Juristische Grundlagen der Recherche

fotograf-hecke rechercheGestern habe ich meinen dritten Beitrag im Blog des Journalistenportals torial veröffentlicht. Wer journalistisch arbeiten will, kommt um diese Basics nicht herum. Alten Hasen schadet es nicht, ihr Wissen zum Thema Recherche ein wenig aufzufrischen. Für Neuzugänge ist es (hoffentlich) spannend zu lesen, wo sie mit welchen Hilfsmitteln arbeiten dürfen. Wer sich nicht daran hält, dessen Arbeitgeber kassiert eine Abmahnung. Oder vielleicht landet der Fall sogar eines schönen Tages vor Gericht.

Behandelt wird unter anderem: Wie umfangreich ist das Hausrecht? Wo darf ich filmen, fotografieren oder den Ton aufzeichnen? In welchen Fällen ist eine verdeckte Recherche nicht strafbar? Was versteht man unter dem Informantenschutz oder dem Begriff Zeugnisverweigerungsrecht?

Wer sich schlau machen möchte, kann das gerne hier tun.

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. Amirul sagt:

    Hallo und einen wunderschönen guten Tag, ich interessiere mich diesbezüglich auch für ein oder mehrere Seminare. Geben Sie auch Seminartermine auf Ihrer Website oder aber auch per E-Mail bekannt? Danke! L.G. Klaus P. Duschek

  2. A.Wachert sagt:

    Kannte ich nicht, sicherlich auch für kleinere Blogger ganz interessant wenn man über Marken und Co. schreibt. Danke für den Tip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.