Darknet-Drogendealer aufgeflogen: kiloweise Drogen sichergestellt

Am 11.03.2021 konnten Ermittler mehrere mutmaßliche Darknet-Drogendealer festnehmen und Rauschgift im Wert von 150.000 Euro sicherstellen.

In Pocket speichern
Darknet-Drogendealer aufgeflogen
Bildquelle: jorono

In einer gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Baden-Baden und des Polizeipräsidiums Offenburg geben die Ermittler bekannt, dass es ihnen am 11.03.2021 gelungen ist, zwei mutmaßliche Darknet-Drogendealer und einen mutmaßlichen Gehilfen festzunehmen. Ihnen wird das Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, beziehungsweise Beihilfe dazu, vorgeworfen. Die u.a. bei der Hausdurchsuchung sichergestellten mehreren Kilogramm Drogen, haben einen Marktwert von mindestens 150.000 Euro.

Dem Ermittlungserfolg sind acht Monate umfangreiche, verdeckte Ermittlungen durch das Rauschgiftdezernat des Polizeipräsidiums Offenburg und der Staatsanwaltschaft Baden-Baden vorausgegangen. Bei bereits vorher angelaufenen Initiativermittlungen durch eine Cybercrime-Ermittlungseinheit der niedersächsischen Polizei gegen Betreiber eines Darknet-Marktplatzes, stießen die Beamten auf eine Person, die unter mehreren Pseudonymen im Darknet Rauschgiftverkäufe abwickelte.

Sie fanden dabei heraus, dass der Darknet-Drogendealer hauptsächlich im Landkreis Rastatt agierte. Infolge gelang es, auch durch das Einbeziehen von Spezialkräften, zahlreiche Rauschgiftsendungen bereits auf dem Postweg abzufangen. Ferner konnten die Ermittler weitere Tatbeteiligte identifizieren.

Darknet-Drogendealer bunkerten Drogen zum Marktwert von 150.000 Euro

In einer für den 11.03.2021 angesetzten Hausdurchsuchung beschlagnahmten die Ermittler in einem „Rauschgiftversteck in einem Wohnraum und in einem Kellerraum insgesamt circa 30 Kilogramm hochwertiges Marihuana, 1,7 Kilogramm Opium, 124 Gramm Kokain sowie MDMA, mehrere Kilogramm Streckmittel, Unmengen von Verpackungs- und Versandmaterialien, Vakumiermaschinen, Computer und Mobiltelefone, Feinwaagen und schriftliche Aufzeichnungen über Rauschgiftgeschäfte“. Das sichergestellte Rauschgift hat einen Marktwert von ca. 150.000 Euro.

drugsZudem stellte man eine Marihuanaaufzuchtanlage mit mehreren Marihuanapflanzen genauso sicher, wie auch ein hochwertiges E-Bike, „das der mutmaßliche Haupttäter wahrscheinlich mit den Gewinnen der illegalen Geschäfte finanziert hatte“. Gleich mehrere Lieferwagen kamen zum Einsatz für den reibungslosen Abtransport aller beschlagnahmten Gegenstände.

Drei Personen nahmen die Beamten in einer Gemeinde des nördlichen Landkreises Rastatt fest. Der mutmaßliche Haupttäter wollte sich durch Flucht seiner Verhaftung entziehen. Jedoch gelang es schnell, diese zu unterbinden. Auch ein weiterer Tatverdächtiger trat den Fluchtweg an. Doch schon wenige Stunden später gelang auch dessen Ergreifung. Das Amtsgericht Baden-Baden erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Baden-Baden, gegen die zwei mutmaßlichen Darknet-Drogendealer im Alter von 26 und 29 Jahren und einen mutmaßlichen Gehilfen im Alter von 56 Jahren, Haftbefehle.

peterwagen polizei österreich

Lesen Sie auch

Die beiden bereits einschlägig vorbestraften mutmaßlichen Haupttäter wurden in Untersuchungshaft genommen. Deren Gehilfe hingegen zeigte sich geständig. Er war nicht vorbestraft und hat einen festen Arbeitsplatz. Somit wurde er gegen Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt. Wie die Polizeibehörde ferner mitteilt, dauern die Ermittlungen, auch zu hunderten von Rauschgiftbestellern im In- und Ausland, noch weiter an.

Tarnkappe.info

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.