Julian Assange muss wohl länger in Botschaft ausharren

Article by · 29. November 2016 ·

Die Chancen von WikiLeaks-Chefredakteur Julian Assange, die ecuadorianische Botschaft in London bald verlassen zu können, stehen eher schlecht. Zwischenzeitliche optimistische Prognosen waren wohl verfrüht. Das zumindest ist die Einschätzung von Ecuadors Staatsanwaltschaft, die vor Kurzem eine Befragung Assanges in der Botschaft durchführte.

julian_assange_wikileaks_suriansoosay

Exil in der Botschaft

Der Leiter von Ecuadors Staatsanwaltschaft, Galo Chiriboga, erklärte am gestrigen Montag, er sehe keinen Weg für Assange, die Botschaft schnell verlassen zu können. Der gebürtige Australier harrt seit nunmehr vier Jahren in seinem selbst gewählten Exil aus. In letzter Zeit war immer wieder von gesundheitlichen Problemen Assanges in Folge des langen Botschafts-Aufenthalts die Rede.

Assange begründet seine Flucht in die Botschaft vor allem damit, dass er befürchtet, Schweden könne ihn an die USA ausliefern. Dort läuft bekanntermaßen eine Grand-Jury-Untersuchung wegen der WikiLeaks-Enthüllungen. Schweden wies solche Unterstellungen allerdings zurück. Experten sind sich uneinig, ob schwedisches Recht eine Auslieferung Assanges an die USA überhaupt zulassen würde. Ecuadors Außenminister forderte von Schweden kürzlich eine schriftliche Garantie an Assange, ihn im Falle einer Strafverfolgung in Schweden nicht an die USA auszuliefern.

Kooperation zwischen Schweden und Ecuador

Nach langen Verhandlungen einigten sich Schweden und Ecuador schließlich auf eine Befragung Assanges in der Botschaft. Diese wurde vor Kurzem durch die ecuadorianische Staatsanwaltschaft durchgeführt. Schweden soll ein schriftliches Protokoll der Befragung erhalten, was, wie Chiriboga erklärte, im Dezember geschehen wird.

Kein schneller Ausweg

Chiriboga gab indirekt Schweden die Schuld daran, dass sich die Aufklärung der 2010 erhobenen Vorwürfe gegen Assange – bei denen es um mehrere, teilweise mittlerweile verjährte Sexual-Delikte geht – so lange hinzieht. “Vier Jahre sind vergangen und wir sind erst in diesem Stadium, aber dafür liegt die Verantwortlichkeit nicht länger bei Ecuador, sondern bei der schwedischen Staatsanwaltschaft. Ich denke nicht, dass es einen schnellen Ausweg gibt,” erklärte Chiriboga gegenüber Journalisten.

Schweden hat bislang noch nicht mitgeteilt, wie es nach Erhalt des Vernehmungs-Protokolls weitergehen soll.

Quelle: Reuters

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

6 Comments

  • comment-avatar

    WhereIsAssange

    Seit 17. Oktober ist er vermutlich nicht mehr in der Botschaft, sondern in irgendeinem Untersuchungslager der USA – oder: Tot. Warum gab es seitdem keinen Proof of Life mehr?
    Wenn ihr einen Artikel über Assange raushaut, dann doch bitte mit mehr Recherche und unter Erwähnung der vielen Unstimmigkeiten…

    • comment-avatar

      Gelegenhexitstarner

      ROFLMAO! Ich teile nicht Deine Ansichten zu Wikileaks und gelegentlich geht mir Deine Arroganz auf die Eier, aber Du solltest hier die monatliche Glosse schreiben. Um Klassen besser als das Durchschnittsgeschreibsel von Annika.

      • comment-avatar

        Das wäre mit Arbeit und nicht mit Spaß verbunden, deswegen wird sie das nie machen. Außerdem mag ich die Glossen von Annika sehr gerne.

  • comment-avatar

    SAMS

    Das ginge schon … wenn z.B. ein Besucher Julians reingeht und er eine Latexmaske mit dem selben gesicht mit bringt, dieser dann sich entsprechend verkleidet und rausgeht kann er raus aus der Botschaft und muesste getimet ein Auto bereitstehen das ihm zum hafen bringt und von da an ab nach Russland … gehen tut alles auch in England und gerade dort…..

  • comment-avatar

    Marco B.

    Vielleicht kann er sich ja nach Russland absetzen und sich dort mit Edward Snowden eine WG aufmachen. Es würden sich sicher noch weitere Personen finden, die dort Unterschlupf suchen würden.

    • comment-avatar

      Wie soll er denn unbemerkt nach Russland kommen? Assange kommt nicht mal unbemerkt aus der Botschaft raus, geschweige aus London.


Leave a comment