Füllhorn der Überwachung: Firma verkauft Kameras in Grabsteinen

Special Services Group Überwachung Grabstein Videokamera

„Ständige Wachsamkeit“ – das bekommen Kunden bei der Special Services Group auch in Kindersitzen, Staubsaugern und sogar Grabsteinen. Lange hat die auf Überwachung spezialisierte Firma versucht, unter dem Radar der Öffentlichkeit ihre Geräte zu verkaufen. Jetzt veranlassten MuckRock und Open The Government die Veröffentlichung des geheimen Firmenkatalogs, wie VICE berichtete.

FBI, DEA, ICE sind Kunden der Special Services Group

Ein Blick in den kürzlich öffentlich gewordenen Firmenkatalog zeigt schnell, womit die Special Services Group ihr Geld verdient. Der Überwachungsanbieter stellt in seinem „Black Book“ einen Überfluss an hochmoderner Spionagetechnik aus. Darunter befinden sich Kameras, die in den kuriosesten Objekten eingearbeitet sind. Zum Beispiel in Grabsteinen, um Bespitzelungen auf Friedhöfen zu vereinfachen. Aber auch Baumstämme und Steine mit integrierter Technik gehören zum Produktportfolio. Besonders pikant: Zum illustren Kundenstamm der Special Services Group gehören die US-Regierungsbehörden FBI, DEA und ICE. Die Drug Enforcement Administration etwa erwarb eine Kamera, die an Staubsaugern angebracht wird. Nach Informationen von VICE kauften die Behörden Produkte im Wert von über 2,6 Millionen US-Dollar.

Gefundenes Fressen für Verschwörungstheoretiker

Die US-Firma hält sich gerne bedeckt, tritt in der Öffentlichkeit praktisch gar nicht auf und flirtet mit dem Geheimnisvollen. So ziert das Auge der Vorsehung das Emblem der Special Services Group. Die Maxime des Unternehmens lautet entsprechend: Constant Vigilance (Ständige Wachsamkeit). Nicht verwunderlich also, dass Verschwörungstheoretiker sich jetzt die Finger im Internet wund tippen. Dass der Katalog jetzt frei zugänglich ist, passt der Überwachungsfirma überhaupt nicht. Ist sie doch bemüht, so wenig preiszugeben wie möglich. Aus diesem Grund legt das Unternehmen bei Interesse nahe, den direkten Kontakt zu suchen. Aus Prinzip listet es keine Produkte auf der Website auf und verweist auf die „kritischen Missionen unserer Kunden“.

Enttarnt durch MuckRock und Open The Government

Deshalb blieb die Vielfalt an Kamerageräten und den dazugehörigen Objekten der Öffentlichkeit bis dato unbekannt. Die Non-Profit-Organisation MuckRock hatte die Verkaufsbroschüre des Unternehmens kürzlich veröffentlicht. Auch Freddy Martinez von der NGO Open The Government erhielt sie mithilfe einer Informationsfreiheitsanfrage. Schnell stürzten sich Reichweitenstarke Medien auf die Story. Als erstes berichtete VICE über die Geschäftsbeziehungen und Produktpalette der Special Services Group. Ein Anwalt habe deshalb dem englischsprachigen Lifestyle-Magazin mit rechtlichen Konsequenzen gedroht.

Bildquelle: Tyler Casey, thx!

Student und schon lange im Journalismus unterwegs. In der Vergangenheit Mitarbeiter für eine Vielzahl von klassischen Printzeitungen und Newsportalen. Erst für Lokalredaktionen, dann Sport und Gaming, seit Anfang 2020 im Dienst für die Tarnkappe. Abseits davon bin ich vor allem interessiert an Geopolitik, Geschichte und Literatur.


Vielleicht gefällt dir auch

Enable Notifications.    Ok No thanks