Kaffee-Wellblech: privater Torrent-Tracker geschlossen

Der uralte geschlossene P2P-Tracker Kaffee-Wellblech wurde kürzlich für immer geschlossen. Es gab im Team offenbar heftige Streitigkeiten.

kaffee-wellblech

Aus die Maus. Der uralte private BitTorrent-Tracker mit dem kuriosen Namen Kaffee-Wellblech wurde kürzlich für immer geschlossen. Nachdem sowohl das Team als auch die Server ausgetauscht wurden, gab man dennoch vor einigen Tagen bekannt, nun für immer die Stecker zu ziehen. Hintergrund der Entscheidung waren offenbar die anhaltenden Streitigkeiten bei den Betreibern.

Kaffee-Wellblech ging vom Netz

Kurz notiert: Neben Andraste ist nun ein weiterer privater Torrent-Tracker für immer aus dem Netz verschwunden. Die Betreiber des deutschsprachigen P2P-Trackers Kaffee-Wellblech haben aufgegeben. Vor dem endgültigen Aus vermittelte man noch einige User zu den Wettbewerbern „Das Unerwartete“ und „World of Tomorrow“.


Die Gründe für das endgültige Aus kann man derzeit nur spekulieren. Allerdings drang immer wieder nach außen, dass auch das jetzige Team sehr zerstritten war. Für den Aufbau und Betrieb eines gemeinsamen Projekts ist es nicht gut, sich nicht einig zu sein. Für die deutschsprachige P2P-Szene ist der Wegfall sehr ärgerlich, weil Kaffee-Wellblech als einer der ältesten Vertreter seiner Art galt.

Das Unerwartete P2P Tracker, Kaffee-Wellblech

Was ist überhaupt ein privater Torrent-Tracker?

Im Gegensatz zu den öffentlichen P2P-Trackern von The Pirate Bay etc. kann man dort nur mit Einladung und vorheriger Anmeldung an den P2P-Transfers teilnehmen. Außerdem gibt es für jeden Nutzer eine Ratio. Korrektur: Bei den meisten Antileech-Trackern existiert eine Gesamt-Ratio von 0.6 bis 1.0 Das heißt im Klartext, wenn man 100 MB herunterlädt, muss man mindestens 60 bis 100 MB hochladen. Das kann durch eigene Uploads oder eben durch das Seeden geschehen. Das heißt, man lädt die Files, die man heruntergeladen hat, Dritten hoch. Dazu haben manche Tracker eine Fileratio. Man muss jedes File bis zu einer bestimmten Ratio seeden, oder eben für eine vorgegebene Mindestzeit. Das war bei Kaffee-Wellblech auch so.

Bei wiederholtem Fehlverhalten oder Anfängerfehlern wird auch schon mal der Account gesperrt. Im Gegensatz zu öffentlichen Trackern besteht hier die Hoffnung, dass man aufgrund der geschlossenen Nutzergruppe keine Abmahnung erhält. Wer auf Nummer sicher gehen will, nutzt trotzdem einen VPN-Anbieter seiner Wahl.

Quelle Beitragsbild, thx! (CC0 1.0)

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.