Leser-Kommentar der Woche

Article by · 9. November 2014 ·

GebtDasNetzFrei
“Eieiei, das sieht immer mehr nach einem Todeskampf aus” – Kommentar zum Artikel: “Boerse.bz: Razzia in 14 Bundesländern…” vom 04.11.2014.
Eieiei, das sieht immer mehr nach einem Todeskampf aus. Anwalt Solmecke schreibt auf seiner Seite auch noch “Im Gegensatz zum kinox.to Fall geht es hier nämlich nicht ausschließlich um Streaming, sondern auch um den Download. Das herunterladen geschützter Werke auf offensichtlich rechtswidrigen Portalen ist rechtswidrig. Somit drohen hier Abmahnungen.” Die Frage ist wie das ermittelt wird bei den wohl hundertausenden Downloads. Bisher hielten sich nur wenige Abmahnanwälte an Gesetze und es war die Spekulation, dass man alleine mit der Angst der Abgemahnten Geld machen kann. Hoffen wir mal, dass sich das nicht durchsetzt und nur Panikmache ist, um Leute fern zu halten vom Downloaden. ingesamt ist sowas aber schon ein Schritt Richtung Ende dieser Boards.

Niemand wird sich wieder dieser Gefahr aussetzen, so viele, große Razzien hat es noch nie gegeben. Auf der anderen Seite muss ich aber auch sagen, wenn Upoader so viel Kohle damit machen kann ich schon verstehen, dass man als Rechteinhaber sauer ist. Mit kostenlosem Sharen, so wie Torrents an sich gedacht sind, hat es ja auch nichts zu tun. Da wird sich dann teilweise über Mirrors beklagt. Weil doch die Mühe des Uploadens so groß war. Die Mühe der Film und Spielehersteller wird da großzügig übergangen. Ansich finde ich es also erstmal nicht falsch, allerdigns sind die Strafen viel zu hoch und sie machen auch nur die Geier äh Anwälte reich und nicht die Künstler. Für einen Song mehrere hundert Euro ist einfach lächerlich. Vor allem, weil es ja zum Großteil an Anwälte geht. Wieso keine Decklung bei Anwaltskosten? Als ob ein Formbrief überhaupt etwas kostet.”

Meinung der Redaktion: 
Aus allen Leser- Kommentaren der vergangenen Tage wählen wir stellvertretend einen aus. Ohne Belang sind Person, Art, Inhalt, Umfang und Zahl. Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie werden nicht gekürzt oder geändert, solange sie der Netiquette entsprechen. Dazu stellen wir Fotos und machen im Ausnahmefall erkennbar (sinnwahrende) Kürzungen und Rechtschreibkorrekturen. Wir freuen uns über Kommentare, Hinweise, Widerspruch… Egal ob fehlerfreies Deutch :-) oder geschliffene Formulierung. Wichtig ist Respekt vor der Meinung anderer! Kein Niedermachen, kein Verunglimpfen – erst recht nicht wegen Schreibfehlern. Über lustige Fehler anderer darf man schmunzeln, sowas kann jedem mal passieren! Jeder sollte auch über sich selber lachen können. Edmund Stoibers legendäre Transrapid-Rede zeigt, dass Fehler menschlich sind – und gerade deswegen haben wir alle das Recht auf  freie Meinungsäusserung Art 5 GG. Willkommen zum (Mit)Diskutieren!

Bildnachweis: thx an Frerk Meyer Grumpy Cat “Gebt das Netz frei” (CC BY-SA 2.0)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

23 Comments

  • comment-avatar

    bbumm

    Das ganze hat auch sicherlich einen politischen Hintergund. Das Interview mit Herrn Oettinger passt zwar nicht ganz, es wird aber sicher ein passenderes zum richtigen Zeitpunkt geben. Ich denke, man sollte sich vorerst vom Down und Uploaden fernhalten! Und zwar länger als einem die eigene Naivität glauben lassen kann.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article133376479/Auch-kompetente-Minister-begreifen-Bruessel-nicht.html

  • comment-avatar

    delpurge

    Geld? Also Fakt ist ohne Autoscript inkl. 0Sec oder
    Affilsite wird man mit OCH Uploaden nicht Reich, zu dem Bescheißen die OCH´s
    die Upper/Filler nach Strichen und Faden. Es gab da schon mehrere Tests die
    Ergaben da ca. nur eine Provision von 10 Gewertet wird, klar die PPD (Zahlung
    pro Download) muss bei Mixbezahl Hostern (sind nicht alle) erst mal Verdient
    werden, natürlich machen die Hoster fett Kasse.

    Es gibt im Hosterscript Einstellungen wie viele Provisionen gewertet werden und
    man kann sogar Einstellen das z.B. bei Jahresaccounts die natürlich mehr
    Provision bringen würden keiner gewertet wird usw. mit einem Klick geht die
    Sache los, auch bei den PPD wird beschissen, dass sehen die Upper dann wenn
    z.B. wochenlang 5€ am Tag nur durch DL´s generiert wurden und dann Trotz
    gleicher DL Zahl auf Mirrorhoster die Wertung um in der Regel 40 bis 80%
    einbricht. Ich glaube die Downloader haben auch eine Falsche Vorstellung von
    den Verdiensten und Kosten. Also die wenigstens nutzen Autoscripts diese sind
    sehr Teuer und müssen Extra Programmiert werden, die Verbinden z.B. eine Site
    (Scene FTP) mit dem eigenen Dedicated Server, wird nun von einer Releasegruppe
    Film XYZ Pred (Rausgebracht) dann wird vom Script automatisch der Film auf den
    Server des Uploaders transferiert, das Script sorgt dafür dass dort der Film
    ggf. entpackt wird und dann in z.B. RAR Häppchen aufgeteilt auf die diversen
    Hoster Hochgeladen wird, die Links der Zieldateien mit dem Film werden nun vom
    Script automatisch in die Foren Gepostet, der Uploader selbst ist nicht mal
    Eigenständig Online, auch auf Hauptseiten ala ddlw kann das so laufen, je nachdem
    wie viele Funktionen dieses Script hat. Diese Autoscripts nutzen allerdings die
    Wenigsten (Nur echte Massupper), man muss erst mal die richtigen Leute kennen
    die diese Scripts erstellen und diese sind extrem Teuer, ein Fullautoscript
    kann 2000 bis 3000€ Kosten! Die wenigsten Upper sind gute Hacker oder Coder die
    dass selber machen können, gibt noch andere Gründe. Fassen wir mal die Kosten
    ohne dieses Script zusammen, man braucht mindestens 2 echte Flatrate VPN Server
    mit min. Gigabitanbindung, einen für den Kurier, einen für den Server (Von der
    Scenesite zum Dedi und vom Dedi zum Hoster ect.) Möchte man erster in den Foren
    sein Braucht man ein Standalone VPN und dass ist richtig Teuer, rede hier nicht
    von normalen VPN diensten, denn dort muss man sich die Leitung ja noch Teilen.
    Wer kein Scenezugang hat, muss die Paysite Bezahlen, also FTP Sites wo man
    Monatlich oder die Credits bezahlt, für den Content. Die Hoster sind auch nicht
    Gratis, zumal man bei vielen Limits hat was den Speicherplatz angeht, dann
    müssen neuer Premiums erstellt werden. Der 0815 Upper Zahlt z.B. ca. 30€ (pro
    Payaxx/Site i.M.), zwei mal VPN exklusive ca. 100€+ im Monat (Giga, ein 10Gibits
    Fullduplex kostet einiges mehr mit Flat!), Dedizierter Server (RAR und
    Rootmaschine) mit 1Gibits Flat (ca. 30€ im Monat/10Giga einiges mehr!) dann
    braucht der Uploader ein Internetanschluss zuhause, und die Stromkosten sind
    auch noch da, darüber hinaus das Risiko erwischt zu werden und ggf. für Jahre
    in Bau zu wandern. Uploader die
    3000 bis 5000€ Verdienen sind von 100 vielleicht 3 und so viele Professionelle
    Kuriere gibt es nicht, oft Stecken hinter den Namen die Selben Leute! Die Monatlichen Kosten müssen erst mal reingeholt werden,
    der Normale Uploader verdient allenfalls ein Taschengeld und Rennt nicht mit
    einer Rolex rum oder Fährt Lambo wie der UL Gründer oder Kim! Bevor ihr also die
    Geldgeilen Uploader brandmarkt, informiert euch erst mal richtig. Davon mal Ab
    der Standard Downloader kauft sich für 8 bis 10€ ein Monat Premiumzugang beim
    Hoster, den Gegenwert an den er dafür bekommt kann bei einmal Photoshop z.B.
    immens sein, wenn man weiß wie Teuer manche Software ist! (z.B.) Es ist witzig das Diebe (Downloader) sich über die Hehler aufregen, dann Kauf dir Photoshop hat mal :D !delpurge

    • comment-avatar

      Fuszpilz

      Ja oder man macht das Ganze von Weißrußland, oder Albanien, oder … aus und spart sich die ganzen VPN Kosten und spart auch noch beim Server . Eines bleibt trotzdem Fakt Hauptverdiener an Warez bleiben die Filehoster und mittlerweile mischen die VPN Services ganz gut mit, wobei es da des öfteren Überschneidungen geben dürfte.

    • comment-avatar

      VanityBackfires

      Ah, die ach so armen OCH-Uploader tun mir ja so schrecklich Leid, was, nur ein Taschengeld? Die Armen! Und die ganzen Kosten, die noch reingeholt werden müssen…mir kommen die Tränen!

      Wenn doch eh kein Profit rauskommt, wieso lädt man dann nicht gleich auf freeuserfreundliche Hoster hoch, die keine Vergütung bieten?

      Und wieso schaffen es die Torrent-Uploader, ohne Vergütung auszukommen?

      • comment-avatar

        delpurge

        Weils für manche einfach nur ein Hobby ist und torrent lol willst Du mich verarschen, gibt ohne Ende paytorrents, also erst Denken dann Sülzen!

        • comment-avatar

          VanityBackfires

          >Weils für manche einfach nur ein Hobby ist

          Wenns eh nur ein Hobby ist, kann man ja gleich das Zeug auf freeuserfreundliche Hoster laden, oder versteh ich hier was nicht?

          >torrent lol willst Du mich verarschen, gibt ohne Ende paytorrents

          Erklär mir bitte wie ein Uploader von Torrents an Vergütungen kommt. Wo kann ich mir denn einen Torrent-Premiumaccount kaufen? Die einzige Möglichkeit, mit Torrents Kohle zu machen, ist, wenn man einen Tracker aufbaut und dann Geld von den Usern verlangt, dass sie dort leechen dürfen. Klar, das gibts schon (z.B. die Pisser von IPTorrents), allerdings ist das nur eine kleine Minderheit, und für einen einfachen Uploader gibts bei Torrents keine zum OCH-Upload vergleichbare Möglichkeit, sich “Taschengeld” zu holen.

          Die überwältigende Mehrheit der Torrent-Uploader (würde mal sagen um die 99%) hat überhaupt keine Möglichkeit, Geld damit zu verdienen. Kannst von mir aus “Torrent-Uploader” durch “Ohne-Vergütungs-OCH-Uploader” (von denen gibt es schon einige, aber die sind leider da in der MInderheit) ersetzen, kommt aufs Gleiche hinaus.

    • comment-avatar

      Anonymus

      Wenn das alles so furchtbar ist – dann sollen sies halt lassen. Und Fertig. Zwingt sie doch kein Mensch.

      Außer ihre Frau vielleicht. 8>

    • comment-avatar

      Der Typ

      “Filler”? Dein Ernst? :D

  • comment-avatar

    Fuszpilz

    Aber warum machen denn die Uploader Kohle? Am “System Och” ist doch direkt die Contentindustrie schuld, wären die nicht der Meinung gewesen P2P Nutzer, die mit Sharen überhaupt nichts verdient haben mit Schadensersatzforderungen jenseits von Gut und Böse zu malträtieren, hätte es keine OCHs gebraucht und es wären auch keine Unsummen mit Warez (z.B. Kim Schmitz) verdient worden. Wäre da man mal ruhig geblieben würde die OK jetzt kein Geld mit Filehosting und VPNs verdienen.

    • comment-avatar

      Elangs

      Würde aber im Umkehrschluss bedeuten, dass es in Ländern ohne Abmahnung keine OCH Kunden geben dürfte. Das aber ist fraglich.

      • comment-avatar

        Fuszpilz

        Ist es ? Gibt einige Ländern in denen Bittorrent noch ganz oben steht. Wer zahlt schon gern, wenn es das selbe auch umsonst gibt.

        • comment-avatar

          Fpuszy

          Widerspricht sich doch nicht. Da wo es keine Abmahnungen gibt, wird Torrent genommen. Ganz recht, warum noch 60 Euro für den OCH ausgeben?!

          • comment-avatar

            Fuszpilz

            Meinte ich doch, dass es Länder gibt in denen Ochs keine Rolle spielen, Rußland z.b…

          • comment-avatar

            Finde-Anna-Toll

            Die alten Abzockerkapitalisten von “avax” sind z.B. 100% in Russland ansäßig.

  • comment-avatar

    Elangs

    Hat RA Solmecke die Funktion der Foren wirklich verstanden?
    Der Download findet beim OCH statt nicht im Forum. Dort gibt es “nur” die Links zum Download. Aber selbst ein Klick darauf, wäre noch kein Beweis, dass geladen wurde.
    Wäre das nicht eine ganz andere Baustelle?
    Für Uploader sieht etwas anders aus, da geht es um die Verbreitung der Links.

    • comment-avatar

      Finde-Anna-Toll

      Der Leserkommentator stellt die Aussage von Herrn Solmecke verkürzt und dadurch schief dar, oder er hat die vorsichtige Formulierung falsch verstanden.

      Möglich:
      Die Kernaussage ist, möglich ist es, dann wenn die StA an die Logs der “OCHs!” herankommt und die IPs an die GVU weitergibt.

      Unwahrscheinlich:
      Dies ist aber in der Vergangenheit – bei Urhebersachen nicht passiert und deshalb sehr unwahrscheinlich und auch nur auf 7 Tage durch die auf sieben Tage runtergeklagte Speicherfrist lt. TKG(die 7 kommt nicht aus dem TKG sondern aus dem Umfallen von Herrn Schaar aus dem TKG ergibt sich eher sowas von 24h) begrenzt (2,6).

      Aussage Solmeke:
      Einfach vorsichtig weil auch er vor Überraschungen nicht gefeit ist.

      #Kern Anfang

      Solmecke hat zu Downloadern, dem Sinn nach folgendes gesagt(1,2):

      a.) rumsurfen auf dem board ist keine Urheberrechtsverletzung,

      b.) posten von Links schon,

      c.) aber Selbst das anklicken eines Links ist keine Urheberrechtsverletzung.

      d.) Jedoch stellt der Download einer geschützten Datei bei einem OCH die Urheberrechtsverletzung dar, die auch abgemahnt werden kann. Wenn die IP von der der Download erfolgt ist einem Anschlussinhaber zugeordnet werden kann.

      #Kern Ende

      In DE ist Verbindung zwischen den IPs und den Anschlussinhabern auf eine 7 tägige Speicherfrist (vielen Dank noch mal an Herrn P. Scharr, hier isser leider umgefallen) begrenzt.

      Diese IP muss erstmal aus Logs von einem OCH bekannt sein, entweder durch Beschlagnahme oder Herausgabe. Bislang sind OCHs nicht dafür bekannt gewesen diese herauszugeben – bei Urheberrechtsverletzungen wohlgemerkt.

      Mit der IP-Adresse die von der StA an den Rechteinhaber weitergegeben wird, kommt der zivilrechtliche Auskunftsanspruch(3,4) ins Spiel, damit geht der Rechteinhaber zum ISP und verlangt die Herausgabe der Bestandsdaten.

      Sollte ein OCH mit der GVU direkt über die Herausgabe von IPs verhandeln gelten ebenfalls die 7 Tage, aber dann kann der OCH auch dicht machen.

      Die Frage die sich Downloader jetzt stellen müssen ist bin ich Premium oder Freeloader:

      a.) Premium: hier wird möglicherweise eine Downloadchronik gespeichert (5), ggf. wird auch der Traffic gezählt (pay per Traffic) und es werden die IPs geloggt, damit nicht von mehreren Anschlüssen mit dem gleichen Account gesaugt werden kann.

      b.) Freeloader: wenn der OCH “gut” ist speichert er nur die IP nur solange er diese für eine Downloadbegrenzung nutzt, eine Verbindung von IP und Datei hingegen wäre einfach nur Zusatzaufwand ohne Nutzen, eher mit dem Nachteil, dass dieser eben nicht mehr sagen könnte:
      “mein Name ist Haase, ich hab nichts gespeichert” – und das ist ein gutes Werbeargument!

      Wie OCHs die IPs und IP zu Download-Beziehungen intern speichern mit welchen Fristen, dies entzieht sich aber jeglicher Kontrolle.

      Zitat(2):
      >>Es müsste schon der konkrete Download nachgewiesen werden. Dabei ist zu
      beachten, dass Nutzer in Deutschland anhand ihrer IP-Adresse lediglich
      sieben Tage zurück verfolgt werden können. Eine relativ kurze
      Zeitspanne”.<<

      (1) http://www.youtube.com/watch?v=7HZ-tftv7jE
      (2) https://www.wbs-law.de/internetrecht/eilmeldung-polizei-koeln-greift-hart-gegen-raubkopierer-durch-nun-ist-boerse-bz-dran-57292/
      (3) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Auskunftsanspruch-gegen-Internetprovider-tritt-in-Kraft-201203.html
      (4) http://www.gulli.com/news/13481-bgh-hebelt-zivilrechtlichen-auskunftsanspruch-aus-2010-06-07
      (5) http://tarnkappe.info/share-online-biz-weiterhin-offline/
      (6) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Telecom-Verbindungsdaten-Leitfaden-gegen-Sammelwut-der-Provider-1718884.html

      • comment-avatar

        Fpuszy

        Sehr missverständlich, was er da sagt.
        Und einiges ist falsch, z. B. die 7 Tage.
        Es gibt Access Provider, die speichern 6 Monate.
        Das ist auch nicht verboten, es gibt nur keine Pfilcht zu speichern.
        Sogar bei den großen Access Providern gibt es welche mit 2 Wochen. Sei es drum.
        Der Mann macht in erster Linie Werbung für seine Kanzlei und sei es mit missverständlichen Aussagen, um die Downloader zu verunsichern.
        Jeder Mandant, der kommt ist gut.

        • comment-avatar

          tarnkappe

          Sie speichern so lange sie wollen. Aber sie müssen die Daten halt nur innerhalb von 7 Tagen herausgeben, sollte eine berechtigte Anfrage kommen, das ist der Unterschied.

          • comment-avatar

            Fpuszy

            Darf ich fragen, woher diese Annahme kommt?
            Mein Access Provider hat
            mir auf Anfrage bestätigt, dass sie alles herausgeben, was nicht älter
            als 6 Monate alt ist, es reicht ein richterlicher Beschluss.
            Das würden sie nicht machen, wenn es ein Gesetz geben würde, welches genau das verbietet.
            Wir sind irgendwie bei Mythen.

        • comment-avatar

          bbumm

          Zuerst kann man ja auch förmlich anfragen, ob gegen einen ermittelt wird, oder nicht? braucht man nicht gleich einen Anwalt bemühen, oder?

        • comment-avatar

          Finde-Anna-Toll

          Teilweise vielleicht, es gibt Accessprovider die … Ich gehe immer von Flatrates aus.

          Bitte nennt Fakten und Quellen, damit man sich daran abarbeiten kann:

          a.) @Fpuszy welcher Accessprovider ist es denn, hast Du ggf. keine Flatrate
          wann hast Du die Anfrage gestellt. Hast Du den Provider mal gefragt wie er seine Praxis vor dem BGH Urteil vom 31.7.2014 und dem § 15 TMG bewertet ?

          Bist Du in DE ansäßig ?

          b.) nach (3,4) darf die DTAG 7 Tage lang die IPs speichern, Begründung Abwehr von Gefahren für das eigene Netz.

          c.) vor dem (1) TMG § 15 ergibt sich doch in direktes Verbot der Speicherung von allem was nicht für die Erbringung der Dienste oder die Rechtsverfolgung benötigt wird. Eine Rechtsverfolgung gibt es nur über ein Ermittlungsverfahren und keine

          Deshalb ist die Argumentation zulässig, wenn eine Flatrate vorliegt darf die DTAG nach (3) und (1) maximal 7 Tage die IP speichern.

          Das es durchaus Provider gibt die sich nicht an die Speicherfristen halten kann ja durchaus sein.

          (1) http://dejure.org/gesetze/TMG/15.html
          (2) http://bbs-law.de/2011/12/eugh-ip-adressen-sind-personenbezogene-daten/
          (3) https://netzpolitik.org/2014/bundesgerichtshof-provider-duerfen-ip-adressen-sieben-tage-vorratsdatenspeichern-aber-nur-fuer-netzbetrieb/
          (4) http://www.heise.de/newsticker/meldung/BGH-bleibt-dabei-Siebentaegiges-Speichern-von-IP-Adressen-ist-rechtmaessig-2282242.html

          • comment-avatar

            Fpuszy

            Die Daten werde ich hier verständlicherweise nicht nennen.
            Es ist natürlich eine Flatrate, allerdings mit fester IP.
            Die Rechtsprechung sagt ja jeweils dynamische IP. Kann es daran liegen?
            Im Übrigen ist es mir völlig Wurscht, ob mein Provider 7 Tage oder 180 Tage speichert. Es ist eh immer die gleiche IP.
            Da ich weder Filesharing betreibe noch Nutzer dubioser Boards oder VPNs bin, ist es mir auch wirklich gleich.
            Ich bedauere auch keinen der jetzt Gefassten. Niemand hat sie dazu gezwungen, die haben das alles freiwillig gemacht und aus dem schnödesten aller Gründe: Geld.
            Daher finde ich deine Ratschläge eher kurios. Die Maßnahme ist eine Reaktion auf eine Aktion, diese fand weit vorher statt. Und die Gesetzeslage ist sehr klar.

          • comment-avatar

            Finde-Anna-Toll

            Natürlich ist es die feste IP und naja das mit der Aussage von Deinem Provider, ist doch wohl ein Treppenwitz der Geschichte. Oder tauschen die alle 6 Monate die feste IP aus ? Dein Access-Provider speichert schlichtweg “ewig”.

            Klar Du hast das Recht auf eine eigene Meinung, aber Streitpunkte muss man einfach ausdiskutieren in dem man Argumente austauscht, Unklarheiten können doch nicht so einfach im Raum stehen gelassen werden oder ?

            Aber auf tarnkappe.info ist schon ziemlich viel Desinformation und Gerüchteküche, das riecht schon etwas sehr angebrannt.

            Ganz nebenbei “verständlich” ist daran garnichts an “verständlicherweise”, der Provider hat mit Sicherheit nicht nur einen Kunden, deshalb könntest Du den ruhig nennen. Nur so als Negativwerbung welchen man auf keinen Fall nehmen sollte. ;)


Leave a comment