bkalka.to, amazon, pakete
bkalka.to, amazon, pakete

BkaLka.to offline, Gerüchte wegen mehrerer Busts

Über das Forum bkalka.to bot man eine kostenpflichtige Anleitung an. Darin wird erklärt, wie man einen Rückerstattungsbetrug durchführen kann.

bkalka.to scheint aktuell dem Vorbild der German Refund Crew zu folgen. Auch dabei haben sich mehrere Tatverdächtige zur Durchführung eines Rückerstattungsbetrugs zusammengetan. Man bestellt bei Amazon & Co. online Waren, erhält diese und täuscht anschließend eine Rücksendung vor, um sich den gezahlten Betrag erstatten zu lassen.

Der Betreiber von bkalka.to gab sich dabei stets als ranghoher Amazon-Manager aus, der ebenfalls Telegram als Werbeplattform für Neukunden eingesetzt hat. Seine Anleitung kostete 199 Euro pro Stück, zahlbar in Bitcoin oder Ethereum. Kürzlich erschien schon die zehnte Version seiner Anleitung. Er bezeichnete das Refunding als das neue Carding. Wie es aussieht, ist die Methode doch nicht ganz so sicher, wie er stets beteuert hat.

Helfershelfer von bkalka.to noch aktiv

Zwar waren Admins des Forums gestern noch beim Crimenetwork und in anderen Untergrund-Foren wie Crime.to aktiv. Doch das waren die Helfershelfer des Betreibers, die seine Foren-Accounts verwalten. Außerdem ist die Domain von bkalka.to nicht mehr erreichbar. Gestern soll es förmlich „drunter und drüber“ gegangen sein. Im Netz grassierten Gerüchte, dass bereits mehrere Hausdurchsuchungen stattgefunden haben sollen. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es aber noch nicht.

bkalka.to

Rückerstattungsbetrug mit schlechtem Ruf

Der Schaden bei derartigen Delikten ist bei jeder Rücksendung vergleichsweise hoch. Die Täter täuschen oftmals die Rücksendung hochpreisiger Produkte vor, um ihre Umsätze zu maximieren.

Die Reaktionen in unserer öffentlichen Telegram-Gruppe auf den Bust von bkalka.to fielen entsprechend negativ aus. Die Vorgehensweise wurde in der Gruppe als „Dreck“ oder „reudig“ bezeichnet, obwohl die Kommentatoren selbst aus dem illegalen oder zumindest halbwegs illegalen Umfeld stammen.

Wir haben schon vor mehreren Wochen einen Insider zu dem Thema befragt. Er hält für die Täter die Risiken bei jeglichem Rückerstattungsbetrug für vergleichsweise hoch. Davon solle man lieber die Finger lassen, schrieb er uns. Den Interessenten versprach die Leitung des Forums bkalka.to monatliche Umsätze von bis zu 10.000 Euro. Zudem gaukelte man ihnen vor, dies würde im Graubereich liegen und sei angeblich keine strafbare Handlung.

bkalka.to
Ein Kunde von bkalka.to, der angeblich das Tutorial gekauft und angewendet hat.

Bei Telegram findet man im Kanal der Täter keine Hinweise darauf, warum die Domain bkalka.to nicht mehr erreichbar ist. Wir berichten zeitnah, sollten wir eine Bestätigung für Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmungen erhalten.

Tarnkappe.info


Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.