Vinted: neue Betrugsmasche bei Shopping-AppBildquelle: Vejaa, Lizenz

Vinted: neue Betrugsmasche bei Shopping-App

Eine neue Betrugsmasche kursiert aktuell auf Vinted. Kunden erhalten infolge wegen ausgehebeltem Käuferschutz trotz Bezahlung keine Ware.

Auf der Online Second-Hand-Plattform Vinted tummeln sich derzeit offenbar betrügerische Verkäufer. Nach Bestellaufgabe und Überweisung des fälligen Betrages kommen die Opfer dann nicht in Besitz der erhofften Ware. Vielmehr heißt es, dass das Paket bereits vor Wochen versandt und zugestellt wurde, quasi noch vor Auftragserteilung. Allerdings ist damit auch der Käuferschutz passé, denn Probleme können Kunden nur bis zu zwei Tage nach der Warenzustellung melden. Im Vinted-Forum gibt es darüber bereits zahlreiche Beschwerden. Zudem brachte Chip die News.

Vinted gewährt 2-Tage-Frist für Käuferschutz

Üblicherweise erhalten Kunden auf Vinted Käuferschutz. Eine diesbezügliche Rückerstattung können die Käufer dabei innerhalb von 2 Tagen nach der Lieferung einfordern. Falls also „der Artikel nicht ankommt, während des Versands beschädigt wird oder erheblich von der Beschreibung abweicht“, kann man diese geltend machen. Zudem verlangt die Online Second-Hand-Plattform sowohl eine Lieferbestätigung vom Versanddienstleister, als auch vom Kunden. Ehe diese nicht eintreffen, verbleibt der eingezahlte Rechnungsbetrag bei Vinted.

Erfolgt jedoch innerhalb der zwei Tage nach der Lieferung, also innerhalb des festgesetzten Käuferschutzes, keine Kunden-Reklamation, wandert das Geld automatisch in die Taschen des Verkäufers. Der Kunde hat danach keinerlei Möglichkeiten mehr, um noch Beschwerde einzulegen. Genau hier setzt dann der Betrug ein.

Betrügerisches zeitliches Vorziehen des Warenversandes und der Zustellung bedingt Käuferschutz-Verlust

Ein Klick auf die Sendungsverfolgung suggeriert nämlich, dass der Verkäufer die Sendung angeblich schon vor Wochen versandt und verschickt hätte. Zu dem genannten Datum hat der Käufer die Bestellung überhaupt noch nicht aufgegeben. Gibt man dann die Postleitzahl direkt beim Versanddienstleister ein, erhält man ein „nicht gültig“ als Antwort. Somit greift die 2-Tage-Frist für den Vinted-Käuferschutz auch nicht mehr, da die Zeit längst um wäre. Der Verkäufer erhält das vom Kunden bezahlte Geld, die Käufer hingegen keine Ware.

Beschwerden bei PayPal führen zur Account-Löschung

Wie man einigen Userberichten im Vinted-Forum entnehmen kann, haben sich Käufer, die per PayPal zahlten, an das Finanzdienstleistungsunternehmen gewandt, um ihr Geld doch noch zurückzubekommen. Vinted allerdings schickte diesen Kunden eine standardisierte Mail. Darin drohte die Second-Hand-Plattform, falls die Beschwerde bei PayPal nicht zurückgenommen wird, mit Account-Löschung.

Update vom 04.06.2022

Uns erreichte gestern eine Statement von Vinted. Veronica Grua, Junior Communications Manager des Unternehmens, äußerte sich wie folgt zum Sachverhalt:

„Mit zunehmender Beliebtheit von C2C-Online-Plattformen steigt auch das Risiko, dass diese Plattformen ins Visier von Betrüger*innen geraten. Die Sicherheit der Plattform-Mitglieder hat schon immer oberste Priorität bei Vinted und die Sicherheitsteams arbeiten täglich daran, der Community den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten. Hierfür werden die Sicherheitsmaßnahmen regelmäßig überprüft und verbessert, sowie neue Tools für sichere Transaktionen auf der Plattform entwickelt, um dadurch auch neu aufkommenden Betrugsmethoden zeitnah entgegenwirken zu können.

Vinted ist sich des genannten Schemas mit abgelaufenen Tracking-Links bewusst. Es wird bereits an zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung dieser Masche gearbeitet. Die Einzelheiten des Vorgehens gegen diese Art von Betrugsfällen können nicht im Detail geäußert werden, da Betrüger*innen diese Informationen zu ihrem Vorteil nutzen könnten. Anfragen hiervon betroffener Mitglieder, die Vinteds Käuferschutz genutzt haben, werden vom Support-Team überprüft.

Wenn das genannte Betrugsschema vom CS validiert werden konnte, werden entsprechende Erstattungen veranlasst. Vinted weist darauf hin, dass gemäß den geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen Anfragen über die Vinted-Plattform gemeldet werden sollten, damit der Käuferschutz greifen kann – unabhängig davon, über welchen Zahlungsdienstleister der Handel abgewickelt wurde.

Um sicher auf Online-Plattformen zu handeln, empfiehlt es sich außerdem vor dem Kauf ein paar allgemeine Tipps zu beachten. Hierzu zählt unter anderem das angebotene Preis-Leistungsverhältnis, die Bewertungen des/der Verkaufenden, die Qualität der Bilder, Produktbeschreibungen und weiterer Angebote zu überprüfen sowie bei offenen Fragen über die Chat-Funktion mit dem Mitglied in Kontakt zu treten. Vinted-Nutzer*innen können dabei unterstützen, die Sicherheit auf der Plattform zu erhöhen, indem sie verdächtige Inhalte direkt an den Kundenservice über die App melden.

Vinted informiert seine Mitglieder im Hilfe-Center außerdem über Sicherheitstipps zum sicheren Verkauf und Kauf auf Vinted.“

Tarnkappe.info

Kategorie: Online-Betrug

Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.