Zornige Zeugen Jehovas wollen YouTube-User doxen

Zeugen Jehovas

Um ein abtrünniges US-amerikanisches Mitglied der Zeugen Jehovas ausfindig zu machen, zweckentfremdet die hinter der Glaubensgemeinschaft stehende Wachtturm-Gesellschaft das Digital Millennium Copyright Act-Gesetz (DMCA). Jetzt muss ein anonymer Youtube-Apostat um seine Privatsphäre fürchten.


Zeugen Jehovas gegen „JW Apostate“

Es ist nicht das erste Mal, dass Zeugen Jehovas mithilfe von Copyright-Gesetzen aufwieglerische Unbekannte aus den eigenen Reihen aufspüren wollen. Diesmal verlangen sie, die persönlichen Daten eines YouTube-Nutzers offenzulegen. Dieser lud nach eigenen Angaben „exklusive Wachtturm-Videos“ (Predigten) hoch. Damit ist jetzt wohl erst einmal Schluss, wie TorrentFreak berichtete. Die Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania erwirkte demnach kürzlich eine Zwangsvorladung gegen Google. „Nach Prüfung der Erklärung und aller zur Unterstützung des Sofortantrags eingereichten Dokumente sieht das Gericht gute Gründe, die besagte Vorladung auszustellen“, beschloss die Richterin.

Account ist gelöscht

Der angeblich gegen das Copyright verstoßene YouTube-Kanal nannte ein Reddit-Konto für etwaige Kontaktaufnahmen. TorrentFreak versuchte über letzteren den zugehörigen Benutzer für einen Kommentar zu kontaktieren. Allerdings ohne Erfolg: Kurz darauf seien das Reddit-Konto, der YouTube-Kanal und alle seine Videos verschwunden. Das OK des New Yorker Gerichts hat ihn also mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit verschreckt.

Zeugen Jehovas scheiterten schon einmal

Das Doxen von heterodox denkenden Mitgliedern ist dabei nichts Neues und bei den Zeugen Jehovas mittlerweile en vogue. Unter dem Pseudonym „Darkspliver“ kritisierte zum Beispiel ein Reddit-User die Zeugen Jehovas, deren Mitglied er selbst ist, und plauderte damit aus dem Nähkästchen. Die verärgerte Wachtturm-Gesellschaft wurde jedoch auf ihn aufmerksam, nahm ihn ins Visier und ging gerichtlich gegen ihn vor. Sie warfen dem subversiven Unbekannten vor, unerlaubt urheberrechtlich geschütztes Material verbreitet zu haben. Darkspliver hatte indes Sorge, die Offenlegung seiner Identität könne zur Ausschließung aus der Gemeinschaft führen. Denn er habe erlebt, wie in anderen Fällen Familienmitglieder und Freunde den sozialen Kontakt zu Abtrünnigen abbrachen.

Der Fall erregte deswegen die Aufmerksamkeit der Electronic Frontier Foundation (EFF), die den Benutzer vor einer folgenschweren Entblößung schützen wollte. Sie behauptete, die Vorladung gegen Reddit sei ungültig und die Verwendung von Material der Zeugen Jehovas ordnungsgemäß gewesen – das zuständige Gericht stimmte zu. Ob JW-Apostate wie Darkspliver seine Privatsphäre wahren kann, ist hingegen fraglich.

Tarnkappe.info

Quelle Beitragsbild: sincerelymedia, thx!

Student und schon lange im Journalismus unterwegs. In der Vergangenheit Mitarbeiter für eine Vielzahl von klassischen Printzeitungen und Newsportalen. Erst für Lokalredaktionen, dann Sport und Gaming, seit Anfang 2020 im Dienst für die Tarnkappe. Abseits davon bin ich vor allem interessiert an Geopolitik, Geschichte und Literatur.


Vielleicht gefällt dir auch