Umfrage der Woche: Teures Filesharing – korrektes Urteil?!

Article by · 29. November 2014 ·

Vote Umfrage der Woche

Vor kurzem berichteten wir über das aufsehenerregende Urteil vom Landesgericht Bochum vom 13.11.2014 zu Schadenersatz für Urheberrechtsverletzungen. Demnach werden weitaus höhere Strafzahlungen als bisher (50 Euro) fällig: für Filme 600 Euro, Spiele und Software 1.000 Euro, pro Musiktitel 100 Euro.

 LG Bochum: Filesharing wird teuer

Selbst wenn dieses Urteil erst mal nur im Einflussbereich des LG Bochum relevant ist, wurde hiermit eine Marke gesetzt. An der werden sich möglicherweise bundesweit Gerichte orientieren. Zumal das LG Bochum ähnlichen Urteilen vom LG Saarbrücken und Hamburg folgte. Nach Angaben von rka Rechtsanwälte machten die Richter  „unmissverständlich klar, dass die durch Filesharing entstandenen Schäden für die Rechteinhaber erheblich seien.” Interessant ist der Zusatz, dass dies ohne weitere oder vertiefende Prüfung angemessen sein soll. Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke hält Pauschalen grundsätzlich für „bedenklich“ und fragt sich, ob sich diese Rechtsprechung an anderen Gerichten durchsetzt.

Wir fragen den Leser: ist das Urteil korrekt?

Und wenn ja – auch in dieser Höhe?

[polldaddy poll=8478646]

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

28 Comments

  • comment-avatar

    Guest

    Ick durfte damals och 703 Euro zahlen.Und dit für nen Scheiß Game was ick nach 3 Minuten wo icks hatte eh wieder löschte weils mir net gefallen hat.Aber habe die Sache Sportlich genommen.Weil ehe se mich damals erwischten hatte ick sicher Games/Filme usw im wert von über 2000 Euro gesaugt.Daher habe ick trotzdem Plus gemacht.Aber saugen tue ick trotzdem nimmer.Weil Filme /Serien kann man sich och Legal im Inet anschauen (Youtube) und kostenlose Online Games gibts och genug.Daher hat saugen für mich an Atraktivität eingebüßt.

  • comment-avatar

    Dass die Anwälte nicht verhungern müssen ?

    • comment-avatar

      sorry hätte eine Antwort auf Danilos Post werden sollen.

    • comment-avatar

      mario

      geht ja nicht alles an die anwälte.

      • comment-avatar

        sirnobody

        Nö, nur höchstens 99,99 % ,das ist ja nicht alles–ihr vergesst dabei das diese miesen Rechtsverwehrter sich selbst genau wie Gangster verhalten. Den darf man gar nichts glauben, viele von denen mahnen erst ab und besorgen sich vom Rechteinhaber ein Mandat-nach dem Motto : beauftrage mich, dann bekommst du ein kleines Stück vom Kuchen ab. Eigentlich müssen diese übelen Rechstverwerter zunächst beauftragt und vom Auftraggeber auch bezahlt werden–dies geschieht hier jedoch nicht ! Das ist rechtswiedrig, wenn auch nicht beweisbar ! Miese Verbrecher sind das, schlimmer als die Burschen, die sie jagen und ausplündern–die richtig Großen Fische erwqischt doch sowieso keiner, also das ist nix weiter als die Generalerlaubnis zur Abzocke ! Armes Deutschland, mit deiner völlig durchgeknallten Justiz !

        • comment-avatar

          mario

          du hast jederzeit das recht dazu, dich selber zu vertreten ^^

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Was als Laie böse nach hinten losgehen kann. ;)
            Zudem muss ja jemand dem Solmecke seinen neuen Porsche finanzieren.

          • comment-avatar

            mario

            ja das stimmt. allerdings muss man dazu sagen, dass es im internet mittlerweile eine menge vorlagen gibt, wie man eine abmahnung abändert. da muss man sich nicht zwangsläufig einen anwalt nehmen.

            und so lange sowas nicht per einschreiben kommt, würde ich da gar nicht erst drauf reagieren.

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Ich bezog das nicht auf eine popelige Unterlassungserklärung, denn um die ging es in diesem Fall nicht.
            Es geht hier um das oben genannte Urteil eines Landgerichts.
            Vor einem Landgericht kann man sich nicht selbst vertreten. Es gilt Anwaltspflicht. Damit der fleißige Anwalt seinen Porsche auch endlich mal wieder volltanken kann. ;)

          • comment-avatar

            mario

            kann man das aus deinem posting herauslesen? wohl eher nicht!

            denn du hast nur “Was als Laie böse nach hinten losgehen kann. ;)” geschrieben.
            als antwort darauf, dass man sich eben selber vertreten kann!

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Worum geht es denn in diesem Artikel?
            Um eine Abmahnung oder um ein Gerichtsurteil? ;)
            Zudem scheinst du es mit Smileys nicht so zu haben, denn hinter meiner Antwort steht ein selbiger. ;)

          • comment-avatar

            mario

            also manchmal trenne ich den inhalt vom artikel mit den kommentaren. das sollte man hin und wieder differenziert betrachten. könnte unter umständen hilfreich sein.

            denn in dem post oben steht:

            “Den darf man gar nichts glauben, viele von denen mahnen erst ab und
            besorgen sich vom Rechteinhaber ein Mandat-nach dem Motto : beauftrage
            mich, dann bekommst du ein kleines Stück vom Kuchen ab. Eigentlich
            müssen diese übelen Rechstverwerter zunächst beauftragt und vom
            Auftraggeber auch bezahlt werden–dies geschieht hier jedoch nicht!”

            und hier ging es eben um das abmahnen.

  • comment-avatar

    mario

    “Filme 600 Euro, Spiele und Software 1.000 Euro, pro Musiktitel 100 Euro.”

    eine musiktitel als mp3 kostet ca. 1,- oder 1,30 euro. dafür dann 100,- euro strafe?
    ein spiel kostet ca. 50,- euro. je nach plattform unterschiedlich und variierend.
    und software wird allgemein mit spielen gleichgesetzt? und dafür dann 1000,- euro?
    filme kosten auch nicht viel. aktuelle kinofilme ca. 10,- euro. und dann 600,- euro strafe?

    wo genau ist denn da die verhältnismäßigkeit?

    “Interessant ist der Zusatz, dass dies ohne weitere oder vertiefende Prüfung angemessen sein soll”

    das ist nicht gerechtfertigt/angemessen in meinen augen.

    • comment-avatar

      John Sinclair

      Mario, du solltest aus Sicht der Rechteinhaber denken. Es ging in dem Urteil um das Anbieten (P2P, Torrent, etc.), nicht ums pure Runterladen.

      Ein Lied kostet 1 Euro, sagst du. 100 Euro kostet es anschließend bei der Abmahnung.
      Man geht also wohl davon aus, dass ein Titel ca. 100 mal von dir “angeboten” wird, während du ihn selber runterlädst.
      Dasselbe kannst du auf Filme, Spiele und Software runterbrechen. Das passt schon in der Relation.
      Einzig die Frage bleibt offen: Warum 100 mal? Ist das rein realistischer Wert?

      • comment-avatar

        mario

        ich denke man erkennen dass ich über torrent gesprochen habe ;)

        “Man geht also wohl davon aus, dass ein Titel ca. 100 mal von dir “angeboten” wird, während du ihn selber runterlädst.”

        das würde ich aber noch mal überdenken. weil man kann nicht einfach von irgendwas ausgehen und davon die strafe abhängig machen. wenn du was bei torrent anbietest, (als bsp. ein lied) haben sie nur deine ip und andere daten als beweis (datum, uhrzeit usw.).
        wie viele leute tatsächlich von dir geladen haben, können die schließlich nicht beweisen. ich denke die 100,- euro sind einfach nur eine strafe dafür, dass du es überhaupt erst angeboten hast.
        die frage meinerseits war eben: warum gerade 100,- euro?

        wenn man von dem faktor 100 ausgeht, dann müsste ein spiel also 5000,- euro strafe kosten, und ein film ca. 1000,- euro.
        software allgemein gleichzusetzen halte ich für fragwürdig. weil es software unterschiedlichster art gibt, ebenso preislich.

        ich weiß nicht wie ich es noch anders erklären soll. aber wie du vielleicht siehst stimmt die relation eben _nicht_!

        klar muss man an die rechteinhaber denken. mir ist auch klar, dass ein spiel in der entwicklung viel teurer ist, als ein musiktitel.
        dennoch würde mich interessieren, wie die auf diese summen gekommen sind.

        • comment-avatar

          John Sinclair

          Könntest du denn 6 Monate später das Gegenteil beweisen? Dass zum Beispiel nur 5 weitere Nutzer deine geteilten Daten in Anspruch genommen haben?

          • comment-avatar

            mario

            darum geht es doch überhaupt nicht!
            es geht darum, dass du es überhaupt erst angeboten hast!

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Natürlich. Vor Gericht geht es genau darum und nur darum. Beweis und Gegenbeweis.
            Ich habe im übrigen gar nichts angeboten. ;)
            Und dass der Angeklagte das besagte Rennspiel verfügbar gemacht hat, davon ist das Gericht überzeugt. Sonst gäbe es kein Urteil.
            Dass du das anders siehst (oder ich) ist dabei nicht von Relevanz. ;)

          • comment-avatar

            mario

            “Ich habe im übrigen gar nichts angeboten. ;)”

            das war auch nicht auf dich bezogen sondern allgemein.

            “Und dass der Angeklagte Files verfügbar gemacht hat, davon ist das Gericht überzeugt. Sonst gäbe es kein Urteil.”

            ja natürlich! von was anderem war auch nie die rede.

            “Dass du das anders siehst (oder ich) ist dabei nicht von Relevanz. ;)”

            mir ging es um die beträge!! wie die auf diese summen gekommen sind!

  • comment-avatar

    Danilo

    Hätte eigentlich noch teurer ausfallen müssen! :)

    • comment-avatar

      John Sinclair

      Why?

      • comment-avatar

        Danilo

        Damit die Spasten es sich merken und Nachahmer abgeschreckt werden.

        • comment-avatar

          John Sinclair

          Welchen Sinn soll das machen?

          • comment-avatar

            Danilo

            Was für eine dumme Frage…

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Bisher ist nur deine Antwort dumm.
            Schon blöd, wenn man auf eine Frage keine Antwort weiß, ja? ;)
            Aber mit dem geschriebenen Wort hast du es ja sowieso nicht so.

          • comment-avatar

            Danilo

            Auf dumme Fragen gibt’s nunmal keine Antwort du Trottel!

          • comment-avatar

            anon

            Da das Geisterfahrertrollkind seine Einstellungen bei Disqus nicht “privatisiert” hat, kann man hervorragend sehen, wie brotig sich das Kerlchen auch in anderen Foren verhält.

            Das üblich lustige Beleidigen, wenn die Argunmente fehlen, lässt auch weitere Schlüsse zu :)
            Danilo mach nur weiter hier – wir lachen auch leise ..

          • comment-avatar

            John Sinclair

            Danilo “Das Brot” weiß nicht mehr weiter.
            Also wird fröhlich weiter beleidigt. Herrlich!
            Was kommt als nächstes? Das kannst du doch noch viel besser. ;)


Leave a comment