Silk Road
Silk Road

Silk Road-Diebstahl: US-Behörden beschlagnahmen 50.000 Bitcoin

US-Behörden haben Bitcoins im Nov. 2021 zum Wert von ca. 3,4 Mrd. USD beschlagnahmt, die ein Dieb dem damaligen Silk Road-Market entwendete.

Die zweitgrößte Krypto-Beschlagnahme der US-Geschichte brachten den US-Behörden über 50.676 Bitcoins im Wert von rund 3,36 Milliarden US-Dollar ein. Bei einer Razzia im US-Bundesstaat Georgia durch das US-Justizministerium haben Spezialermittler diese u.a. in einer Popcorndose entdeckt. Sie waren im Haus eines Hackers versteckt, der sie im September 2012 vom Darknet-Marketplace Silk Road gestohlen hatte. Der Dieb bekannte sich aktuell schuldig. Er muss mit 20 Jahren Haft rechnen.

Wie das US-Justizministerium mitteilte, bekannte sich James Zhong, 32, letzte Woche für schuldig, im September 2012 Überweisungsbetrug bezüglich Silk Road begangen zu haben. Dabei nutzte er eine Sicherheitslücke in der Zahlungsstruktur der Website aus. Zur Verschleierung seiner Identität soll er entsprechend auf dem Silk Road-Market neun Konten eingerichtet haben. In schneller Folge stieß über 140 Transaktionen an. Das dortige Abrechnungssystem veranlasste daraufhin Überweisungen von rund 50.000 Bitcoins auf seine Konten.

Strafverfolgungsbeamte fanden die gestohlenen Bitcoins dann fast ein Jahrzehnt später in einem unterirdischen Fußbodensafe auf Festplatten und USB-Sticks in Zhongs Haus versteckt. Laut einer Pressemitteilung des DOJ befand sich weitere Kryptowährung auf einem Einplatinencomputer, der unter Decken in einer Popcorndose zum Vorschein kam, die in einem Badezimmerschrank aufbewahrt wurde. Zum Zeitpunkt der Beschlagnahme am 9. November 2021 entsprachen die aufgefundene Kryptowährung immerhin 3,36 Milliarden Dollar. Mittlerweile entspricht der Wert allerdings nur noch etwa 1,1 Milliarden Dollar.

Mit Fund in Popcorndose löste Justiz zehn Jahre altes Rätsel

Laut US-Anwalt Damian Williams habe man mit dem Bitcoin-Fund ein Rätsel gelöst:

„Fast zehn Jahre lang war der Verbleib dieser riesigen Menge fehlender Bitcoins zu einem Rätsel von über 3,3 Milliarden Dollar geworden. Dank modernster Kryptowährungsverfolgung und guter altmodischer Polizeiarbeit haben die Strafverfolgungsbehörden dieses beeindruckende Versteck mit Erträgen aus Straftaten gefunden und zurückgewonnen. Dieser Fall zeigt, dass wir nicht aufhören werden, dem Geld zu folgen, egal wie geschickt es versteckt ist, sogar bis zu einer Platine am Boden einer Popcorndose.”

Silk Road – ein Darknet-Market der Superlative

Silk Road war der erste große Darknet-Market, auf dem Nutzer der Website illegale Waren und Dienstleistungen, einschließlich Drogen, kauften und verkauften. Ross William Ulbricht betrieb die illegale Plattform von 2011 bis 2013. Silk Road setzte Bitcoins ein, um laut Gerichtsdokumenten in weniger als drei Jahren den Gegenwert von 1,2 Milliarden Dollar an illegalen Verkäufen zu erzielen. Zudem erreichten sie 80 Millionen Dollar an Provisionen.

Im Jahr 2013 sperrten die Strafverfolgungsbehörden Silk Road und verhafteten ihren Besitzer und Betreiber Ross Ulbricht. Dieser war auch bekannt als „Dread Pirate Roberts“. Ross Ulbricht wurde infolge im Jahr 2015 zu einer zweifach lebenslangen Haftstrafe veruteilt. Eine New Yorker Bundesjury hat ihn 2015 dabei in sieben Anklagepunkten für schuldig befunden. Darunter Verschwörung zum Vertrieb von Betäubungsmitteln und Geldwäsche.

Tarnkappe.info

Kategorie: Dark Commerce, Rechtssachen

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.