2Dark: Conspiracy knackt neue Version von Denuvo

Auch die neue Version des Kopierschutzes Denuvo wurde von der Release Group Conspiracy überwunden, die das PC Spiel "2Dark" im Internet veröffentlicht hat.

Denuvo

Auch die neue Version des Kopierschutzes Denuvo wurde von der italienischen Release Group Conspiracy geknackt, die kürzlich das PC Spiel „2Dark“ illegal veröffentlicht hat. V4 galt als unüberwindbar. Allerdings soll bei „2Dark“ nicht die stärkste Fassung der Software zum Einsatz gekommen sein.

2Dark: neue Version von Denuvo betroffen

Kein guter Tag für den österreichischen Softwarehersteller. Ihr gleichnamiges Schutzsystem Denuvo hat man erneut von einem neuen PC Spiel entfernt. Diesmal betraf es das zweidimensionale Grafik-Adventure „2Dark“. Die vierte Version der Anti-Tamper-Software haben Cracker etwa einen Monat nach Veröffentlichung des Spieles überwunden. Den Herstellern bleibt lediglich der Hoffnungsschimmer, dass man die Version x86 geknackt hat. Ud nicht die als besser geltende Version x64.


Die PC Games „Nier: Automata“, „Dead Rising 4“ und das Update von „Mass Effect: Andromeda“ setzen Version X64 von Denuvo ein. Von daher wird es spannend zu sehen, ob es den Italienern ebenfalls so schnell gelingen wird, diese Hürde zu überwinden. Einige Publisher haben nach Erscheinen der illegalen Kopie auf den Einbau von Denuvo verzichtet. So etwa id Software im Fall von Doom, Crytek (The Climb), Dampbuster Studios (Homefront: The Revolution) und last, but not least Playdead beim Spiel „Inside“.

Den Release für insgesamt vier Wochen zu verhindern, ist unter dem Strich kein schlechtes Ergebnis. Ob das Entwicklerstudio Gloomwood, welches 2Dark schon seit Mitte März im Einzelhandel zum Verkauf anbietet, mit diesem Ergebnis zufrieden ist, ist hingegen fraglich. Wer den Crack von 2Dark installiert, kann immerhin auf die Einbindung der Internet-Vertriebsplattform Steam oder andere Einschränkungen verzichten.

Kopierschutz ist sehr teuer für die Entwickler

Das Hase-und-Igel-Spiel zwischen Kopierschützern und den Crackern geht indes hinter den Kulissen weiter. Denuvo wird weiterhin neue Versionen veröffentlichen, die wiederum irgendwann von Conspiracy ausgehebelt werden. Davon, dass es nie wieder schwarzkopierte Spiele geben wird (siehe Grafik oben), ist sicher bis auf weiteres keine Rede mehr. Man muss sich eher fragen, ob sich die Branche nicht früher oder später aus Kostengründen komplett von Denuvo verabschieden wird, was mittelfristig das Ende des Unternehmens bedeuten dürfte.

RIP Denuvo ?

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.