Deadpool-Verbreiter bei Facebook zu drei Wochen Haft verurteilt

Wie NBC Los Angeles berichtet, wurde der 22-jährige Trevon Maurice Franklin aus Fresno, Kalifornien vergangen Donnerstag zu drei Wochen Haft verurteilt. Franklin verbreitete im Februar 2016 bei Facebook unter dem Namen “Tre-Von M. King” den Kinofilm Deadpool ohne die Rechte daran zu besitzen.

Nach Ansicht der zuständigen Staatsanwaltschaft wurde Marvels Actionfilm unter Mithilfe des jungen Kaliforniers über sechs Millionen Mal illegal konsumiert. Franklin gab vor Gericht zu, er habe den Film über die Suchmaschine Putlocker ausfindig gemacht, um ihn dann als Ganzes herunterladen zu können. Nach dem Download lud er den Kinomitschnitt nur wenige Tage nach der Film-Premiere bei Facebook hoch.

 

Das Gericht folgte nicht dem Antrag der Staatsanwaltschaft, wonach der Angeklagte zu sechs Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden wäre. Die maximale Bestrafung wären hingegen ein Jahr Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 100.000 Dollar gewesen. Franklin teilte dem Gericht in einem Brief mit, er bedauere es, den Film auf seinem Profil gepostet zu haben. Er musste zwischenzeitlich einsehen, dass “jede Handlung seine Folgen nach sich zieht“. Er habe nicht gedacht, wie ernst das Verbrechen war, welches er begangen hat.

Deadpool MovieDeadpool – 6.386.456 illegale Streams

Nach seinem Upload bei Facebook wurde der Film über 6.3 Millionen Mal angesehen. Dies rief zunächst das Filmstudio Twentieth Century Fox und später das FBI auf den Plan.

Mit der ursprünglich geforderten Haftstrafe von sechs Monaten hätte die Staatsanwaltschaft für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Einziger Vorteil: Wäre das durch die Medien gegangen, würde innerhalb der USA sicher niemand mehr auf die dumme Idee kommen, dem Beispiel von Trevon Maurice Franklin zu folgen.

 

Beitragsbild Ali Yahya, thx! (CC0 1.0)

"Deadpool-Verbreiter bei Facebook zu drei Wochen Haft verurteilt", 5 out of 5 based on 7 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. Dieter sagt:

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

    – Albert Einstein (Zumindest angeblich)

    Wer so doof ist, kommt für eine Strafe eigentlich auch nicht in Frage. Hauptsache, der Putlocker Upload ist noch online. Aber immerhin auf Facebook war der Film dann nicht mehr, ganz toll. Glanzleistung. Das FBI hat auch nichts besseres zutun, als sich um solche Banalitäten zu kümmern.

  2. Ronald Mc Donald sagt:

    Der junge Mann mit 22 Jahren, hat einen “Fehler” gemacht…
    Nun ja, über 6 Millionen Menschen konnten “Deadpool” für lau sehen…
    Keine Ahnung welche Qualität das Material hatte, aber sogar das
    “FBI” war hinter dem her… / und das will was heissen!!!

    Bringt grundsätzlich ja auch nichts, dem Mann ein halbes Jahr
    hinter Gitter zu bringen, dann eine horrende Schadenersatzforderung zu
    stellen, wobei es gar nicht mehr Sinn für den Mann machen würde überhaupt
    arbeiten zu gehen… / Wahrscheinlich ist das trotzdem so…, das er
    große “Schadenersatzforderungen” per irgendeinen Schrieb per Eilpost
    erhält… (Manche Post sollte mann lieber ungeöffnet lassen :) )

    Ich denke mal, mit 3 Wochen ist er noch gut davon gekommen…
    Die sitzt der auf eine “Backe” ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.