Thiazi.net: Haftstrafe wegen Volksverhetzung für Betreiber

justitia thiazi.net
Das Landgericht Rostock verurteilte am heutigen Donnerstag den Betreiber des rechtsextremen Internet-Portals „Thiazi.net“. Dieser wurde der Volksverhetzung für schuldig befunden und muss deswegen ins Gefängnis. Der Verurteilte hatte sich gewünscht, dass seine Strafe auf Bewährung ausgesetzt wird. Dies lehnte das Gericht ab.

Tausende rechtsextreme Musikstücke und Liedtexte auf Thiazi.net


Die Website „Thiazi.net“ war weithin als Tummelplatz von Rechtsextremen und Neonazis bekannt. Auf der Plattform, die zeitweise rund 30.000 Nutzer hatte, wurden tausende rechtsextreme Musikstücke zum Download angeboten. Auch die Lyrics entsprechender Songs waren dort einsehbar. Insgesamt sollen rund 1.300 Musikstücke und über 2.300 Songtexte auf Thiazi.net angeboten worden sein. In den Liedern wurde unter anderem gegen Juden, Ausländer und Punks gehetzt. Die Behörden gehen davon aus, dass mit diesem Angebot vor allem Jugendliche angesprochen und für rechtsextreme Ideen gewonnen werden sollten.

Wegen Volksverhetzung verurteilt

Dieses Medienangebot wurde dem 34-jährigen Betreiber der Plattform nun zum Verhängnis. Er hatte die Plattform von 2007 bis zu seiner Verhaftung im Juni 2012 betrieben. Das, so die Argumentation der Staatsanwaltschaft, mache ihn zum Anführer einer kriminellen Vereinigung und erfülle den Tatbestand der Volksverhetzung. Das Landgericht Rostock schloss sich dieser Argumentation heute an und verurteilte den Angeklagten zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten.

Im Prozess hatte der Angeklagte sich reuig gezeigt und erklärt, er sehe seine vergangenen „Fehler und Dummheiten“ ein. Die von ihm erbetene Bewährungsstrafe hielten die Richter aber dennoch nicht für angemessen.

Drei Mittäter, die beim Betrieb des Forums geholfen hatten, waren bereits im Juni zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Webseite und Forum sind unter der bekannten URL nicht mehr aktiv. Auf thiazi.net wird heutzutage eine Linksammlung des „Vereins Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ angeboten, die zahlreiche Informationen und Rat zum Thema Rechtsextremismus bereithält.

Quelle: dpa/taz

Vielleicht gefällt dir auch

16 Kommentare

  1. naja sagt:

    naja, vor nicht so langer zeit wurde in berlin eine metalkneipe oder ein metalschuppen, das blackland, angezündet. da war auf indymedia schon bekennerschreiben zu lesen https://linksunten.indymedia.org/de/node/140143

  2. Poppi sagt:

    Linke betreiben keine Volksverhetzung sowas haben die nicht nötig, allerdings werden sie recht häufig wegen „schweren Landfriedensbruchs“ verurteilt ;-).

  3. Lars Sobiraj sagt:

    Rechts oder links, oben oder unten ist doch egal. Spielt doch keine Rolle, von wo die Hetze kommt. Sie ist niemals okay.

    • Mario sagt:

      Links sein, heißt nicht immer radikal sein. Und wenn es um die normale Einstellung geht, sehe ich ein großen Unterschied zwischen links und rechts.
      Rechts sein, heißt IMMER MENSCHENVERACHTENDE Einstellung.

      • Egon Olsen sagt:

        Derlei Aussagen mögen die braunen Kameraden offensichtlich nicht. Sie verachten doch gar keine Menschen – ihr Hass richtet sich doch nur gegen „Untermenschen“…

  4. sinus23 sagt:

    Naja weil selten bei linken zu mord aufgerufen wird, wird es dennoch gab es vermehrt in der Vergangenheit Indexierungen. Oft sind rechte zu engstirnig um es wahrzunehmen. Die meisten rechten sind so von sich selbst eingenommen, das sie eben nur das gegen sie sehen und alles persönlich nehmen und oder es halt auf sich beziehen…

    Auch im Muslimischen Sektor wird dabei was getan, nicht nur da egal ob es Kommunisten, Faschisten, Muslime, ischiadischsten u.ä. Katholiken, Juden, schwarz und oder weiß sind. Nur bei anderen sprachen bekommen wir kaum was mit, bei andere Politischer Gesinnung ebenso weil wir in unserer Welt stecken und nicht die des selbsternannten Gegners…

    Alle radikalen haben zu einem ein Selbstwert Problem, Engstirnigkeit und Scheuklappen auf und viele denken die Welt drehe sich nur um sie…

    Es wird allgemein jedoch dennoch zu wenig gegen Radikalisierung getan, egal ob links, rechts, oben oder unten…

    Dein Post bestätigt es nur…

  5. Adolf Schitler sagt:

    Der heult der kleine Naz! bald wenn die Seife fällt.

  6. Conchita Wurst sagt:

    Warum werden eigentlich immer nur Rechtsextreme wegen Volksverhetzung verurteilt? Muslime und Linksextremisten sind doch nicht viel besser was das angeht

    • Hartmut sagt:

      Liegt vielleicht an der Tatsache, dass man gern mit zweierlei Maß misst.
      Oder, weil man frei nach dem Motto verfährt: „„Rechte Gewalt“ fordert den Rechtsstaat heraus, „linke Gewalt“ nur die jeweilige Kommune.“

      2013
      linksextremistisch motivierter Straftaten = 4491
      rechtsextremistische motivierte Straftaten = 16557

      Vielleicht muss man aber auch erst einen „Grenzwert“ überschreiten, wie die Zahlen zeigen. :-)
      Es gibt einfach Dinge, die man nie verstehen wird! Eine Straftat, gleich welcher Art, bleibt eine Straftat und muss unabhängig vom Personenkreis gleichbehandelt werden.

      Und zum Artikel kann man nur sagen.“Zu langsam und zu wenig Strafe!“
      Oder musste man erst wieder prüfen, wer auf der Gehaltliste des Verfassungsschutzes steht/stand? :-)

      • Michael al Jackson sagt:

        Tja Hartmut, dann musste mal schauen wie sich Deine Straftaten zusammen setzen. Bei Nazis zählt schon ein Furz vor nem Grünen-Infostand dazu. Wenn kranke Tussen halbnackt mit „Bomber Harris do it again“ Bombenopfer verhöhnen geht das schon in Ordnung…
        Benutz DEIN Gehirn und plapper nicht Statistiken nach!

    • Mario sagt:

      Wo hetzen Linke gegen Flüchtlinge? Wo zünden linke Flüchtlingsheiime an?

    • michel sagt:

      uh, erschreckend,
      es gibt hier ja doch intelligentes leben, welches sein hirn benutz, vielen dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.