RapidShare-Urteil frühestens 2019

Im September wurde der Prozess gegen den Online-Speicherdienst RapidShare durchgeführt. Firmengründer Christian Schmid und die beiden anderen Angeklagten warten noch immer auf ihr Urteil. Von einer Verurteilung zur Zahlung von empfindlichen Geldstrafen bis zu einem Freispruch ist rein theoretisch alles drin.



 

RapidShareRapidShare-Gründer Christian Schmid erkundigte sich über seinen Anwalt beim Schweizer Strafgericht Zug, wann denn nun mit dem Urteil zu rechnen sei. Zitat Anwalt: „Gemäß aktueller Auskunft der Richterin kann nicht abgeschätzt werden, wann das Urteil erfolgt. Es werde aber nicht mehr in diesem Jahr erfolgen.“

Im September lief die Verhandlung gegen Schmid, seine Frau und einen ehemaligen Firmen-Anwalt. Im Vorfeld hatten mehrere wissenschaftliche Verlage Strafanzeige gestellt, wir haben ausführlich über die Hintergründe berichtet. Den Angeklagten wird vorgeworfen, sie hätten bis zum Shutdown im Jahr 2015 nicht genug gegen die gewerbsmäßig vollzogenen Urheberrechtsverletzungen unternommen. In der Verhandlung warf man ihnen vor, den Online-Piraten mit ihrem Sharehoster „Tür und Tor“ geöffnet zu haben, wie es der Staatsanwalt ausdrückte. Man habe trotz der eingesetzten Filter nicht genug getan, um das erneute Uploaden (Re-Uploads) von urheberrechtlich geschützten Werken zu verhindern, deren Schwarzkopie schon einmal nach dem Hinweis des Rechteinhabers gelöscht wurde.

Die Beschuldigten könnten dazu verurteilt werden, empfindliche Geldstrafen zu zahlen. Rein theoretisch wäre aber auch ein Freispruch der Richterin des Strafgerichts Zug möglich. Ein Insider der Branche, der namentlich nicht genannt werden möchte, kommentierte die Verzögerung des Ausgangs des Verfahrens mit den Worten:

„Man sieht immer wieder, dass in unserer Gesellschaft die Rechtsstaatlichkeit ein extrem relativer Begriff ist.“

Rapidshare: Urteil wichtig für Uploaded.net

SchweizWie auch immer das Urteil aussehen wird, es dürfte richtungsweisend für die juristischen Verfahren gegen die ebenfalls in der Schweiz ansässige Cyando AG werden. Die Betreibergesellschaft von Uploaded.net wird derzeit ebenfalls von mehreren Klagen bedroht, die Vorwürfe sind mit denen aus dem Prozess gegen den RapidShare-Gründer teilweise gut vergleichbar. In unserem Interview wies Rechtsanwalt Martin Steiger darauf hin, dass die im Markt befindlichen Streaming-Plattformen mittlerweile viel wichtiger seien, als die Sharehoster. Die klassischen Online-Speicherdienste seien auf dem Rückzug. Dazu käme, dass der rechtliche Druck primär aus dem Ausland ausgeübt würde, so wie bei RapidShare auch.

Seit Jahren steht fest: Als sicherer Hafen für Sharehoster und andere Helfershelfer von Schwarzkopierern hat die Schweiz schon längst ausgedient. Daran wird auch die anstehende Revision des Schweizer Urheberrechtsgesetzes nichts ändern, im Gegenteil.

 

directupload.net

 

Beitragsbild: Der ehemalige RS-Hauptsitz in Baar, Schweiz. Foto von Schulerst – Wikimedia, thx! (CC BY-SA 3.0)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

Kommentare

    1. vlado schreibt:

      Sieht so aus als wäre die Schweiz bald kein Piratenparadies mehr. Für Privatnutzer scheint es immer noch ein Piratenparadies zu sein. Aber nicht mehr für Seitenbetreiber.

    2. GLS schreibt:

      Es gibt gute Alternativen…Wenn RS fällt, fällt UL auch. Aber dann wird es mindestens das doppelte an neuen Alternativen geben. Wer das meiste Geld in die Hand nimmt, steht wieder oben.

    Kommentieren unter tarnkappe-forum.info