Apple Music löscht Hörbücher zwecks Gewinnmaximierung

Apple Music verändert seinen Katalog. Offenbar will Apple lieber die Hörbücher verkaufen, statt sie den Kunden per Streaming anzubieten.

Seit einigen Tagen verschwinden systematisch immer mehr Hörbücher aus dem Katalog von Apple Music. Seit Mitte September reduziert der Streaming-Anbieter die Anzahl der verfügbaren Werke dieser Kategorie.

Apple Music löscht massenweise Hörbücher

Die Sektion „Hörspiele und Hörbücher“ heißt jetzt nur noch „Hörspiele“. Wer schon Hörbücher in seiner Apple Music-App gespeichert hat, kann darauf jetzt immer häufiger nicht mehr zugreifen. Die Wiedergabe quittiert die Software mit der Fehlermeldung „nicht autorisiert“. Die Nutzer im Support Forum von Apple reagierten entsprechend gereizt.

Gegenüber ifun.de bestätigte die Sprecherin eines namentlich nicht genannten deutschen Hörbuch-Verlages, dass Apple Music derzeit die Hörbücher „verlagsübergreifend“ nach und nach aus dem eigenen Angebot entfernt. Ob Apple damit schlichtweg Lizenzgebühren einsparen oder seine Podcast-Sparte pushen will, ist nicht bekannt. Auf die Presseanfragen der anderen Journalisten hat Apple schlichtweg nicht reagiert.

apple music fehlermeldung

Screenshot: Fehlermeldung von Apple Music. Der angeforderte Artikel ist für den deutschen Markt nicht mehr verfügbar.

Zwar seien Hörspiele vom neuen Vorgehen nicht betroffen. Jedoch für Hörbücher stelle Apple seit Mitte September die „Belieferungsmöglichkeit“ ein, kommentierte die Sprecherin die aktuellen Vorgänge. Bei der Konkurrenz von Spotify, Deezer & Co. wäre dies allerdings nicht der Fall, betonte die Verlags-Sprecherin.

E-Books

Lesen Sie auch

Apple Support rät Kunden die gesuchten Hörbücher zu kaufen

Der Support von Apple rät seinen Kunden, sie sollen doch stattdessen die gewünschten Hörbücher mithilfe von Apple Books käuflich erwerben. Allerdings sind zahlreiche Hörbücher beim Kauf deutlich teurer, als Apple Music monatlich im Abo kostet. Offenbar möchte man mit dem Verkauf der Hörbücher künftig merklich mehr Kasse machen.

Auch wenn Apple Music aufgrund des Aufbaus der Software und des seit jeher kleineren Angebots keine überragende Rolle bei Hörbüchern gespielt hat, so rückt man mit dieser Maßnahme vermehrt illegale Beschaffungs-Methoden in den Vordergrund. Einige Hörbücher und Hörspiele kann man sich bis dato kostenlos bei YouTube anhören, um nur ein Beispiel zu nennen. Freilich hat man dabei zahlreiche Aufnahmen ohne Erlaubnis oder Bezahlung des entsprechenden Verlages hochgeladen.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.