Prime Air: Amazon startet Drohnenlieferung in KalifornienBildquelle: mipan, Lizenz

Prime Air: Amazon startet Drohnenlieferung in Kalifornien

Der Prime Air-Dienst, Amazons Auslieferungspilotprojekt, wird noch dieses Jahr mit Drohnenlieferungen an Kunden in Kalifornien beginnen.

Amazon kündigte am Montag an, dass sie noch in diesem Jahr ihren ersten Drohnen-Lieferservice starten möchten. Sobald der Federal Aviation Administrationder für das Auslieferungspilotprojekt grünes Licht gibt, soll der Prime Air-Dienst zunächst in der Stadt Lockeford, Kalifornien, anlaufen. Darüber berichtete The Verge.

Amazon teilte mit, nachdem das Unternehmen fast ein Jahrzehnt daran gearbeitet hätte, seien die Amazon Prime Air-Kunden von Lockeford, eine Stadt mit ca. 3.521 Einwohnern, die ersten, die Lieferpakete per Drohnen-Lieferservice erhielten. Der Service nutzt Lieferdrohnen vom Typ MK27B, um individuelle Pakete autonom zum Kunden zu fliegen.

Um sich für eine solche Lieferung zu qualifizieren, muss die Bestellung weniger als 5 Pfund wiegen. Sie muss ferner klein genug sein, um in die Frachtbox zu passen, die die Drohne transportieren wird. Auf die Beine haben das Projekt „Teams aus Hunderten von Wissenschaftlern, Ingenieuren, Luft- und Raumfahrtexperten und Futuristen“ gestellt.

Kleinstadt Lockeford als Vorreiter für Amazon-Projekt Prime Air auserkoren

Lockeford hat sich u.a. als Vorreiter durch historische Verbindungen zur Luftfahrtindustrie qualifiziert. Gemäß Amazon hätte die Stadt einen der frühen Pioniere der Luftfahrt, Weldon B. Cooke, beheimatet. Anfang des 20. Jahrhunderts baute und flog er frühe Flugzeuge. Heath Flora, Parlamentsabgeordneter des Staates Kalifornien, zeigt sich erfreut über den bevorstehenden Drohnen-Einsatz:

„Die Einwohner von Lockeford werden bald Zugang zu einer der weltweit führenden Lieferinnovationen haben. Es ist aufregend, dass Amazon auf das Feedback der Gemeinde von San Joaquin County hören wird, um die Zukunft zu informieren Entwicklung dieser Technologie.“

Einmal auf den Weg gebracht, sei es der Drohne möglich, „auf größere Entfernungen zu operieren, während sie anderen Flugzeugen, Menschen, Haustieren und Hindernissen sicher und zuverlässig ausweicht“, versichert Amazon. Sowohl Sicherheit beim Transport, als auch Sicherheit bei der Annäherung an den Boden, wären bei der Warenlieferung die Hauptaugenmerke.

Lieferzeit für max. 2,5 Kg-Pakete soll unter einer Stunde ab Bestellung liegen

Ausgerüstet mit sechs einzelnen Propellern können die Drohnen bis zu 80 Kilometer pro Stunde in einer Höhe von bis zu 122 Meter zurücklegen. Sie setzen das Paket beim Kunden ab und kehren anschließend umgehend zur Basis zurück. Für Bestellungen von unter 2,5 Kilo garantiert Amazon eine Lieferzeit von unter einer Stunde. Amazon verdeutlicht:

„Sobald sie an Bord sind, werden Kunden in Lockeford Prime Air-berechtigte Artikel auf Amazon sehen. Sie geben eine Bestellung wie gewohnt auf und erhalten eine voraussichtliche Ankunftszeit mit einem Status-Tracker für ihre Bestellung. Für diese Lieferungen fliegt die Drohne zum vorgesehenen Lieferort, senkt sich zum Hinterhof des Kunden und schwebt in sicherer Höhe. Es wird dann das Paket sicher freigeben und wieder in die Höhe steigen.

Wir werden Fotos und Videos unserer Fortschritte teilen und freuen uns darauf, weiter zu lernen, während wir dieses Programm in den kommenden Monaten und Jahren methodisch auf mehr Kunden ausdehnen.“

Tarnkappe.info


Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.