Eine Türklingelkamera von Ring
Eine Türklingelkamera von Ring
Bildquelle: coryaulrich@gmail.com, Lizenz

Ring revidiert polizeifreundliche Haltung zur Datenweitergabe

Ob die Entscheidung von Ring, weniger Daten an die Behörden weiterzugeben, ein Umdenken oder nur Marketing ist, bleibt abzuwarten.

Ring, bekannt für die Lieferung von Bildmaterial an Strafverfolgungsbehörden, scheint eine Kurskorrektur vorzunehmen. Amazon, der Eigentümer von Ring, hat angekündigt, dass seine Türklingeleinheiten künftig keine polizeilichen Anfragen ohne richterlichen Durchsuchungsbefehl mehr akzeptieren werden. Diese Entscheidung folgt der anhaltenden Kritik von Datenschützern.

Ring stellt das Tool „Request For Assistance“ ein

Ein wichtiger Schritt in Richtung Datenschutz: Ring wird das „Request For Assistance“-Tool abschalten. Mit diesem Programm konnten Strafverfolgungsbehörden auf freiwilliger Basis Bilder von Nutzern anfordern. Ab sofort müssen Polizei und Feuerwehr einen richterlichen Durchsuchungsbefehl vorlegen, um auf Nutzerdaten zugreifen zu können.

Amazon behält sich jedoch das Recht vor, Daten auch ohne richterlichen Beschluss herauszugeben, wenn ein aktueller Notfall nachgewiesen werden kann. Dies berichtet die EFF in einem aktuellen Blogbeitrag.

Neuausrichtung oder cleveres Marketing?

Ring will die Neighbors-App, in die das „Request For Assistance“-Tool integriert ist, komplett überarbeiten. Der Fokus auf Kriminalität und Sicherheit wird zugunsten einer Community-Plattform verschoben. Eine neue „Highlight Reel“-Funktion ermöglicht es den Ring-Nutzern, die beliebtesten Videos der Woche anzusehen.

Ring-Sprecherin Yassi Yarger erklärt, dass diese Verschiebung der Prioritäten der App nicht näher erläutert wird. Möglicherweise hängt sie mit der Diversifizierung des Ring-Portfolios und der Einführung neuer Produkte zusammen.

Die EFF ist sich sicher: „Trotz dieses Sieges ist der Kampf für den Schutz der Privatsphäre und die Beendigung der historischen negativen Auswirkungen von Ring auf die Gesellschaft noch nicht beendet. Die massenhafte Verbreitung von Türklingelkameras, ob subventioniert und in städtischen Registern organisiert oder durch Technologien wie Fusus vernetzt und zentralisiert, wird weiterhin die bürgerlichen Freiheiten bedrohen und die Rassendiskriminierung verschärfen.

Die Zukunft des Datenschutzes

Ring betont stets seine Aufgabe zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und hat sich immer für eine enge Zusammenarbeit mit den Strafverfolgungsbehörden ausgesprochen. Es wird sich zeigen, ob diese aktuellen Änderungen von Dauer sind oder ob in Zukunft wieder mehr Daten an Behörden weitergegeben werden.

Ähnliche Kurskorrekturen in der Technikbranche, wie z.B. Googles Änderungen in der Standortverfolgung, deuten jedoch auf einen allgemeinen Trend hin, der die Bedeutung von Datenschutz und Datensicherheit stärker in den Vordergrund rückt.

Tarnkappe.info

Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Er verfasst die wöchentlichen Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Netzpolitik. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, in Interviews und in „Unter dem Radar“ - dem Podcast von Tarnkappe.info - ist er regelmäßig zu hören.