Metro Exodus fünf Tage nach Verkaufsstart gecrackt

Nur fünf Tage nach dem Verkaufsstart des Ego-Shooters „Metro Exodus“ erschien ein Crack von Conspiracy (CPY). Im Vorfeld hatten viele kritisiert, dass sich der Publisher statt für Steam für den Epic Game Store als Verkaufsplattform entschieden hat.

Die italienische Release Group Conspiracy (CPY) brachte am gestrigen Mittwoch einen Crack des endzeitlichen Ego-Shooters „Metro Exodus“ heraus. Etwa zeitgleich erschien ein Crackfix für den Piloten-Kracher „Ace Combat 7: Skies Unknown„. Damit werden nun alle Menü-Punkte und Untertitel in Deutsch angezeigt.


Die letzten Releases dieser überaus aktiven Gruppe waren „Life is Strange“, „Mutant Year Zero: Road to Eden“ und „Strange Brigade“, um nur die Veröffentlichungen aus diesem Jahr zu nennen.

Für die Überwindung der Anti-Tamper-Software von Denuvo brauchte man nicht lange. Gerade mal fünf Tage nach dem Verkaufsstart kam der Crack heraus. Und das obwohl in dieser Fassung der neue Kopierschutz enthalten war. Bei Xrel äußern sich die meisten Downloader zufrieden, bis auf wenige Freezes funktioniert die Schwarzkopie des Ego-Shooters offenbar einwandfrei. Lediglich einige wenige Kommentatoren bei Crackwatch.com berichten von abgestürzten Versionen des Spieles.

Metro Exodus: Community hat Kauf-Boykott angekündigt

In der Community hagelte es in den letzten Tagen Kritik, weil sich der Publisher Deep Silver kurzfristig dazu entschieden hat, statt Steam eine andere Online-Verkaufsplattform auszuwählen. Mit Ausnahme der vorbestellten Titel kann man das Windows-Game für ein Jahr lang nur über den Epic Game Store beziehen. In der Folge wurden auf diversen Plattformen und Foren negative Rezensionen von „Metro Exodus“ veröffentlicht, um sich beim Publisher zu rächen.

Metro Exodus

Cry, Denuvo, cry!

Ein Mitarbeiter von 4A Games, dem Hersteller des Spieles, meldete sich zu Wort, dass man die Spiele-Serie künftig nicht mehr auf dem PC veröffentlichen würde, sollte es aufgrund des Shitstorms tatsächlich zu einem breit angelegten Kauf-Boykott kommen. Koch Media / Deep Silver kommentierte, derartige Entscheidungen hätten nur sie als Publisher zu treffen.

Die Standard Edition schlägt mit 59,00 € und die Gold Edition mit 84,99 € zu Buche. Bei derartigen Preisvorstellungen dürften mit oder ohne Kritik am Publisher viele Gamer zur Schwarzkopie greifen – traurig aber wahr.

Möglicherweise arbeitet CPY schon am frisch veröffentlichten PC-Game „Far Cry New Dawn“. Dabei kommt ebenfalls Denuvo 5.6 zum Einsatz. Die Chance ist allerdings recht groß, dass Ubisoft zusätzlich noch VM Protect eingebaut hat, um das Leben der Cracker zu erschweren.

Tarnkappe.info

 

Memes von Crackwatch.com,thx!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch