfrage

Als Reaktion auf unsere Anfrage schrieb man uns per E-Mail:

sonarr

Wir sind eine kleine Gruppe von begeisterten Usenet-Anhängern. Die Anzahl wollen wir für uns behalten.

Mit SceneNZBs wollen wir über die nächsten Jahre einen zuverlässigen Usenet-Indexer etablieren, welcher nicht nur Scene-Releases sondern auch P2P-Releases auflistet. Der Fokus liegt ganz klar auf deutsche Inhalte. Der englische Bereich wird allerdings in den nächsten Monaten stark ausgebaut werden.

Dabei ist es uns wichtig, dass die Registrierung geöffnet bleibt. Somit müssen neue Mitglieder nicht nach Invites “betteln” oder gar kaufen. Die Releases im Usenet sollen für alle leicht zugänglich sein.

Kommunikation ist für uns wichtig und deshalb werden wir über alle Neuerungen in unserem kleinen Blog auf SceneNZBs berichten. Und wir werden in den nächsten Monaten noch einige Ideen umsetzen.

Das Usenet ist ja ein Paradis für Leecher. Kein direktes Teilen der heruntergeladenen Releases wie bei Torrent. Kein Download-Limit und verschiedene Online-Anbieter wie bei One-Click-Hostern. Einfach für ca. 3.- bis 8.- EUR pro Monat einen vernünftigen Usenet-Anbieter wählen und soviel leechen, wie die Leitung hergibt.

SceneNZBs ist ein kostenloser Dienst für Usenet-Anhänger. Selbstverständlich bieten wir – wie andere Usenet-Indexer auch – erweiterte Mitgliedschaften an, um mehr Downloads pro Tag und vor allem die Möglichkeit, Abfragen auf dem Usenet-Indexer durchzuführen. Somit lässt sich sehr viel mit Programmen wie z. B. Sonarr, Radarr, Prowlarr und andere *arr-Programme automatisieren. Man hinterlegt einfach die gewünschten Serien / Filme in den gewünschten Qualitäten und die *arr-Programme laden die Releases herunter, sobald diese verfübar sind.

Wir sind der Meinung, dass eine Automatisierung auch einen kleinen Beitrag wert ist. Man muss schließlich nicht manuell in Usenet-Boards nach seinen gewünschten Serien/Filmen suchen. Und 15.-/20.- EUR pro Jahr finden wir einen angemessenen Betrag. Schließlich müssen auch wir unsere Infrastruktur finanzieren. Um gleich einigen Bedenken zu entgegnen: alles eingenomme Geld fließt ausschließlich in das Projekt.

Wir kennen die deutsche Usenet-Szene ja ein wenig und natürlich auch House-Of-Usenet. Durch diesen Tarnkappe-Bericht, bzw. eine Antwort auf den Bericht sind wird auf Fairlight – dem Board-Owner von HoU – aufmerksam geworden.

Hier hat er wahre “Größe” gezeigt ohne arrogant zu wirken und tausende NZBs für den Neuaufbau von Sky-Of-Usenet zugesichert. Das hat uns so beindruckt, dass wir vor kurzem auf ihn zugegangen sind und uns über eine Kooperation unterhalten haben. Wir sind überzeugt, dass durch eine große Gemeinschaft – mit all den Boards und Indexern – das Usenet noch mehr begeisterte Anhänger finden wird.

E-Mail der Betreiber von heute.

Tarnkappe.info

Kategorie: Usenet
Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.