Cyberguerrilla.info: Server des Kommunikationsdienstes beschlagnahmt

Die Webserver des Kommunikationsdienstes Cyberguerrilla.info wurden kürzlich beim Webhoster Hetzner beschlagnahmt. Ähnlich wie riseup.net ist dies ein Kollektiv für eine sichere Kommunikation im Internet.

Cyberguerrilla.info existiert bereits seit zehn Jahren. Der Dienst ist so ähnlich aufgebaut wie der weitaus bekanntere Anbieter Riseup. Im Deepweb und Clearnet werden diverse Dienste für Gleichgesinnte angeboten. Darunter eigene SSL-Zertifikate, die man auf Basis von LetsEncrypt erstellt. Daneben gab es ein eigenes Etherpad (ähnlich wie das Piratenpad früher), Webmail, ein eigenes Pastebin, ein Webradio und vieles mehr.


Server von Cyberguerrilla.info beschlagnahmt

Laut indymedia.org soll der Webhoster Hetzner angeblich nicht einmal über die Hintergründe der Beschlagnahmung in Kenntnis gesetzt worden sein. Hetzner habe lediglich die Fallnummer 1 Gs 2117/19 (710 AR 178/19) des Beschlusses von einem lokalen Amtsgericht in Bamberg erhalten, heißt es.

Cyberguerrilla.info

Hintergründe bleiben nebulös

Unsere Anfrage bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg brachte leider auch keine neuen Erkenntnisse zutage. Laut Oberstaatsanwalt Thomas Goger von der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) könne er derzeit „zu einem möglichen hier geführten Verfahren im Zusammenhang mit der Seite cyberguerrilla.info (…) derzeit keine Auskunft erteilen„.

Cyberguerrilla.infoDie Hintergründe der Beschlagnahmung bleiben nebulös. Der Blog RogueMediaLabs.com mutmaßt, der Abschlussbericht einer Untersuchung des Bundesjustizministeriums aus der Nazi-Zeit soll angeblich die Ursache der behördlichen Maßnahme sein. Das ist aber unwahrscheinlich, weil die „Akte Rosenburg“ ganz normal als PDF-Dokument auf den Servern von BMJV.de gehostet wird. Um den Bericht verschwinden zu lassen, hätte man ihn im ersten Schritt von den eigenen Servern löschen müssen.

Wie dem auch sei. Cyberguerrilla.info läuft längst schon wieder. Die meisten Dienste sind zwar noch nicht wieder lauffähig. Doch das ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis der Dienst wieder vollumfänglich funktionieren wird. Wir haben uns per IRC und Twitter bei den Betreibern des Portals nach weiteren Details erkundigt, bislang aber noch keine Antwort erhalten.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch