Beendet Conspiracy den Kopierschutz Denuvo?

conspiracy released for you nfo

Die italienische Release-Group Conspiracy veröffentlichte am 18. 01. einen Crack von Ubisofts „Watchdogs 2“. Danach erschien auf den ftp-Servern „God Eater 2“ (Bandai Namco), das ebenfalls mit dem angeblich „unüberwindbaren“ Kopierschutz von Denuvo ausgestattet war. Hat Denuvo den Kampf um die Piraterie endgültig verloren?

Anfang letzten Jahres stellte sich die Situation noch völlig anders dar. Die chinesischen Cracker der Gruppe 3DM wollten ihr Rennen gegen die Spieleindustrie eigentlich schon aufgeben, weil es immer schwerer fiel, den Anti-Temper-Kopierschutz auszuhebeln. 3DM hatte davor gewarnt, dass es mangels Cracks im Jahr 2018 keine illegalen Kopien mehr geben würde. Später gaben die Chinesen an, den Schutz von „Rise of the Tomb Raider“ überwunden zu haben. Der Crack kam dann aber nicht von 3DM, sondern ebenfalls von Conspiracy (CPY) heraus, die sich manchmal im NFO auch als conspir4cy bezeichnen.

Der Anti-Tamper-Kopierschutz aus Salzburg hat gleich mehrere Aufgaben. Das Kopieren der Spieletitel soll natürlich an erster Stelle verhindert werden. Außerdem soll niemand mehr an den Quellcode kommen, um jegliche Modifikationen an der Software zu unterbinden. Nach eigenen Angaben werden die einzulesenden Dateien nicht ständig entschlüsselt, weil dies weder der Sicherheit noch der Schnelligkeit der Spiele dienen würde. Der Schutz soll bei der unterschiedlichsten Hardware funktionieren und beinhaltet nicht den Zwang der PCs der Gamer, ständig im Internet zu bleiben. Das klingt fast zu schön um wahr zu sein, oder?

Die italienische Release-Group Conspiracy hat seit der Gründung im Jahr 1999 schon mehrfach bewiesen, dass sie die Software des österreichischen Anbieters deaktivieren können. Denuvo gab dementsprechend bekannt, ihnen sei klar, dass es keinen unknackbaren Schutz geben kann. Doch das Ziel der hochpreisigen Software ist auch ein ganz anderes: Denuvo soll vor allem verhindern, dass die PC-Spiele direkt nach dem Verkaufsstart in den P2P-Tauschbörsen oder Warez-Foren landen, nachdem das Game eine Release-Group veröffentlicht hat. Das gilt insbesondere für Spiele, die über keinen Mehrspiele-Modus verfügen. Nach Angaben des Marketing-Direktors Thomas Goebl spiele es nach dem Erscheinen des Cracks keine Rolle mehr, ob das Original gute Community-Funktionen besitzt oder der Hersteller einen guten Service anbietet. Die Leute würden sich so oder so lieber für die kostenlose Variante entscheiden. Denuvo-Geschäftsführer Reinhard Blaukovitsch bietet den eigenen Dienst in Form diverser Puzzleteile an, die in unterschiedlichen Kombinationen den Publishern dabei helfen sollen, das Zeitfenster nach der legalen Publikation zu überbrücken.

Das Internet nach der Erstveröffentlichung sauber von jeglichen illegalen Veröffentlichungen zu halten, ist der Firma Denuvo bislang auch recht gut gelungen. „God Eater 2“ kam schon im August 2016 auf den Markt, der Crack aber erst vor drei Tagen. Bei „Watch Dogs 2“ von Ubisoft kam der Release mit zwei Monaten deutlich zu früh. Diese Publikation wird ohne Zweifel Einfluss darauf haben, ob der Hersteller die Produktionskosten wieder hereinholen kann. Ähnlich kurz zwischen legaler und illegaler Publikation war Beginn letzten Jahres der Abstand bei „Far Cry Primal“. Doch daneben gibt es auch viele mit Denuvo geschützte Spiele, die noch gar nicht illegal erschienen sind. Auch kann man die Anzahl der Gruppen an einer Hand abzählen, die überhaupt dazu in der Lage sind, diesen Kopierschutz zu überwinden.

Auch wird jeder Crack auf das Genaueste untersucht. Die Schwachstellen werden dann bei diesem Katz-und-Maus-Spiel beim nächsten Mal ausgemerzt. Es gebe viele Techniken Dritte davon abzuhalten, Einblick auf den Quellcode zu erhalten, damit diese die Spiele nicht verändern und so zum Beispiel einen Cheat-Modus einbauen können. Auf nahezu täglicher Basis werden von den Programmierern neue Maßnahmen entwickelt, um die Arbeit der Release-Groups zu erschweren. Das lässt sich das Unternehmen natürlich bei jedem Spiel teuer bezahlen. Auch diese Kosten müssen vom Spielehersteller erstmal irgendwie gedeckt werden. Die italienischen Cracker von CPY haben Denuvo nicht ad acta legen können. Aber dafür ist das Rennen im Gegensatz zu Januar 2016 wieder offen.

conspiracy group infosÜbrigens: Der österreichische Hersteller gibt sich alleine mit der Absicherung von PC-Spielen schon lange nicht mehr zufrieden. Es geht auch um die Bewahrung von E-Books, Kinofilmen (wie z.B. Hunger Games und Twilight) oder DVDs und Blu-ray Discs. Blaukovitsch sagte dem Magazin MCV, es gebe noch viele andere Geschäftsbereiche, wo eine effektive Schutzvorkehrung sehr wichtig sei. Außerdem sieht man sich derzeit noch immer auf der Siegerseite, selbst wenn es von manchen Spielen schon einen CPY-Crack gibt.

P.S.: Finger weg von cpygames.com – bis auf jede Menge hochgradig lästige Werbung ist dort wirklich nichts zu holen, selbst wenn die Suchmaschinen diese Webseite ganz weit oben anzeigen!

P.S.S.: CPY bitte nicht mit Conspiracy (CNS) verwechseln. Die machen zu 90% Produktionen für die Demoszene, wurden im Jahr 2002 gegründet und kommen aus Ungarn.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. ugur sagt:

    seit wann ist man kriminell nur weil man den schutz umgeht, nicht jeder hat bock auf drm.

  1. 26. August 2018

    […] Zeit galt der Kopierschutz der Anti-Tamper-Software von Denuvo als schwer zu knacken. Anfang des Jahres 2016 wollte die chinesischen Cracker-Gruppe 3DM ihre Bemühungen gegen die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.