YouTube löscht nach Verurteilung alle Kanäle des Musikers R. Kelly

Von ganz oben nach ganz unten. Der Komponist, Sänger und Produzent R. Kelly war in den USA einer der erfolgreichsten Songwriter überhaupt.

youtube channel r. kelly

Alphabet Inc., die Betreibergesellschaft von YouTube, gab kürzlich bekannt, dass sie die offiziellen Kanäle des US-Musikers R. Kelly von ihrer Videoplattform entfernt haben. Damit wolle man sich von ihm distanzieren, hieß es. Man habe die Kanäle RKellyTV und RKellyVevo entfernt. Der Künstler darf keinen neuen YouTube-Kanal mehr erstellen oder verwalten, erklärte YouTube gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

R.Kelly droht im Fall einer weiteren Verurteilung lebenslange Haft

R. Kelly wurde im September von einer Bundesjury wegen vielfacher Missbrauchsvorwürfe über 25 Jahre hinweg, verurteilt. Einige Frauen forderten von Spotify, Apple Music und Amazon Music das gleiche Vorgehen. Kelly muss bei diesem Verfahren mit einer Mindeststrafe von zehn Jahren Freiheitsentzug rechnen. Im Fall einer Verurteilung am 04. Mai nächsten Jahres könnte er lebenslänglich ins Gefängnis kommen.

no trespassing, kein Durchgang

Lesen Sie auch

Robert Sylvester Kelly (R. Kelly) ist einer der prominentesten Vertreter, der im Zuge der #MeToo-Bewegung wegen sexueller Belästigung angeklagt wurde. Die Anschuldigungen, die ihn seit Anfang der 2000er Jahre regelrecht verfolgen, haben sich dadurch noch verstärkt.

Auch kritische Stimmen werden laut

Kritiker bemängeln, dass man seine Musik über andere Google-Dienste weiterhin käuflich erwerben kann. Da R. Kelly als Songwriter oder Komponist an unzähligen Werken beteiligt war, müsste man nun eigentlich die Hälfte aller damals veröffentlichten Songs aus dem Repertoire löschen, bemerkte jemand anderes bei Twitter.

Auch wurden Fragen nach der Motivation von YouTube laut. Geht es dabei wirklich darum, die Straftaten des Musikers öffentlich zu ahnden? Oder dient die Löschung vielmehr der Imagepflege der Videoplattform? Es wäre ja wahrlich nicht das erste Mal, dass man in dieser Form agiert.

Selbstredend beschwert sich auch seine Fanbase bei Twitter über das Vorgehen der Videoplattform. Siehe unten:

 

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.