anonymous men on the street
anonymous men on the street
Bildquelle: Olesya Yemets, thx!, Lizenz

Neues Deepweb-Forum Germania will DiDW 3 beerben

Die DiDW-Alternative Germania geht demnächst im Tor-Netzwerk ans Netz. Bislang ist davon lediglich eine Infopage im Clearnet erreichbar.

Germania (GMA) soll bald auf Onion-Basis kommen, um viele ehemalige Nutzer von “Deutschland im Deep Web 3” (DiDW 3) zu bedienen.

Wir erinnern uns. Im Oktober 2022 nahm man nach umfangreichen Ermittlungen Sudo, den Ex-Admin von “DiDW 3” fest. Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg beziehungsweise die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) störten sich insbesondere daran, dass man dort diverse Drogen online erwerben konnte.

Mit Sudo und Younam haben wir übrigens im Vorfeld ein umfangreiches Interview durchgeführt, als es sich noch um “DiDW Zwei” handelte.

Werner, der Admin von Germania, will sein Online-Projekt ebenfalls der freien Meinungsäußerung widmen. Allerdings soll es bei GMA wohl auch Verkaufsbereiche für Drogen, Fraud und Hacking geben. Die Arbeiten am Forum seien noch nicht abgeschlossen, weswegen mehr als eine Infopage im WWW noch nicht zu sehen sei, schrieb er uns.

Wird Germania primär ein Forum oder ein Marktplatz sein?

Germania

“Anfänglich sollte GMA eine Non-Fraud Community werden, da andernfalls die Ankündigung auf dem Crimemarket Forum nicht möglich gewesen wäre”, teilte uns Werner mit.

Später habe er sich dazu entschlossen, die Bereiche Fraud (Online-Betrug) und Hacking doch noch zu integrieren.

Die technische Seite wird realisiert vom Admin des polnischen Forums “Cebulka”. Der neue Online-Shop bzw. das Forum im Tor-Netzwerk soll auf der selbst entwickelten Cebulka-Engine basieren. Dabei handelt es sich um eine eigene, nicht öffentliche Abwandlung der PHP-basierten Foren-Software PunBB.

Germania
So soll das TH-System bei Germania aussehen.

Cebulka-Engine als Grundlage

Viele Funktionalitäten des neuen Forums seien demnach ähnlich wie die bei Cebulka, kündigte man an. Cebulka gilt als die größte Community im Tor-Netzwerk. Es beinhaltet auch ein automatisches Escrow-System. Cebulka akzeptiert beim Treuhand-System bislang Monero und den Bitcoin als Kryptowährungen. Zum Jahreswechsel will man aus Sicherheitsgründen auf Monero als Zahlungsmittel umstellen.

Cebulka

Das Escrow-Panel mit dem Ticketsystem ist bei Cebulka nach eigenen Angaben vom privaten Nachrichtensystem getrennt, auf das der Administrator aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung keinen Zugriff haben soll. Die verfügbaren Sprachen auf Cebulka sind Polnisch und Englisch. Bei Germania wird der Austausch untereinander in Deutsch und Englisch möglich sein.

Um was werden sich die Gespräche aber primär drehen? Um Politik, Gesellschaft und Technik? Oder gar um das illegale Angebot gehackter Datenbanken, BTM-pflichtiger Substanzen und geklaute Kreditkarten?

Freie Meinungsäußerung vs. Geldgier

Bei Germania stellt sich somit exakt die gleiche Frage, die wir uns schon beim “DiDW 3” gestellt haben: Warum verzichtet man nicht besser komplett auf den Handel mit illegalen Dienstleistungen und Waren? Was soll das?

Geht es den Machern wirklich um einen zensurfreien Meinungsaustausch? Oder am Ende des Tages doch nur ums liebe Geld, weil man beim Treuhand-System an jeglichen illegalen Verkäufen mitverdient?

Tja. Man sollte denken, die Frage kann sich jeder sehr leicht selbst beantworten.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Dark-Commerce
Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.