DuckDuckGo
DuckDuckGo
Bildquelle: Hossam el-Hamalawy, thx! (CC BY 2.0)

DuckDuckGo entfernt unzählige Piraten-Seiten aus dem Index

Die auf Datenschutz spezialisierte Suchmaschine DuckDuckGo hat kürzlich unzählige Suchergebnisse vieler populärer Piratenseiten entfernt.

Doch nicht nur The Pirate Bay, 1337x oder Fmovies sind von DuckDuckGo verschwunden. Auch mehrere Youtube-Ripping-Portale oder Webseiten, wo Quellcodes zum Konvertieren von YT-Videos angeboten werden, sind nicht mehr Bestandteil vom Index der Suchmaschine.

Kürzlich gab man bekannt, dass Seiten mit illegalen Inhalten das Unternehmen und seine Mitarbeiter mit erheblichen rechtlichen Konsequenzen konfrontieren würden. Dies könne sogar den gesamten Dienst gefährden, hieß es. Der Löschvorgang ist offenbar nicht auf einzelne Länder begrenzt, sondern wurde global vorgenommen. Auch mehrere beliebte Streamripper hat DuckDuckGo komplett aus den Suchergebnissen gestrichen. Dazu gehören beispielsweise die Anbieter 2conv.com, Flvto.bid und einige andere mehr.

DuckDuckGo erklärt Gründe nicht

Vor einigen Monaten fing Google damit an, mehrere Piratenseiten-Domains aus den Suchergebnissen zu löschen. Im Fall von Google sind diese Streichungen jedoch regionaler Natur und stehen im direkten Zusammenhang mit Sperrungsverfügungen von Internetanbietern. Das ist bei DuckDuckGo anders.

Es ist erwähnenswert, dass viele Piratenseiten nach wie vor bei DuckDuckGo zu finden sind. Die Betreiber dieser Suchmaschine könnten allerdings für mehr Transparenz sorgen, wenn sie dies wollten. Es wäre auf jeden Fall interessant zu wissen, wieso man sich jetzt zu diesem Schritt entschlossen hat. In den hauseigenen News hat man den Strategiewechsel zumindest bisher nicht erläutert. Die Suchmaschine hat mit der Löschung erster Einträge für Piraten-Seiten schon im Jahr 2018 angefangen. Doch die Zensur gilt noch für andere Bereiche. So straft man russische Nachrichtenquellen seit Ausbruch des Ukraine-Krieges systematisch ab, um die Nutzer vor Desinformation zu schützen.

Klone mit Abo-Abzocke & Schadsoftware im Vorteil

Die Rechteinhaber werden sich sicherlich anfangs freuen, dass die Piratenseiten aus DuckDuckGo raus sind. Doch für die Nutzer ist das Vorgehen nicht frei von Risiken. Während erfahrene Surfer die fraglichen Seiten weiterhin mit etwas mehr Aufwand finden können, werden nun mehr dubiose Nachahmungsseiten in den Suchergebnissen erscheinen. Manche Klone halten für ihre Besucher Spy- und Schadsoftware, jede Menge Werbung oder Abo-Abzocke bereit. Es ist fraglich, ob dies die besseren Alternativen zu Urheberrechtsverletzungen darstellen !?

Tarnkappe.info


Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.