Thomas Urmann verlor seine Zulassung als Anwalt

Die Rechtsanwaltskammer Nürnberg teilte mit, Thomas Urmann sei nicht mehr als Anwalt zugelassen. Auch die Firma Urmann & Collegen wurde bereits gelöscht.

Richterhammer, Thomas Urmann

Die Rechtsanwaltskammer Nürnberg teilte in einer Stellungnahme mit, Thomas Urmann sei nicht mehr als Anwalt zugelassen. Auch seine Firma Urmann & Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (besser bekannt als U + C) wurde bereits gelöscht. Der Kammer war dies noch nicht einmal eine Pressemitteilung auf ihrer Webseite wert.

Thomas Urmann verliert Zulassung als Anwalt

Die Mainzer Rechtsanwälte Gulden & Röttger hatten bei der Rechtsanwaltskammer Nürnberg Beschwerde gegen den früheren Kollegen Thomas Urmann eingelegt. Urmann war insbesondere im Zusammenhang mit den RedTube-Abmahnungen ins Rampenlicht getreten. Die Firma U + C hatte sich über viele Jahre hinweg mit der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen durch den Versand von Abmahnungen beschäftigt. Jetzt ist es damit endgültig vorbei.

In einem Interview mit ZEIT Online sagte Urmann, es sei „relativ sinnlos und frustrierend die Abmahnungen zu verschicken. Dies müsse Aufgabe des Staates und keiner Anwaltskanzlei sein. Zudem gab er sich resigniert, dass die Staatsanwaltschaften bei diesem Thema zumeist untätig bleiben. Der Staat habe vor der anhaltenden Urheberrechtsproblematik kapituliert. Man könne sich nur privat (ergo: von ihm und andere auf Abmahnungen spezialisierte Kanzleien) schützen lassen. Es wäre so, als wenn die Polizei nicht kommt, obwohl ständig jemand eine Fensterscheibe demoliert. Urmann schlussfolgert: „Dann würden Sie auch einen Sicherheitsdienst engagieren.


Redtube-Abmahnungen als Experiment?

Mit dem privatwirtschaftlichen „Sicherheitsdienst“ von u+c ist es jetzt auf jeden Fall vorbei. Die Beschwerde von ggr Rechtsanwälte gegen den Ex-Kollegen Urman wird nicht die einzige geblieben sein. Es wäre spannend zu sehen, wie viele Briefe mit Beschwerden mittlerweile in der Anwaltskammer Nürnberg angekommen sind. Der Zeit sagte der streitbare Anwalt, er glaubt, beim Thema Peer-to-Peer habe sich durch sein Vorgehen das Nutzerverhalten geändert. Das glaube wer will. Deutlich abgenommen haben die P2P-Transfers auch in Deutschland nicht. Die RedTube-Abmahnungen bezeichnete er als ein Experiment, auch dort das Verhalten der Surfer zu beeinflussen. Dumm nur, dass niemand von den Empfängern der hochpreisigen Schreiben ahnen konnte, etwas Verbotenes zu tun.

Die Zeit der juristischen Experimente ist endgültig für Herrn Urmann vorbei. Nun muss er sich etwas Neues einfallen lassen, womit er sein tägliches Brot verdienen kann. Mit dieser Herausforderung wird er sich spätestens nach Ende der Weihnachtszeit beschäftigen müssen. Das dürfte spannend werden. Auf jeden Fall muss er nicht weiter Drohanrufe und Beschimpfungen über sich ergehen lassen.

Update bzw. Korrektur:

Die Urmann & Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat man jüngst in die Z9 Verwaltungs-GmbH umgewandelt. Im Handelsregister vom AG Regensburg wurde die „Verwaltung des eigenen Vermögens“ als Gegenstand des Unternehmens vermerkt. Die Niederlassung in Hamburg an der Elbchaussee existiert nicht mehr. Auch die Webseite Urmann.com ist schon seit längerer Zeit offline. Lediglich der Standort Regensburg bleibt bestehen. Danke an den Hinweisgeber Heinz!

Bildquelle: Pixabay, thx!

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.