Ein Torrent-Pirat lädt den Film Fall herunter und brennt ihn auf CDs (Symbolbild)
Ein Torrent-Pirat lädt den Film Fall herunter und brennt ihn auf CDs (Symbolbild)
Bildquelle: focuspocusltd, Lizenz

Film “Fall” heruntergeladen: Capstone ermittelt 150 Torrent-Piraten

Du willst den von Capstone Studios produzierten Film "Fall" kostenlos via Torrent-Netzwerk herunterladen? Keine gute Idee!

Durch eine DMCA-Vorladung konnte sich der Filmproduzent Capstone Studios die Nutzerdaten von 150 Raubkopierern beschaffen, die den Film “Fall” kostenlos via Torrent-Netzwerk heruntergeladen hatten. Sie alle sind Kunden des US-amerikanischen Internetanbieters Lumen Technologies. Was die Piraten nun erwartet, lässt sich bisher nur vermuten.

Kostenloser Download via Torrent kann Folgen haben

Wer glaubt, er könne einen neuen Film wie „Fall – Fear Reaches New Heights“ einfach kostenlos via Torrent herunterladen und ihn sich dann mit einer Tüte Popcorn in aller Seelenruhe ansehen, ohne dass der Filmproduzent Capstone Studios einschreitet, hat sich möglicherweise verschätzt. Denn das Unternehmen macht Jagd auf BitTorrent-Piraten.

Und das ist auch kaum verwunderlich. Denn in Torrent-Netzwerken ist es nicht sonderlich schwer, die IP-Adressen der Teilnehmer herauszufinden. Jeder, der dort eine Datei herunterlädt, lädt die Bestandteile, die er bereits erhalten hat, üblicherweise auch zu anderen Nutzern hoch.

Sind genug Teilnehmer vorhanden, macht das diese Art von Filesharing besonders leistungsfähig, da sich das Datenaufkommen auf unzählige Rechner verteilt. Nur leider können sich hier auch Rechteinhaber einklinken, ihre eigenen Werke herunterladen und die Netzwerkadressen der Uploader auslesen.

Capstone identifiziert 150 Torrent-Nutzer, die den Film Fall heruntergeladen haben

Wie TorrentFreak berichtet, hat Capstone kürzlich die IP-Adressen einiger Nutzer ermittelt, die den zusammen mit BuzzFeed produzierten Survival-Thriller via Torrent bezogen und – wie in einem solchen P2P-Netzwerk üblich – auch für andere bereitgestellt haben.

Zunächst verschickte der Produzent Abmahnungen an die Internetanbieter, die die Adressen bereitstellten. Danach folgte eine erste DMCA-Vorladung bei einem US-Bundesgericht, der der zuständige Sachbearbeiter stattgab.

Infolgedessen ist der in den USA ansässige Provider Lumen Technologies (zuvor CenturyLink) nun verpflichtet, die Daten von 150 Raubkopierern herauszugeben, die das Torrent-Netzwerk nutzten, um den Film Fall kostenlos herunterladen zu können. Und bisher macht der Internetanbieter auch keinerlei Anstalten, sich dagegen zu wehren.

Im Gegenteil: Schon im letzten Jahr gab es TorrentFreak zufolge mehrere DMCA-Vorladungen dieser Art, denen Lumen ohne Proteste folgte. Was genau der Rechteinhaber mit den Nutzerdaten im Anschluss macht, weiß bisher keiner. Denn das Nachspiel findet üblicherweise hinter verschlossenen Türen statt. Es ist jedoch zu erwarten, dass ein paar Torrent-Piraten demnächst Post erhalten.

Tarnkappe.info

Über

Marc Stöckel hat nach seiner Ausbildung zum IT-Systemelektroniker und einem Studium im Bereich der technischen Informatik rund 5 Jahre als Softwareentwickler gearbeitet. Um seine technische Expertise sowie seine Sprachfertigkeiten weiter auszubauen, schreibt er seit dem Sommer 2022 regelmäßig Artikel zu den Themenbereichen Software, IT-Sicherheit, Datenschutz, Cyberkriminalität und Kryptowährungen.