Freilassing: Schwarzkopierer auf Flohmarkt erwischt

In Freilassing hat die Polizei mehrerer Personen festgenommen, weil sie auf einem Flohmarkt schwarzkopierte Waren verkauft haben.

flohmarkt

 

Im oberbayerischen Freilassing wurde kürzlich die Identität mehrerer Personen erkennungsdienstlich festgehalten, weil sie auf einem Flohmarkt schwarzkopierte Musik-CDs, Computer-Spiele und Pornos verkauft haben.

Händler von Schwarzkopien auf Flohmarkt erwischt

Am Samstag, den 13. Januar entdeckten laut einer Pressemitteilung der Polizei zwei Mitarbeiter der Sicherheitswacht Freilassing auf ihrem Streifengang über den Flohmarkt beim Bahnhof an zwei Ständen Spiele und Filme mit der Altersfreigabe FSK18 nebst schwarzkopierten Musik-CDs.

Die herbeigerufene Polizeistreife der Inspektion Freilassing nahm sich der Sache an und stellte die selbst gebrannten Musik-CDs, Porno-Filme und PC-Spiele sicher. Den beiden Standbetreibern erwartet nun jeweils eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz. Sie hatten Minderjährigen FSK18-Ware angeboten. Wegen des Verkaufs der Imitate hat man einen der Verkäufer zudem wegen des Verstoßes gegen das Urheberrechtsgesetz angezeigt. Zudem darf man beim Verkauf der selbst gebrannten Ware auch ein nicht unerhebliches Ausmaß an Steuerhinterziehung vermuten.


GVU: Kontrolle der angebotenen Ware üblich

Als es noch keine flächendeckende Versorgung mit dem Internet gab, wurden vergleichsweise häufig Mitarbeiter der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) auf Flohmärkte geschickt, um die angebotene Ware auf ihre Echtheit zu überprüfen. Pro Beschlagnahmung wurden mitunter mehrere zehntausende illegale Kopien sichergestellt. Teilweise arbeitete die GVU mit Mitarbeitern des zuständigen Hauptzollamts und den Ermittlern der Hamburger proMedia GmbH zusammen. Das Unternehmen gehört zur Kanzlei Rasch Rechtsanwälte.

Doch dieses Phänomen gehört nicht gänzlich der Vergangenheit an. Um nur ein Beispiel zu nennen: Vor dem Landgericht Essen mussten sich im Januar 2016 drei Personen verantworten, weil sie auf verschiedenen Flohmärkten in ganz NRW insgesamt ca. 380.000 Schwarzpressungen verkauft haben sollen.

Quelle Beitragsbild: Geralt, thx! (CC0 1.0)

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.