the legend of zelda breath of the wild
the legend of zelda breath of the wild
Bildquelle: yuzu, thx!

Ryujinx & Yuzu: Switch-Emulatoren werden merklich besser

Die beiden kostenlosen Switch-Emulatoren Ryujinx und Yuzu sind so gut, dass manche Gamer lieber damit spielen, statt mit der Spielkonsole.

Auf dem Blog der Nintendo Switch Emulatoren Ryujinx und Yuzu haben die Macher die Fortschritte ihrer Software der letzten Monate vorgestellt. Nintendo Switch-Emulationen sind auf PCs mittlerweile sehr gut geworden. In manchen Fällen kann die Ausführung der Games mit einem der beiden Emulatoren besser sein, als auf der Originalhardware.

Es ist heutzutage nicht ungewöhnlich zu hören, dass manche Gamer die anspruchsvollsten Switch-Spiele lieber auf dem PC mit Ryujinx oder Yuzu zocken, als auf ihrer Spielkonsole. Natürlich ist es mit einem Emulator auch einfach, Schwarzkopien von Spieletiteln zu nutzen. Um der grassierenden Piraterie entgegen zu wirken, bietet Denuvo für Spielehersteller seit August einen eigenen Schutzmechanismus an, damit die Spiele nicht mehr mit einem Emulator lauffähig sind.

Ryujinx: Multiplayer, Shader- und GPU-Fehlerbehebungen, neue Spiele unterstützt

Ryujinx

Die Ryujinx-Entwickler haben auf ihrem Blog einige Fehlerbehebungen für Spiele wie Luigi’s Mansion 3, Cocoon und GameMaker R:Evolution bekannt gegeben. Sie konnten zwischenzeitlich auch manche GPU-Probleme beheben. Dies gilt insbesondere mit den aktuellen AMD-Treibern, die die Kompatibilität von Zelda Tears of the Kingdom beeinträchtigt haben.

Der Emulator macht auch an der Multiplayer-Front Fortschritte. Das Team hat nach eigenen Angaben hart daran gearbeitet, die Netzwerkfunktionalität aus den „LDN“-Vorschau-Multiplayer-Builds in die Hauptversion zu portieren. Es ist nun möglich, Switch-Multiplayer-Spiele in einem LAN-Netzwerk oder wahlweise einem virtuellen LAN mit Diensten wie Hamachi zu spielen. Zu guter Letzt sind nun einige weitere Spiele mit dem Emulator Ryujinx kompatibel, vor allem Tiny Thor, Cassette Beats und DeepOne.

Ryujinx: Zwei unterschiedliche Geräte, ein Spiel, der gleiche Inhalt.

Interessiert? Du kannst Dir für Windows-PCs Ryujinx kostenlos für Linux, macOS und Windows von hier herunterladen. Du kannst die Entwickler hier bei Patreon ab einem USD pro Monat unterstützen.

Yuzu: Rendering-Korrekturen, weitere Spiele, Verbesserungen der Android-Version

yuzu, switch emulator

An der Yuzu-Front wurde das Spiel Super Mario Bros. Wonder korrigiert, das betrifft unter anderem die Controller-Vibration. Andere Verbesserungen an der GPU-Front haben die Rendering- und Absturzprobleme in Super Mario Galaxy, Super Mario 3D All-stars, Stardew Valley, Streets of Rage 4, Super Mario 64, Zelda Tears of the Kingdom, Disney Speedstorm, Titan Glory, A sound plan, Crash Team racing Nitro Fueled etc. behoben. Einige dieser Patches gelten für alle Grafikkarten. Andere sind beispielsweise spezifisch für AMD GPUs ausgerichtet.

Yuzu ist im Gegensatz zu Ryujinx einer der ganz wenigen Emulatoren, der sogar auf Android-Smartphones läuft. Aber nur, sofern man dafür ein sehr modernes High-End-Gerät mit der richtigen GPU einsetzt. Der Android-Build von Yuzu erfuhr in den letzten Wochen auch einige wichtige UI-Verbesserungen. Dies betraf insbesondere ein Menü zur Verwaltung der verschiedenen Rendering-Treiber. Die Entwickler bemühen sich derzeit, mit dem Projekt „Nice“ ihren Emulator auf weiteren Geräten lauffähig zu machen. Der Umgang mit der Native Code Execution habe dem Team geholfen, weswegen man bald mit weiteren Fortschritten rechnet.

Du kannst Dir die Version von Yuzu für Android, Linux- und Windows kostenlos von hier herunterladen. Auch die Macher von Yuzu sind, wie die von Ryujinx, bei der Spenden-Plattform Patreon vertreten. Man ist schon mit nur einem US-Dollar monatlich dabei.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.