Juristische Grundlagen der Recherche – Tutorial

Was sind die juristischen Grundlagen der Recherche? Wer das ignoriert, dessen Arbeitgeber kassiert eine Abmahnung. Oder landet vor Gericht.

grundlagen der recherche

Gestern habe ich meinen dritten Beitrag im Blog des Journalistenportals torial veröffentlicht. Wer journalistisch arbeiten will, kommt um diese Basics nicht herum. Alten Hasen schadet es nicht, ihr Wissen zum Thema Recherche ein wenig aufzufrischen. Für Neuzugänge ist es (hoffentlich) spannend zu lesen, wo sie mit welchen Hilfsmitteln arbeiten dürfen. Wer sich nicht daran hält, dessen Arbeitgeber kassiert eine Abmahnung. Oder vielleicht landet der Fall sogar eines schönen Tages vor Gericht.


Bei jeder Planung eines Artikels ist es zwingend erforderlich zu wissen, wo man mit welchen Mitteln recherchieren darf. Bei der Recherche lauern auf Journalisten rechtliche Gefahren, möglicherweise macht man sich sogar strafbar. Wer nicht gegen das Persönlichkeitsrecht verstoßen will, muss wissen, was er tun darf. Zudem muss der Artikel, Radio- oder Fernsehbeitrag sorgfältig ausgearbeitet werden, damit man seine Tatsachenbehauptungen später vor Gericht beweisen kann.

Behandelt wird unter anderem: Wie umfangreich ist das Hausrecht? Wo darf ich filmen, fotografieren oder den Ton aufzeichnen? In welchen Fällen ist eine verdeckte Recherche nicht strafbar? Was versteht man unter dem Informantenschutz oder dem Begriff Zeugnisverweigerungsrecht?

Wer sich schlau machen möchte, kann das gerne hier tun.

Hier hätten wir bei der gleichen Quelle noch Infos zum Thema Impressumspflicht.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.