Frau durchstöbert eine umfangreiche Filmbibliothek auf einem Tablet, wie man sie von BeeTV, TeaTV und CyberFlix kennt (Symbolbild)
Frau durchstöbert eine umfangreiche Filmbibliothek auf einem Tablet, wie man sie von BeeTV, TeaTV und CyberFlix kennt (Symbolbild)
Bildquelle: Pixinooo, Lizenz

BeeTV, TeaTV und CyberFlix: ACE nimmt Piraterie-Apps ins Visier

Die Piraterie-Apps BeeTV, TeaTV, und CyberFlix lockten viele Anwender durch umfangreiche Filmbibliotheken an - und nun auch die ACE.

Die Piraterie-Apps BeeTV, TeaTV, und CyberFlix bieten ihren Anwendern umfangreiche Bibliotheken mit Filmen und TV-Sendungen an. Sie haben dadurch im Laufe der Zeit ein immer größeres Publikum angezogen. Doch mit steigender Popularität geht auch eine erhöhte Aufmerksamkeit durch Anti-Piraterie-Organisationen wie der ACE einher. Und das hat für die Betreiber der Apps zumeist unangenehme Folgen.

BeeTV, TeaTV, und CyberFlix erhalten immer mehr Aufmerksamkeit – auch von der ACE

Erfolgreiche Filmpiraterie-Apps bieten oftmals größere Inhaltsbibliotheken an als ihre legalen Gegenspieler. Auch optisch sind sie kaum von ihren Vorbildern wie Netflix oder Amazon Prime Video zu unterscheiden. Neueste Filme und TV-Sendungen sind nur wenige Klicks entfernt und kosten keinen Cent.

Und je besser das Angebot einer solchen App ist, desto mehr Aufmerksamkeit zieht sie auf sich. Doch mit zunehmender Anwenderzahl steigt auch das Risiko, ins Fadenkreuz von Anti-Piraterie-Organisationen zu geraten. Genau so scheint es nun den in letzter Zeit sehr populär gewordenen Piraterie-Apps BeeTV, TeaTV, und CyberFlix zu ergehen.

ACE forderte Informationen zu TeaTV & Co. von Cloudflare ein

Wie TorrentFreak berichtet, sind BeeTV, TeaTV, und CyberFlix neuerdings auf dem Radar der Alliance for Creativity and Entertainment (ACE) aufgetaucht.

BeeTV
BeeTV Symbolbild

Demnach unterzeichnete dessen Leiter Jan van Voorn kürzlich einen DMCA-Zwangsvorladungsantrag. Dieser solle Cloudflare zur Herausgabe aller in seinem Besitz befindlichen Informationen über die mutmaßlichen Rechtsverletzer hinter TeaTV und BeeTV animieren, die dabei helfen können, die Drahtzieher hinter den Apps zu identifizieren.

Ob Cloudflare diese Informationen inzwischen herausgegeben hat, ist bisher nicht bekannt. Da die Frist für die Übermittlung der Daten jedoch am 25. November ablief, sollte das Unternehmen der Aufforderung bereits nachgekommen sein.

Github-Repositorys von BeeTV und CyberFlix sind bereits verschwunden

Eine Woche nach der DMCA-Zwangsvorladung schickte die Motion Picture Association (MPA), die Gründerorganisation der ACE, zwei Takedown-Benachrichtigungen an Github. Diese nahmen BeeTV und CyberFlix ins Visier. Bei Letzterem handelt es sich um einen Klon des in 2018 geschlossenen Anbieters Terrarium TV.

Eine “repräsentative Liste von Rechtsverletzungen“, die die beiden angeprangerten Apps begangen haben, sollte die Forderung der MPA gegenüber Github bestärken. Und das scheint funktioniert zu haben. Denn die zugehörigen Repositorys sind inzwischen nicht mehr verfügbar.

Der MPA zufolge handle es sich bei den Apps von BeeTV und CyberFlix um eine “massive Verletzung urheberrechtlich geschützter Spielfilme und Fernsehsendungen“. Die Verletzung sei sogar ihr “vorherrschender Gebrauch und Zweck“.

Tarnkappe.info

Mehr zu dem Thema Streaming
Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.